Urban Greening Camp Projekt aus Leipzig für innovative Wasserspeicher und Energiespeicher-Hochbeet-Systeme

Urban Greening Camp und Leipziger Palmen-Startup für Vertical Farming in Sachsen entwickelt innovative Wasserspeicher und Energiespeicher-Hochbeetsysteme mit Cleantech sowie Greentech-Innovationen.

BildDer Gründer des Leipziger Palmen-Startups und Urban Greening Camps für Begrünung und Vertical Farming aus Leipzig hat seit einiger Zeit eine Weltinnovation entwickelt, um Kosten von Baumpflanzungen in Städten und generell die Stadtbegrünung durch innovative Hochbeet-Systeme zu senken. Es geht um mobile, modulare, energie- und wassersparsame Hochbeetsysteme. Zum ersten Energiespeicher-Hochbeetsystemen wurden umfangreiche Konzepte entwickelt. Diese mobilen und modularen Hochbeetsysteme für nachhaltige Erholung, Energie- und Wasserspeicherung werden urbane Regionen, Großstädte aber auch den ländlichen Raum lebenswerter machen. Die Hochbeete können nämlich auch auf Dorfplätzen, an Bahnhöfen und Haltestellen aufgestellt werden. Es werden mehrere Innovationen in einem schönen Hochbeetsystem und einer Ladestation vereint. Die Energie- und Wasserspeicherung ermöglicht ein nachhaltigen und umweltfreundlichen Betrieb. Ökologische Bauteile, die Langlebigkeit und der geringe Wartungsaufwand ermöglichen einen sehr effizienten sowie langen Betrieb über Jahrzehnte – jedenfalls bei den einfachen Standardausführungen und kleineren Korrekturen oder Reparaturen aller paar Jahre. Zu den wichtigsten Punkten werden weitere Details auf den sozialen und Projekt-Seiten folgen. Eine umfangreiche Beschreibung zum Grundkonzept und die Standardvariante wurden bereits im August veröffentlicht.

Das Hochbeetsystem ist eine Energiespeicherstation, ein Raum bzw. Platz um sich zu entspannen und die Akkus aufzuladen. Das Hochbeet wird mit kleinwüchsigen Baumarten bis zu 5m ausgestattet. Durch die Skalierbarkeit kann es auch mit vielen Blumen, Büschen, Kräutern und besonderen Sträuchern oder größeren Bäumen bepflanzt werden. Das Hochbeet bietet genug Platz und ausreichend Bewässerung damit die Pflanzen gut wachsen können, auch durch gute Energie und eine angenehme Atmosphäre.

Die Standardmaße für die normale Standardausführung der Hochbeet-Grundkonstruktion betragen 1,20×1,20×1,20m. Die minimale Grund- bzw. Standardausstattung besteht aus einem mobilen Hochbeet mit klappbaren, robusten und witterungsbeständigen Holzbänken oder lackierten Spanplatten. Wenn möglich werden die Hölzer mit ökologischen bzw. umweltfreundlichen Lacken oder Ölen behandelt. Die Bänke haben einen kleinen Neigungswinkel zum Hochbeet hin, damit kann Regenwasser über vergitterte Öffnungen in das Hochbeet fließen. Alle Innenseiten des Hochbeetes werden mit Teichfolie ausgekleidet und es gibt unten Löcher wie es bei großen Töpfen oder Pflanzkübeln üblich ist. Unterhalb des Hochbeetes gibt es eine extra Wanne um Regenwasser aufzufangen. Überschüssiges Wasser kann über Abflüsse ein paar Zentimeter oberhalb des unteren Behälters an der Seite abfließen, damit keine Staunässe im Hochbeet entsteht, aber zugleich unten Wasser für größere Pflanzen wie Bäume oder Büsche zur Verfügung steht. Das untere Fach ist zugänglich, das Wasser kann über einen verschließbaren Abfluss jederzeit abgeleitet oder Wasser zum Gießen entnommen werden. Die unterste Seite des Hochbeetes wird mit einer massiven Platte extra verstärkt und daran werden drehbare Rollen mit Plattformen aus Metall oder Stahl befestigt. Alternativ kann ein vorgefertigtes Rollbrett unten angebracht werden. Diese Konstruktionen sorgen für extra Stabilität und ein Kippen des Hochbeetes wird dadurch sehr unwahrscheinlich.

Die erweiterte Standardvariante enthält drei Wasserspeicher in den Außenwänden. Eine Seite hat verschließbare Öffnungen und extra Fächer, die Zwischenräume sind je nach Variante etwa 10-25cm breit. Die Maße sowie Ausführungen sind generell variabel. Es können breite, hohe, rechteckige oder quadratische Hochbeete angefertigt werden. Für Flachwurzler bieten sich breite und für Tiefwurzler hohe Hochbeete an. Die Bänke oder Solarbänke werden auf etwa 50-60cm angesetzt, so können alle Menschen egal welcher Größe bequem platz nehmen. Je nach Anwendung, Budget und Standort sind kleinere oder größere Hochbeetsysteme möglich. Unten an der massiven Platte können je nach Gewicht und Größe verschiedene Rollen angebracht oder sogar ausgetauscht werden. Es sind Rollen mit Schlössern und Stoppern oder bei festen und langfristigen Installationen auch keine Rollen möglich. Weitere interessante Details, Bilder und Skizzen befinden sich im Gebrauchsmuster, Konzept- und Designpapieren sowie in weiteren Artikeln welche veröffentlicht werden.

Modulare Funktionen des mobilen Hochbeetes ermöglichen eine große Variation und eine Menge von zusätzlichen Anwendungen. Über verschließbare Fächer und Klappen hat man Zugang zu Räumen an den Seiten, etwa um Reinigungen durchzuführen, Abflüsse zu entnehmen oder spezielle Dünger-, Mineral- und Wassermischungen dazuzugeben. Die Idee des Gebens und Nehmens wird mit dem Hochbeetsystem harmonisch vereint. Die Zwischenräume für die Wasserspeicher und abschließbaren Fächer für die Module sind gut zugänglich und wasserdicht. Die Module wie Adapter, Energiespeicher, Klimastation und Messgeräte sind austauschbar – letztere sind etwa für die Analyse des Baumes oder auch anderer Gewächse gut. Die Daten können abgerufen, diverse Geräte und E-Bikes über Adapter aufgeladen werden. Eine Erweiterung des Hochbeetes um eine mobile Klimastation für die Stadt und das regionale Klima wäre denkbar, ebenso wie ein Anschluss an das Stromnetz. Das Nachhaltigkeits- und Umweltbewusstsein wird durch das Hochbeet zusätzlich geschult. Die Hochbeete sind auch ein Treffpunkt für Jugendliche, Schüler und Studenten um sich an naturbasierten Lösungen und Ideen zu inspirieren – etwa im Bereich Urban Gardening oder Urban Farming.

Hintergründe zu den nachhaltigen und ökologischen Entwicklungen:

Es werden ökologische und recycelte Materialien für den Hochbeetbau bevorzugt. Günstige Varianten können sogar mit einfachen Paletten oder Spanplatten realisiert werden. Diese werden vorher eingeölt, lackiert oder imprägniert sowie mit Teichfolie ausgekleidet damit sie viele Jahre lang halten. Die Entwicklung hat viele Monate und Jahre gedauert, es wurden Hochbeete und Stadtbäume aus aller Welt studiert. Die Grundidee entstand 2017 und wurde während der letzten Monate ausgereift, der Hauptgrund und die Intention war von Anfang an Stadtbaumpflanzungen günstiger zu gestalten, da besonders in westlichen Ländern wie Deutschland eine Pflanzung von einem Stadtbaum bis zu 3000 Euro oder sogar noch mehr kosten kann – weltweit beträgt der Preis in Großstädten mindestens um die 1000 Dollar. Dies war auch einer der Gründe ein mobiles Hochbeetsystem zu entwickeln welches den Preis weltweit auf weit unter 1000 Dollar senken kann, je nach Land und Materialkosten sogar auf unter 300! Ein Hochbeet für Bäume kann natürlich auch mit gebrauchten Fässern, Regentonnen oder IBC-Containern realisiert werden. Dies bietet sich besonders für Gemeinden und Städte mit wenig Geld an, ähnlich wie in armen Regionen in Afrika oder in Orten mit großer Armut und schlechten Böden. Dazu kann man Bäume sogar einige Jahre in großen stabilen Müllsäcken halten, wie es bei einigen Baumschulen bzw. Baumplantagen in Entwicklungsländern getan wird.

Das Muster der einfachen Standardvariante des Hochbeetsystems dient als Vorbild für alle Städte der Welt und ist Zugleich ein gutes Beispiel für den öffentlichen Gebrauch. Effizientere und nachhaltigere Begrünung, Ressourcen und Energienutzung ist mit verschiedenen Varianten des Energiespeicher-Hochbeetsystems auf lange Sicht möglich. Das Konzept und einige Designvarianten wurden vom Urban Greening Camp Projektentwickler und Gründer des neuen Leipziger Palmen-Startups seit 2020 weiterentwickelt. Im August wurden finale Entwürfe und Auszüge aus dem Generalkonzept auf diversen Plattformen veröffentlicht und der internationalen Gesellschaft zugänglich gemacht.

Hier noch ein paar wichtige Aspekte und interessante Informationen im Bezug auf Stadbegrünung und Stadtkühlung in englisch Urban Greening und Urban Cooling. Artenschutz, Cleantech, Hochbeete, Greentech, Klimaschutz, Umweltschutz und Stadtbegrünung ermöglichen klimaneutrale Städte. Für die Förderung der Artenvielfalt können viele Bienen- und Insektenrelevante Pflanzen mit guten Erden, Substratgemischen mit Blähton, Kokosnusssubstrat und Perliten aus Vulkangestein genutzt werden. Auch interessant sind Pflanzungen von vielen kleinen nützlichen Pflanzen rund um den Baum, z.B. trockenheitstolerante und wassersparende Pflanzen wie Steingartengewächse. Solche anspruchslosen Pflanzen und besonderen Bodendecker reduzieren die Austrocknung und Überhitzung. Man kann sich für erweiterte Bepflanzungen an vielen guten Beispielen für Baumscheiben und Hochbeete orientieren.

Etagenkulturen und Hochbeete können extra nützliche Flächen an öffentlichen Plätzen und Wegen bieten. Das Urban Greening Netzwerk Projekt und Leipziger Startup konzipiert deswegen extra Artenschutz-Hochbeete, welche auch für besonders gefährdete Arten als Zuflucht dienen. Ähnlich wie bei Infotafeln im Zoo, können die Hochbeete viele nützliche Informationen bereitstellen, auch über digitale Schnittstellen wie den QR-Code und virtuelle Funktionen wie über Augmented Reality Apps. Auf den Projektseiten zu dem Hochbeetsystem kann man sich in Zukunft dazu bestimmt auch viele gute Ideen von befreundeten Entwicklern und Projekten ansehen. Die Begrünung von Städten und Gebäuden verbessert in vielerlei Hinsicht das Klima, die Luft und Wasserkreisläufe. Klimaschutz, Naturschutz und Umweltschutz ist auch Artenschutz – also auch Menschenschutz. – der Autor und Erfinder Oliver Caplikas

Der Artikel enthält einige wichtige Auszüge und Details aus dem Gesamtentwurf des Generalkonzeptes des Energiespeicher-Hochbeetsystems ‚Energiespeicherbaum‘. Eine mehrseitige Beschreibung und Skizzen wurden auf den offiziellen Projektseiten veröffentlicht, auch als PDF.

Konstruktives Feedback und nützliche Hinweise sind jederzeit willkommen.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Greening Deserts
Herr Oliver Gediminas
Rolf-Axen-Str. 5
04229 Leipzig
Deutschland

fon ..: 01768256270
web ..: http://www.greeningdeserts.com
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Der Artikel und die Pressemitteilung können auch mit Quelllink auf die offiziellen Projektseiten kostenlos verwendet werden. Konstruktives Feedback ist jederzeit willkommen.

Pressekontakt:

Greening Deserts
Herr Oliver Gediminas
Rolf-Axen-Str. 5
04229 Leipzig

fon ..: 01768256270
web ..: http://www.greeningdeserts.com
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Doktorandenschule der DTMD University startet zweiten Promotionsstudiengang

Nach dem nachhaltigen Erfolg der ersten Kohorte im laufenden Promotionsstudiengang für Advanced Medicine (DAM) und Business Administration (DBA) startet im Winter 2021/2022 ein zweites Programm.

BildAnfang August 2021 haben 13 Doktorandinnen und Doktoranden ihre Exposees bei der DTMD University eingereicht. Die Promotionsordnung der DTMD University sieht eine solche Kurzpräsentation des geplanten Forschungsvorhabens zur Bewerbung für ein DAM- oder DBA-Studienplatz zwingend vor. Alle Einreichungen fanden die Zustimmung der Promotionskommission. Damit wurden die angehenden Doktorandinnen und Doktoranden endgültig zum Studium zugelassen. Zudem wurde ihnen ein persönlicher Betreuer zugewiesen.

Das Exposee dokumentiert als erste Mini-Version der angestrebten Dissertation, dass eine Kandidatin/ein Kandidat sich gründlich in das Forschungsthema eingearbeitet hat und weiß, was auf sie/ihn zukommen wird. Dazu zählt vor allem auch, dass sie sich einen Überblick über die Methoden, mit denen das gewünschte Thema untersucht werden soll, verschafft hat. Die DTMD University legt großen Wert darauf, dass Master- und Promotionsarbeiten unmittelbar praxisrelevant und praxistauglich sind. Diesem Aspekt ist im Exposee mithin entsprechend Aufmerksamkeit zu widmen. Da Medizin eine Erfahrungswissenschaft ist, eignen sich die Promotionsstudiengänge der Doctoral School der DTMD University insbesondere für Ärztinnen und Ärzte mit umfangreicher praktischer Expertise und Kompetenz.

Wichtig ist das Exposee einer Dissertation auch für den zukünftigen Betreuer. Er/sie kann damit abschätzen, ob ein Projekt in der vorgeschlagenen Form und Zeit tatsächlich umsetzbar ist und ob er/sie es optimal betreuen können. Auch haben die Betreuerin/der Betreuer die Möglichkeit, Verbesserungsvorschläge einzubringen.

Die Promotionsstudien zum DAM bzw. DBA der DTMD University unterscheiden sich wesentlich von klassischen Doktoraten, sog. PhDs an deutschen und europäischen Hochschulen. Letztere sind eindeutig wissenschaftlich orientiert, theorielastig und bereiten vornehmlich auf Karrieren im Hochschulbereich vor. Das an der Harvard University entwickelte und validierte Konzept des DAM/DBA Executive Doctorate in Advanced Medine bzw. Business Administration basiert dagegen auf Fähigkeiten, Fertigkeiten und Wissen für Anwendung und Praxis. DAM und DBA fußen auf professioneller Expertise und Erfahrung. Ziel ist es, die eigene fachliche Expertise in einen persönlichen, wissenschaftlich anspruchsvoll abgesicherten Reflexions- und Forschungsprozess einzubringen und zu validieren. Dazu sind ausgeprägte analytische und empirische Fähigkeiten notwendig.

Laut Beschluss der Kultusministerkonferenz (KMK) wird der DBA/DAM als internationaler Titel formal gleichwertig mit der Promotion an einer deutschen Universität anerkannt. Ebenso erkennen das US-Bildungsministerium sowie der „British Economic and Social Research Council“ den DBA als gleichwertig zum PhD an. Gleiches gilt in Frankreich, wo DBA und DAM eine längere Tradition als in Deutschland haben. Formal gleichwertig heißt in diesem Zusammenhang, dass PhD- und DAM-/DBA-Promotionsstudien inhaltlich und von ihrer Zielrichtung bewusst nicht gleichartig ausgelegt sind, dass sie jedoch in Bezug auf Anspruch und akademisches Niveau gleichwertig sind.

Die neuen DAM-/DBA-Studiengänge starten mit einem gemeinsamen Block von 5 Wochenendseminaren (freitags bis sonntags). Diese Veranstaltungen dienen der Einführung ins wissenschaftliche Arbeiten, in die Empirie (qualitative und quantitative Analysen und Auswertungen), in die Ethik sowie in die rechtlichen Rahmenbedingungen selbständiger unternehmerischer Tätigkeiten. Bis spätestens Ende des 1. Jahres soll das Exposee eingereicht werden. Im zweiten Jahr beginnen die Teilnehmer mit der Arbeit an ihrer Doktorarbeit. Dazu steht ihnen ein(e) erfahrene(r) Betreuer(in) zur Verfügung, der/die sie bis zum Kolloquium im dritten und letzten Jahr begleiten wird. Es finden 3 gemeinsame Besprechungen des Standes der jeweiligen Arbeiten in der Gruppe statt sowie zwei fachspezifische Seminare. Das dritte Jahr des Promotionsstudiums ist dem Schreiben der These gewidmet. Entsprechend hoch ist der Betreuungsaufwand angesetzt. Dazu kommen zwei gemeinsame Doktorats-Kolloquien.

Zur 2. Kohorte des DAM- bzw. DBA-Studiengangs können Interessenten sich ab sofort hier bewerben: https://www.dtmd.eu/dba-dam/

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

DTMD University/GTF
Herr André Reuter
Rue de Bitbourg 19
L-1273 Luxemburg
Luxemburg

fon ..: 00352 20 600 529
web ..: http://www.dtmd.eu/
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Die DTMD University for Digital Technologies in Medicine and Dentistry ist eine ISO zertifizierte staatlich als „Institut de Formation Continue“ anerkannte private Hochschule luxemburgischen Rechts mit Sitz und Campus im Schloss Wiltz in Luxemburg.

Mit ihrem internationalen Netzwerk hochqualifizierter Professoren und Dozenten europäischer Hochschulen und Universitätskliniken, akkreditierter akademischer Lehrpraxen, akkreditierter universitärer An-Institute sowie internationaler Hochschulkooperationen bietet die DTMD University berufsbegleitende postgraduale Studienprogramme und Weiterbildungsmaßnahmen für Digitale Technologien im Gesundheitswesen an. Die berufsbegleitenden postgradualen Studienprogramme der DTMD University richten sich ausschließlich an approbierte Mediziner und Zahnmediziner sowie an geprüfte Fachkräfte mit nachgewiesener Berufsexpertise aus dem medizinischen sowie aus angrenzenden Bereichen.

Ziel der DTMD University ist es, den Studierenden neben fortschrittlichem Wissen über neue digitale Technologien vor allem berufsbezogene Kompetenzen, Fertigkeiten und Haltungen zu vermitteln. Masterabsolventen der DTMD University können aktuelle Forschungsergebnisse zielorientiert in der stationären und ambulanten Versorgungspraxis anwenden, um substanzielle Fortschritte in der Prävention, Diagnostik, Therapie und Versorgung sicherzustellen.

Pressekontakt:

DTMD University/GTF
Frau Kim Mara Müller
Rue de Bitbourg 19
L-1273 Luxemburg

fon ..: Tel.: 00352 20 600 529 20
web ..: http://www.dtmd.eu/
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Zahnarzt Nekzai (Hamburg) über Kariesinfiltration

Zahnarzt Nekzai (Hamburg Wandsbek) erklärt, was Karies ist, welche Kariesarten es gibt und welche Behandlungsmethoden zur Verfügung stehen.

BildKaries gilt weltweit als häufigste chronische Zahnkrankheit, berichtet Zahnarzt Nekzai. 2015 litten laut „The Lancet Global Burden of Disease Study“ weltweit 2,3 Milliarden Menschen darunter. 2018 hatten bereits 33 Prozent aller Zwölfjährigen in Deutschland eine Kariesbehandlung hinter sich. Das sind rund 240.000 Kinder. Karies kann immense Schäden an den Zähnen verursachen, die hohe Kosten nach sich ziehen. Die gesetzlichen Krankenkassen decken die Kosten nur teilweise ab.

Wir haben Zahnarzt Nekzai gefragt:

o Was ist Karies?
o Gibt es unterschiedliche Kariesarten?
o Wie kann Karies behandelt werden?

WAS IST KARIES?

Das Wort Karies leitet sich vom Wort „Caries“ ab und bedeutet so viel wie „Morschheit“ oder „Fäulnis“. Damit ist eine Zerstörung des Zahnes durch Mikroorganismen gemeint. Karies kann dabei nicht nur auf einen Zahn beschränkt sein, so Zahnarzt Nekzai. Da Karies ansteckend ist, können auch die angrenzenden Zähne davon betroffen werden. Während der Infektion mit Karies wird der Zahnschmelz angegriffen. Karies bildet sich durch die Bakterien im Mundraum. Diese bilden einen klebrigen Biofilm, bedingt durch Stoffwechselprodukte, der zusammen mit Plaque und Speiseresten an den Zähnen haften bleibt. Die Bakterien ernähren sich aus dem Zucker der Speisereste und wandeln diesen in Säure um. Diese Säure entmineralisiert den Zahnschmelz und macht ihn porös. Dadurch gelangen die Bakterien in das Zahninnere und zersetzen diesen von innen. Je weniger Zucker gegessen wird, desto langsamer verlaufen die Stoffwechselprozesse der Bakterien. Auch eine ordentliche Mundhygiene kann die Bakterienaktivität und die Bildung von Karies verhindern. Ebenso wie die professionelle Zahnreinigung durch den Zahnarzt. Zudem ist auch der menschliche Körper in der Lage, kleinere Schäden selbst wieder zu reparieren. So enthält der Speichel eine Substanz, die den Mineralverlust im Zahnschmelz wieder ausgleicht, beschreibt Zahnarzt Nekzai. Auch neutralisiert der höhere pH-Wert des Speichels die Säurebelastung. Oftmals sind die natürlichen Schutzmechanismen aber nicht ausreichend, um die Zähne nachhaltig vor Karies zu schützen.

GIBT ES UNTERSCHIEDLICHE KARIESARTEN?

Der Zahnarzt unterscheidet grundsätzlich 4 verschiedene Kariesarten, erläutert Nekzai. Diese sind:

o Initialkaries als Kariesvorstufe, die unbehandelt zu Karies wird. An den betroffenen Stellen hat bereits eine Entmineralisierung des Zahnschmelzes stattgefunden. Dies äußert sich in weißen, transparenten oder bräunlichen Flecken. In diesem Stadium lassen sich entstandene Schäden zum Teil noch rückgängig machen.
o Dentinkaries oder auch Schmelzkaries beschreibt bereits deutliche Defekte im Zahnschmelz. Speisereste können sich darin ungehindert ablagern. Das Voranschreiten von Karies wird beschleunigt und deutliche braune Flecken können an den Zähnen erkannt werden.
o Im weiteren Verlauf durchdringt tiefer Karies den Zahnschmelz und erreicht das darunterliegende Zahnbein. Zahnschmerzen können auftreten. Der Zahnbefall zeigt sich schwarz oder braun. Auch Mundgeruch ist die Folge.
o Die letzte Stufe oder Kariesart ist Karies im Zahnmark mit einem Abszess in der Zahnwurzel. Starke Zahnschmerzen und eine Zahnwurzelentzündung sind die Folge.

WIE KANN KARIES BEHANDELT WERDEN?

Nekzai weist darauf hin, dass, sobald die Vorstufe des Initialkaries überschritten wurde, der Defekt mit einer künstlichen Füllung beseitigt werden muss. Ist der Kariesdefekt noch nicht weit fortgeschritten, eignet sich besonders die Methode der Kariesinfiltration oder Icon-Therapie. Dabei wird ein Ätzgel auf die betroffene Stelle aufgetragen. Dieses löst das kariöse Gewebe aus dem Zahn und stoppt so die weitere Ausbreitung. Anschließend wird das verbliebene Loch durch flüssigen Kunststoff (Icon) versiegelt und mit UV-Licht ausgehärtet. Durch diese Behandlung wird:

o Die Zahnsubstanz geschont, da auf Bohren verzichtet wird.
o Es ist keine Betäubung notwendig.
o Die Behandlung ist schmerzfrei.

Eine Kariesentfernung ohne Bohren kostet pro Zahnfläche etwa 80 bis 100 Euro. Im Zahnzwischenraum kann der Betrag bei rund 120 Euro liegen. Leider wird diese minimalinvasive Behandlungsmethode noch nicht von den Krankenkassen übernommen. Hier ist eine Zahnzusatzversicherung äußerst hilfreich, fügt Zahnarzt Nekzai abschließend hinzu.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Zahnarztpraxis M. Mattin Nekzai
Herr M. Mattin Nekzai
Tilsiter Str. 2
22049 Hamburg
Deutschland

fon ..: +49 (0) 40 695 2000
web ..: https://zahnarztpraxis-nekzai.de/
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

ZAHNARZT DR. NEKZAI HAMBURG – WANDSBEK
Zahngesundheit und Lebensqualität erhalten, das ist das Ziel von Zahnarzt Nekzai!

Seit 2005 kümmert sich Nekzai im Herzen von Wandsbek um die Zahngesundheit seiner Patienten. Viele von ihnen begleitet M. Mattin Nekzai gemeinsam mit seinem Team schon viele Jahre – in einer fast familiären, auf jeden Fall aber stets sehr persönlichen Atmosphäre.

In der Zahnarztpraxis Nekzai in Hamburg-Wandsbek sind die Wege kurz, die Termine daher in der Regel entspannt und nicht mit langen Wartezeiten verbunden. Unter einem Dach bietet Nekzai seinen Patienten das gesamte Behandlungsspektrum der Zahnmedizin an.

Für Nekzai ist jeder Mensch einzigartig, ob Groß oder Klein: Mit seinen Wünschen und seinen Bedürfnissen, auf die Nekzai den Behandlungsbedarf individuell abstimmt.

Pressekontakt:

Zahnarztpraxis M. Mattin Nekzai
Herr M. Mattin Nekzai
Tilsiter Str. 2
22049 Hamburg

fon ..: +49 (0) 40 695 2000
web ..: https://zahnarztpraxis-nekzai.de/
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt