Green Hybrid Technologie: Zukunftsfähige Lösungen für Heizsysteme

Innovative Heiztechnologien sind gefragter denn je. Erfahren Sie, wie die neuesten Entwicklungen in der Heizbranche nicht nur die Umwelt schützen, sondern auch Ihre Stromkosten senken können.

BildDie Energiewende ist in vollem Gange. Obwohl ein allgemeines Verbot von Ölheizungen in Deutschland noch aussteht, sieht die Gesetzgebung vor, dass Ölkessel, die älter als 30 Jahre sind, ersetzt werden müssen. Seit 2016 dürfen neue Ölheizungen nur noch in Kombination mit erneuerbaren Energien wie Solaranlagen oder Wärmepumpen installiert werden.

Angesichts dieser Entwicklungen stellt sich vielen Menschen die Frage nach den besten Alternativen und Beratungsmöglichkeiten. Wärmepumpen haben sich als attraktive und umweltfreundliche Optionen auf dem Heiztechnikmarkt etabliert. „Diese Geräte nutzen keine fossilen Brennstoffe zur Wärmegewinnung, sondern beziehen ihre Energie aus natürlichen Quellen“, erklärt ein Fachmann von Brodinger, dem Spezialisten für Wärmepumpentechnik, Hybrid Strom Speichersysteme und Brandschutz.

Brodinger bietet eine umfassende Analyse der bestehenden Gegebenheiten und berät Kunden hinsichtlich der ökonomischsten und ökologischsten Heizlösungen. Das Unternehmen ist zudem ein verlässlicher Ansprechpartner in Fragen zu Solarstrom, Einspeisekonzepten und Fördermöglichkeiten. Wer seine Energieversorgung nachhaltig gestalten möchte, findet in Brodinger einen erfahrenen Partner, der mit Know-how und maßgeschneiderten Lösungen unterstützt. Interessierte können sich unter www.brodinger.at weiter informieren und Kontakt aufnehmen.

Machen Sie mit bei der Energiewende. Mit Brodinger setzen Sie auf Zukunft: www.brodinger.eu.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Brodinger IT-Sicherheitstechnik e.U.
Herr Roland Brodinger
Bahnhofstraße 9
4843 Ampflwang
Österreich

fon ..: +43 (0)7675 20121
web ..: https://www.brodinger.eu
email : office@brodinger.at

Brodinger IT-Sicherheitstechnik ist der Experte für Serverraumlösungen, Rechenzentren und Serverschrank Systemen. Geht es um Serverschutz wie Speicherlösungen, Brandschutz und Kühlsysteme, sind die Experten von Brodinger IT-Sicherheitstechnik die idealen Ansprechpartner.

Service wird im Unternehmen groß geschrieben. Die hohe Qualität der Dienstleistungen mit bestens
geschulten und langjährigen Mitarbeitern sowie die eingesetzte Technik sind dafür Voraussetzung. Beste Qualität und ideal angepasste Serviceleistungen werden mit umfassenden Garantieleistungen kombiniert.

Pressekontakt:

Brodinger IT-Sicherheitstechnik e.U.
Herr Roland Brodinger
Bahnhofstraße 9
4843 Ampflwang

fon ..: +43 (0)7675 20121
web ..: https://www.brodinger.eu
email : presse@romanahasenoehrl.at

Rolec erhält den Sonderpreis für Nachhaltigkeit beim Innovationspreis des Landkreises Schaumburg

Mit dem Sonderpreis für Nachhaltigkeit wurde der Gehäusehersteller Rolec bei der diesjährigen 18. Auflage des Innovationspreises des Landkreises Schaumburg 2024 ausgezeichnet.

BildRinteln. Standen bei dem seit 1993 ausgelobten Schaumburger Innovationspreis bisher vor allem wegweisende neue Produkte im Fokus, setzte die Jury bei der diesjährigen 18. Auflage einen starken Akzent auf das Thema Nachhaltigkeit – insbesondere mit der Einführung eines entsprechenden Sonderpreises. Ausgezeichnet wurde auf diesem Gebiet der Gehäusehersteller Rolec für sein Engagement beispielsweise im Umwelt- und Klimaschutz. Rolec entwickelt und produziert in Rinteln vor allem industriell genutzte Gehäuse bzw. Steuergehäuse und Tragarmsysteme.

Niedersachsens Minister für Wirtschaft, Verkehr, Bauen und Digitalisierung, Olaf Lies, sowie Landrat Jörg Farr gingen am 16. April im Rahmen des Schaumburger Wirtschaftsforums ausführlich auf den Wert der Innovationen für Wirtschaft und Gesellschaft ein. Sie überreichten dem Familienunternehmen Rolec den Sonderpreis und betonten die wachsende Bedeutung der Nachhaltigkeit.

Nachhaltigkeit: Weit mehr als „nur“ Umweltschutz

Hierbei zeigte sich auch, wie vielfältig und umfassend dieses Thema mittlerweile ist. So reichte das von der achtköpfigen unabhängigen Jury ausgezeichnete Rolec-Engagement von der ressourcenschonenden Wasseraufbereitung über die Vermeidung von Müll, den Einsatz von recycelten Rohstoffen sowie die Gewinnung und Nutzung von klimafreundlichem Strom bis zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit mit einem neuen Konzept zur Interaktion von Mensch und Maschine.

„Getreu unserem neuen Slogan ,Rolec Human Design Technologie‘ haben wir uns gefragt, wie wir durch die Automatisierung bestimmter Tätigkeiten nachhaltig in die Gesundheit unserer Mitarbeitenden und die Attraktivität unserer Arbeitsplätze investieren können. So kann der Einsatz von Robotern durchaus auch ein Beitrag zur Nachhaltigkeit sein. Die Belegschaft hat die Potenziale im Hinblick auf effizientere und verbesserte Produktion erkannt und sieht diese Veränderungen nicht als Risiko, sondern als Chance, um die Wettbewerbsfähigkeit von Rolec weiter zu stärken“, erklärt Matthias Rose, der den Familienbetrieb 1986 gemeinsam mit seinem Vater Friedhelm Rose gründete. Matthias Rose leitet das Unternehmen in zweiter Generation gemeinsam mit seiner Schwester Betty Rose. Als ein weiteres Familienmitglied unterstützt Patrick Morte Lopez die Geschäftsführung. Innovation und Nachhaltigkeit bilden Schwerpunkte seiner Tätigkeit bei Rolec. Er regte die Teilnahme am Schaumburger Innovationspreis an und nahm die Auszeichnung stellvertretend für den Gehäusehersteller entgegen.

Kontinuität und ganzheitliche Sicht auf die Herausforderungen

Kontinuität ist ein wesentliches Schlagwort für den mittelständischen Betrieb mit seiner rund 130 Personen starken Belegschaft – schließlich wird das Unternehmen gegenwärtig in der zweiten und dritten Generation geführt. Mittlerweile sind hier bereits auch viele Nachkommen und andere Verwandte von langjährigen Mitarbeitenden beschäftigt. Ihnen allen ein gesundes und gut funktionierendes Ökosystem zu hinterlassen, habe das Engagement für mehr Nachhaltigkeit bei Rolec maßgeblich motiviert, so Matthias Rose weiter.

Das klassische Feld der Nachhaltigkeit – der Umwelt-, Ressourcen- und Klimaschutz – bildet einen Schwerpunkt des Engagements und ist in dem Betrieb seit Jahrzehnten fest verankert. Rolec betreibt ein eigenes Blockheizkraftwerk, und das für die Produktion benötigte Wasser wird schon seit vielen Jahren aufbereitet und wiederverwendet. „Klimaschutz ist aktuell in aller Munde und zu Recht ein entscheidender Faktor für die Zukunft der Menschheit. Hier ist es wichtig, alles nur Erdenkliche zu tun, um den Klimawandel zu verlangsamen und sorgsamer mit den Ressourcen des Planeten umzugehen“, ergänzt Patrick Morte Lopez.

Umstellung auf niedrigeren und „grüneren“ Energieverbrauch

Alte, stromfressende Technik wurde konsequent ausgetauscht; zugleich wurde in einen modernen, zukunftsweisenden Maschinenpark investiert. Außerdem hat Rolec im vergangenen Jahr Photovoltaik-Anlagen auf der gesamten Dachfläche der beiden Produktionshallen installiert. Diese decken bereits gut 40 % des Strombedarfs. Weiteren „grünen“ Strom bezieht das Unternehmen von den Stadtwerken Rinteln, die ebenfalls aktiv umweltfreundliche Technologien fördern und einsetzen. Hierzu gehört zum Beispiel der Solarpark Rinteln-Deckbergen. Die Stadtwerke Rinteln beteiligen sich zudem gemeinsam mit anderen Stadtwerken an einem Ökostrom-Pool. Für Rolec sind dies entscheidende Argumente für die Wahl dieses Energielieferanten.

Dass Nachhaltigkeit auch ihren Preis hat, ist unbestritten. Allein die Installation der PV-Anlage mit Batteriespeicher und Fahrzeugladepark schlug mit über 700.000 EUR zu Buche. Wie die Geschäftsführung insgesamt sieht aber auch Matthias Rose eindeutig den letztlichen Mehrwert im Vordergrund: „Durch die Nutzung von sauberem Strom vermeiden wir jährlich rund 250 Tonnen CO2. Im Zuge der Photovoltaik-Installation haben wir parallel dazu vier E-Tankstellen auf unserem Gelände errichtet. Neu angeschaffte Dienstfahrzeuge fahren bei uns ab sofort ausschließlich vollelektrisch. Aktuell haben wir vier vollelektrische sowie drei Hybrid-Fahrzeuge im Einsatz. Und Mitarbeitenden, die privat ein E-Auto fahren, geben wir hier die Möglichkeit, ihr Fahrzeug zu subventionierten Preisen kostengünstig aufzuladen. Darüber hinaus vermeidet eine flexible Homeoffice-Regelung viele Arbeitswege und entlastet die Umwelt somit zusätzlich.“

Vorbildfunktion wird honoriert

Dank ihrer zahlreichen Neuerungen gelten die Unternehmensgründer Friedhelm und Matthias Rose innerhalb der Branche als Pioniere der Gehäusetechnik. Beispielsweise erhielt das Produkt „aluDOOR“ im Jahr 2023 den „German Innovation Award“ in der Kategorie „Excellence in Business to Business / Electronic Technologies“. Doch wahre Innovation muss ihrer Meinung nach mehr leisten: Über das Design, die Funktionalität und den Kundennutzen hinaus bemisst sich der Wert der Innovation bei Rolec stark über die Umweltverträglichkeit. „Da viele unserer Produkte auch in Firmen eingesetzt werden, die mit erneuerbaren Energien und verschiedenen Umwelttechnologien zu tun haben, schließt sich dort der Kreis“, meint Matthias Rose.

Weitere Infos: https://rolec.com/

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

ROLEC
Herr Marc Lehwald
Kreuzbreite 2
31737 Rinteln
Deutschland

fon ..: +49 5751-4003-0
web ..: http://www.rolec.com
email : info@rolec.com

Firmen-Kurzportrait: ROLEC Gehäuse-Systeme GmbH

„Our passion is enclosures“: Die Leidenschaft für Gehäuse bildete 1986 den Ausgangspunkt für die Gründung der Firma ROLEC durch Friedhelm Rose und seinen Sohn Matthias Rose. Das Unternehmen setzte von Beginn an auf innovative Ideen und zukunftsweisende Technologien. So entstehen bei ROLEC Industriegehäuse, die schon traditionell Maßstäbe in Sachen Technik, Qualität und Design setzen.
Das umfangreiche Portfolio bietet hochwertige Produkte aus verschiedenen Segmenten wie etwa mobile und stationäre Gehäuse aus Aluminium, Polyester oder ABS, Tragarmsysteme sowie sowie Steuer- und Panelgehäuse. Zahlreiche nationale und internationale Patente belegen die Innovationskraft der Firma ROLEC. Im nach wie vor konzernunabhängigen Familienunternehmen wird Geschäftsführer Matthias Rose von seiner Schwester Betty Rose kompetent unterstützt.

Pressekontakt:

Perfect Sound PR
Herr Frank Beushausen
Gewerbepark 18
49143 Bissendorf

fon ..: 05402/701651
web ..: http://www.perfectsoundpr.de
email : info@perfectsoundpr.de

HanseWerk-Tochter SH Netz versorgt Northvolt mit Baustrom – Mittelspannungsstationen für Neuansiedlung

Batteriezellen-Hersteller nutzt technische Komponenten und Netzinfrastruktur – SH Netz, Tochter von HanseWerk, als Partner der Mobilitätswende.

BildFür die Baustromversorgung auf dem Northvolt-Gelände bei Heide hat die Schleswig-Holstein Netz AG (SH Netz), Teil der HanseWerk-Gruppe, in der Woche nach Ostern eine neue Mittelspannungsstation im Dellweg errichtet. Vor der Inbetriebnahme am 11. April 2024 installiert der Netzbetreiber SH Netz, Tochter von HanseWerk, außerdem einen Mittelspannungsschrank, um die Versorgung der Northvolt-eigenen Mittelspannungsleitungen mit einer Leistung von 4,86 Megawatt (MW) sicherzustellen. „Damit ist SH Netz ein wichtiger Partner der Mobilitätswende“, freut sich Tobias Dau, Technik-Leiter von HanseWerk-Tochter SH Netz im Kreis Dithmarschen, über die Kooperation mit Northvolt. Am Standort will das schwedische Unternehmen künftig jährlich bis zu eine Million Batterien für E-Autos produzieren. Nach dem offiziellen Spatenstich für die milliardenschwere Ansiedlung vor einigen Tagen laufen die Bauarbeiten auf Hochtouren. „Die Auslieferung von drei weiteren Stationen soll zeitnah erfolgen“, kündigt Maik Heckens, Projektleiter Netzbau Nord-West bei SH Netz, Tochterunternehmen von HanseWerk, in Meldorf, an. Die technischen Komponenten zur Baustromversorgung hat Northvolt bei SH Netz, Teil der HanseWerk-Gruppe, angemietet. Die Tiefbau- und Montagearbeiten führt die Firma Klinck als Dienstleister aus.

Die Schleswig-Holstein Netz AG

Die Schleswig-Holstein Netz AG (SH Netz) betreibt für rund 2,8 Millionen direkt oder indirekt angeschlossene Kunden Strom- und Gasleitungen in mehr als 900 Kommunen in Schleswig-Holstein. Über 450 schleswig-holsteinische Kommunen halten Anteile an SH Netz. Sie haben umfangreiche Mitspracherechte und erhalten eine Garantiedividende. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 1.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an 26 Standorten in Schleswig-Holstein.

SH Netz hat als Partner der Energiewende bereits zehntausende Windräder und Solaranlagen an das Stromnetz angeschlossen. Darüber hinaus entwickelt das Unternehmen Energielösungen wie Smart-City-Anwendungen und unterstützt den Ausbau der Elektromobilität. SH Netz engagiert sich in Innovationsprojekten für mehr Klimaschutz. Dazu gehören beispielsweise Einspeiseanlagen, mit denen Biogas oder aus Windstrom produzierter Wasserstoff ins Erdgasnetz aufgenommen werden kann, oder staatlich geförderte Forschungsprojekte.

Bis 2030 wird SH Netz klimaneutral sein: Dazu wird sie sämtliche Standorte, ihre mehrere hundert Fahrzeuge umfassende Flotte sowie den Strom- und Gasnetzbetrieb in mehreren Stufen bis 2030 klimaneutral stellen. Außerdem unterstützt das Unternehmen seit vielen Jahren den regionalen Spitzen- und Breitensport in Schleswig-Holstein, zum Beispiel den SH Netz Cup in Rendsburg, das härteste Ruderrennen der Welt.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

HanseWerk AG
Herr Ove Struck
Schleswag-HeinGas-Platz 1
25450 Quickborn
Deutschland

fon ..: +49 41 06-6 29-34 22
web ..: https://www.hansewerk.com/de.html
email : presse@hansewerk.com

Mehr als 3 Millionen Kunden in Norddeutschland beziehen Strom, Gas oder Wärme direkt oder indirekt über die von der HanseWerk-Gruppe und ihren Tochtergesellschaften betriebenen Energienetze. Darüber hinaus bietet das Unternehmen seinen Partnern und Kunden moderne und effiziente Energielösungen mit den Schwerpunkten Netzbetrieb, dezentrale Energieerzeugung oder E-Mobilitätslösungen.

Als Partner der Energiewende hat die HanseWerk-Gruppe in den letzten Jahren mehrere zehntausend Anlagen zur Erzeugung Erneuerbarer Energie an ihre Netze angeschlossen und betreibt parallel dazu etwa 850 Energieumwandlungsanlagen sowie einen Erdgasspeicher. Die HanseWerk-Gruppe ist ein großer Ausbildungsbetrieb im Norden und engagiert sich in vielen Forschungsprojekten zur Energiewende, wie zum Beispiel im Norddeutschen Reallabor. Bis 2030 wird die HanseWerk-Gruppe klimaneutral sein: Dazu werden ihre insgesamt 47 Standorte, die mehrere hundert Fahrzeuge umfassende Flotte, der Strom- und Gasnetzbetrieb sowie die Wärme- und Stromerzeugung bis 2030 klimaneutral gestellt.

Über die Beteiligung der elf schleswig-holsteinischen Kreise sowie mehr als 450 Kommunen sind die Unternehmen der HanseWerk-Gruppe regional sehr stark verwurzelt und unterstützen eine Vielzahl sozialer und kultureller Projekte, wie das Schleswig-Holstein Musik Festival, das Hamburger Straßenmagazin Hinz&Kunzt und den Schleswig-Holstein Netz Cup auf dem Nord-Ostsee-Kanal.

Pressekontakt:

HanseWerk AG
Herr Ove Struck
Schleswag-HeinGas-Platz 1
25450 Quickborn

fon ..: +49 41 06-6 29-34 22
email : presse@hansewerk.com