Sichere Kinderreisen und Feriencamps: Was sollten Eltern bei der Auswahl beachten?

Aufsehenerregender Fall in Österreich: Wegen Kindesmissbrauch Vorbestrafter bietet Feriencamps für Kinder an. Was ist bei der Auswahl sicherer Kindereisen und Feriencamps zu beachten?

BildEnde Mai erfahren entsetzte Eltern von einem wegen Kindesmissbrauch vorbestraften Mann, der im österreichischen Alpenverein mehrtägige Feriencamps für Kinder zwischen fünf und zwölf Jahren organisiert. Dieser Fall sorgt für Aufsehen und eröffnet in Österreich neue Debatten über Gesetzeslücken im Zusammenhang mit Missbrauchstaten, getilgten Vorstrafen und beruflicher Zulassung.

Die Zusammenarbeit mit dem umstrittenen Feriencamp-Betreiber ist zwar beendet, doch bleibt bei den Eltern ein Gefühl der Hilflosigkeit, Unsicherheit und Angst um ihre Kinder. Sollten Eltern und ihre Schützlinge sicherheitshalber die Finger von Kinderreisen und Feriencamps lassen? Gibt es überhaupt noch vertrauenswürdige Anbieter? Auf welche Auswahlkriterien für sichere Kinderreisen kommt es an, um Kindern unvergessliche Ferienerlebnisse in einem Camp zu ermöglichen?

Kriterien für die Auswahl von sicheren Kinderreisen und Feriencamps

Wenn Eltern ihre Sprösslinge in einem Ferienlager anmelden, wünschen sie sich eine sichere und kompetente Betreuung in einem geschützten, altersentsprechenden Rahmen. Genau deshalb gilt es, auf einige wichtige Kriterien genauer zu achten und das Reiseziel nach diesen auszuwählen.

Eine ausgiebige Recherche über den Veranstalter ist die Grundlage für die
Auswahl der Reise. Hierbei ist die Erfahrung des Veranstalters von großer Bedeutung sowie die Bewertungen und Erfahrungsberichte von Teilnehmenden. Umfassende Informationen zum Ferienprogramm sind wichtig. Das Programm sollte altersgerecht, abwechslungsreich und individuell gewählt werden. Die Abläufe sind für die Eltern im Idealfall transparent und detailliert dargestellt.

Für eine sichere und einwandfreie Betreuung sind in erster Linie die Qualifikationen der Betreuer von Bedeutung. Diese sollten nachweisbar fachlich qualifiziert sein und Erfahrung in der Betreuung von Kindern haben. Der Betreuungsschlüssel sollte so gewählt werden, dass die Anzahl der betreuenden Kräfte und die Gruppengröße entsprechend angepasst sind, sodass die Betreuer jederzeit den Überblick und die Kontrolle über ihre Gruppe behalten können. Der Betreuungsschlüssel sollte somit auf keinen Fall größer als 1:10 sein.

Für die An- und Abreise sowie für die Fahrten im Rahmen des Aufenthalts ist auf die ausreichende Begleitung sowie auf sichere und qualitätsgeprüfte Verkehrsmittel zu achten.

Die Unterkunft sollte kindgerecht eingerichtet und das Gelände entsprechend gesichert sein. Am besten bietet der Veranstalter eine genaue Beschreibung mit Bildern an. Noch besser ist es, wenn sich Eltern die Unterkunft persönlich anschauen können.

Unbedingt zu berücksichtigen ist eine gute Erreichbarkeit der Betreuer und des eigenen Kindes für die Eltern unter einer direkten Durchwahl, keinesfalls einer allgemeinen Hotline. Der Veranstalter sollte auch über ein Notfallkonzept verfügen, um in Krisensituationen schnell und wirksam handeln zu können.

Präventive Schutzmaßnahmen für die Ferienreise durch Eltern und das Sicher-Stark-Team
Nicht zu vergessen ist, dass Eltern ihre Kinder auf die Reise ausreichend vorbereiten und sie über mögliche Risiken und Gefahren aufklären sollten. Neben Unfallverhütungsregeln sprechen sie über das Verhalten in der eigenen Gruppe und außerhalb der Unterkunft sowie über den Umgang mit Fremden. Sicherlich ist es mit einem Aufklärungsgespräch nicht getan, denn es spielen viele Faktoren für die Sicherheit der Kinder eine Rolle. Die präventive Arbeit beginnt viel früher als unmittelbar vor der eigentlichen Reise. Eltern sorgen im Idealfall kontinuierlich seit dem Kleinkindalter dafür, dass ihre Kinder die wichtigsten Regeln für die eigene Sicherheit lernen und immer wieder üben.

Eine große Hilfestellung für Eltern können hierbei insbesondere die Wohnzimmerkurse der Sicher-Stark-Initiative geben. Erfahrene Präventionsexperten und Trainer schulen Eltern und Kinder in kleinen Gruppen im privaten Umfeld in Sachen Kindersicherheit und Selbstbehauptung. Zu den Schulungsinhalten zählen vor allem die Gefahrenerkennung und -vermeidung, praktische Übungen zum Thema Selbstbehauptung und Selbstverteidigung sowie konfliktlösende und realitätsnahe Rollenspiele mit allen Teilnehmenden. Kinder sind nach dieser Schulung bestens informiert, motiviert, in ihrem Selbstbewusstsein gestärkt und auf kritische Situationen sehr gut vorbereitet.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Bundespressestelle Sicher-Stark
Frau Nicole Koch
Hofpfad 11
53879 Euskirchen
Deutschland

fon ..: 018055501333
web ..: http://www.sicher-stark.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Die Pressemeldung darf kostenlos und lizenfrei veroeffentlicht werden.
Spenden aus Rheinland Pfalz nehmen wir nicht entgegen.
Bildmaterial unter http://www.sicher-stark-team.de/so-helfen-sie-uns.cfm

Pressekontakt:

Bundespressestelle Sicher-Stark
Frau Nicole Koch
Hofpfad 11
53879 Euskirchen

fon ..: 018055501333
web ..: http://www.sicher-stark.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Schnelle Reaktion: HanseWerk-Tochter Schleswig-Holstein Netz verlegt neues Stromkabel in Dannau

Nach Stromausfällen tauscht der Netzbetreiber 500 Meter Mittelspannungskabel aus.

BildIn dieser Woche wechselt Schleswig-Holstein Netz, Teil der HanseWerk-Gruppe, ein Erdkabel in der Hauptstraße der Gemeinde Dannau aus. Das Tochterunternehmen von HanseWerk reagiert damit schnell auf die Stromausfälle zwischen Lütjenburg und Grebin, die im Juli 2022 wegen eines Fehlers im bisherigen Stromkabel entstanden sind. 600 Haushalte waren von den Störungen betroffen. Der zuständige Netzcenter-Leiter von der HanseWerk-Tochter SH Netz, Stephan Sievers, aus Plön sagt: „Mit der Auswechslung des Kabels stellen wir die gewohnt hohe Versorgungssicherheit in der Region wieder her.“

Insgesamt 500 Meter Stromkabel tauschen die beauftragen Technik-Experten aus. Dafür investiert Schleswig-Holstein Netz, Teil der HanseWerk-Gruppe, 90.000 Euro. Das Kabel wird grabenlos verlegt, wie Projektleiter Nico Reer von der HanseWerk-Tochter Schleswig-Holstein Netz erläutert: „Wir setzen auf das sogenannte Bodenverdrängungsverfahren, damit die Oberflächen nicht aufgegraben werden müssen.“ In Abständen von 100 Metern gibt es jeweils ein Kopfloch, von dem aus das Kabel unter die Erde gebracht wird. Dieses Verfahren ist nicht nur schonend für die Oberflächen, sondern funktioniert auch zügig: Nach nur einer Woche soll die Baumaßnahme abgeschlossen sein.

Die Schleswig-Holstein Netz AG

Die Schleswig-Holstein Netz AG (SH Netz) betreibt für rund 2,8 Millionen direkt oder indirekt angeschlossene Kunden Strom- und Gasleitungen in mehr als 900 Kommunen in Schleswig-Holstein. Über 450 schleswig-holsteinische Kommunen halten Anteile an SH Netz. Sie haben umfangreiche Mitspracherechte und erhalten eine Garantiedividende. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 1.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an 26 Standorten in Schleswig-Holstein.

SH Netz hat als Partner der Energiewende bereits zehntausende Windräder und Solaranlagen an das Stromnetz angeschlossen. Darüber hinaus entwickelt das Unternehmen Energielösungen wie Smart-City-Anwendungen und unterstützt den Ausbau der Elektromobilität. SH Netz engagiert sich in Innovationsprojekten für mehr Klimaschutz. Dazu gehören beispielsweise Einspeiseanlagen, mit denen Biogas oder aus Windstrom produzierter Wasserstoff ins Erdgasnetz aufgenommen werden kann, oder staatlich geförderte Forschungsprojekte.

Bis 2030 wird SH Netz klimaneutral sein: Dazu wird sie sämtliche Standorte, ihre mehrere hundert Fahrzeuge umfassende Flotte sowie den Strom- und Gasnetzbetrieb in mehreren Stufen bis 2030 klimaneutral stellen. Außerdem unterstützt das Unternehmen seit vielen Jahren den regionalen Spitzen- und Breitensport in Schleswig-Holstein, zum Beispiel den SH Netz Cup in Rendsburg, das härteste Ruderrennen der Welt.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

HanseWerk AG
Herr Ove Struck
Schleswag-HeinGas-Platz 1
25450 Quickborn
Deutschland

fon ..: +49 41 06-6 29-34 22
web ..: https://www.hansewerk.com/de.html
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Mehr als 3 Millionen Kunden in Norddeutschland beziehen Strom, Gas oder Wärme direkt oder indirekt über die von der HanseWerk-Gruppe und ihren Tochtergesellschaften betriebenen Energienetze. Darüber hinaus bietet das Unternehmen seinen Partnern und Kunden moderne und effiziente Energielösungen mit den Schwerpunkten Netzbetrieb, dezentrale Energieerzeugung oder E-Mobilitätslösungen.

Als Partner der Energiewende hat die HanseWerk-Gruppe in den letzten Jahren mehrere zehntausend Anlagen zur Erzeugung Erneuerbarer Energie an ihre Netze angeschlossen und betreibt parallel dazu etwa 850 Energieumwandlungsanlagen sowie einen Erdgasspeicher. Die HanseWerk-Gruppe ist ein großer Ausbildungsbetrieb im Norden und engagiert sich in vielen Forschungsprojekten zur Energiewende, wie zum Beispiel im Norddeutschen Reallabor. Bis 2030 wird die HanseWerk-Gruppe klimaneutral sein: Dazu werden ihre insgesamt 47 Standorte, die mehrere hundert Fahrzeuge umfassende Flotte, der Strom- und Gasnetzbetrieb sowie die Wärme- und Stromerzeugung bis 2030 klimaneutral gestellt.

Über die Beteiligung der elf schleswig-holsteinischen Kreise sowie mehr als 450 Kommunen sind die Unternehmen der HanseWerk-Gruppe regional sehr stark verwurzelt und unterstützen eine Vielzahl sozialer und kultureller Projekte, wie das Schleswig-Holstein Musik Festival, das Hamburger Straßenmagazin Hinz&Kunzt und den Schleswig-Holstein Netz Cup auf dem Nord-Ostsee-Kanal.

Pressekontakt:

HanseWerk AG
Herr Ove Struck
Schleswag-HeinGas-Platz 1
25450 Quickborn

fon ..: +49 41 06-6 29-34 22
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Mein Haushaltsbuch = Mein Sparbuch

Mit Kassenbuch und Spartipps Krisenzeiten bewältigen – Neuer Ratgeber

BildHaben Sie am Ende des Geldes noch immer so viel Monat über? Dann geht es Ihnen wie vielen anderen Menschen derzeit auch. Gerade in Krisenzeiten, wie manch einer von uns aktuell dramatisch erleben muss, reichen die persönlichen Einkünfte kaum mehr aus, die ständig steigenden Ausgaben zu decken.

Der Herzsprung-Verlag gibt deshalb in Zusammenarbeit mit CAT creativ die kleine Broschüre „Mein Haushaltsbuch = Mein Sparbuch“ heraus. Das Buch will Ihnen helfen, Ihre Einnahmen und Ausgaben übersichtlich im Blick zu behalten. Dafür wurden für zwölf Monate jeweils übersichtliche Tabellen eingefügt, die Sie als Verbraucher mit Ihren Daten füllen können. Am Ende einer jeden Monatstabelle haben Sie die Möglichkeit, die aktuellen Daten im Vergleich zum Vormonat einzutragen, um zu sehen, wo es Veränderungen gegeben hat und wo Sie eventuell gegensteuern müssen.

Zudem hat die Autorin des Buches Nanja Holland zahlreiche Tipps zusammengetragen, wie und wo bei kleinen größeren Dingen Ausgaben reduziert werden können. Viele von diesen Anregungen praktiziert Holland zusammen mit ihrem Mann selbst und hat in den zurückliegenden Monaten durchaus positive Auswirkungen auf den eigenen Geldbeutel festgestellt.

Der kleine Ratgeber mit Praxisteil umfasst 80 Seiten und ist unter der ISBN 978-3-99051-090-2 im Herzsprung-Verlag erschienen. Das Buch ist zum Preis von 8,40 Euro beim Verlag, im Buchhandel und bei Amazon erhältlich.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Herzsprung-Verlag GbR
Herr Thorsten Meier
Mühlstr. 10
88085 Langenargen
Deutschland

fon ..: 07543/9081356
fax ..: 07543/6024999
web ..: http://www.herzsprung-verlag.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

2014 haben die beiden Verleger Martina und Thorsten Meier als zweiten, unabhängigen Verlag nach Papierfresserchens MTM-Verlag, einem Kinder- und Jugendbuchverlag, den Herzsprung-Verlag gegründet, der sich auf die Herausgabe von Belletristik, Lyrik und Sachbüchern im Erwachsenenbereich spezialisiert hat.

Pressekontakt:

CAT creativ Redaktions- und Literaturbüro
Frau Martina Meier
Tostner Burgweg 21c
6800 Feldkirch

fon ..: 0043 690 10299083
web ..: http://www.cat-creativ.at
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt