Kostenlose E-Books – So finden Sie den richtigen LKW-Fahrer

So läuft Ihr Transportprozess reibungslos, effizient und sicher ab!

BildHamburg im Juni 2024 – Die Suche nach dem passenden LKW-Fahrer kann eine echte Herausforderung darstellen! In den E-Books der Pesbe GmbH erhalten Sie wertvolle Tipps, wie Sie den perfekten LKW-Fahrer finden und das Bewerbungsgespräch mit Bravour meistern. Ein erfahrener und qualifizierter LKW-Fahrer ist der Schlüssel, um sicherzustellen, dass Ihr Transportprozess reibungslos, effizient und sicher verläuft. LKW-Fahrer sind unverzichtbar für die Reputation Ihres Transportunternehmens und die Zufriedenheit Ihrer Kunden. Deshalb ist es von entscheidender Bedeutung, dass Transportinhaber die richtigen Fahrer mit den erforderlichen Fähigkeiten und Erfahrungen einstellen. Mit den kostenlosen E-Books des Experten-Teams Pesbe GmbH wird Ihre Suche zum vollen Erfolg!Hier gratis herunterladen: https://lkw-fahrer-finden.de
Die kostenlosen E-Books der Pesbe GmbH sind ein wahrer Schatz für Transportunternehmen, die auf der Suche nach einem qualifizierten LKW-Fahrer sind. Die Experten der Pesbe GmbH haben jahrelange Erfahrung und wissen genau, worauf es bei der Suche nach dem passenden Kandidaten ankommt. Die E-Books sind randvoll mit nützlichen Informationen und Strategien. Als Sahnehäubchen obendrauf: Ein legaler Trick, um herauszufinden, was in Ihrem Fahrer wirklich vorgeht und sich ohne teure Prozesse von ihm zu trennen.
Die unschätzbaren Ressourcen der Pesbe GmbH sind das Ergebnis von umfassendem Fachwissen und jahrelanger Erfahrung in der Arbeitswelt. Hier kostenlos herunterladen: https://lkw-fahrer-finden.de
Mit einer genialen Idee sorgt die Pesbe GmbH dafür, dass die Mitarbeiterauswahl nicht dem Zufall überlassen wird. So wird verhindert, dass schwache Mitarbeiter mit kurzer Verweildauer eingestellt werden – hier zeigt sich das Erfolgskonzept in voller Pracht! Die Pesbe GmbH hat ein innovatives System entwickelt, das speziell auf die Bedürfnisse der Branche zugeschnitten ist. Dieses wegweisende System ermöglicht eine bedarfsgerechte Rekrutierung qualifizierter LKW-Fahrer, die schnell, kostengünstig und effizient ist. Die Kunden sind begeistert von der Wirksamkeit dieses Systems. Es hat sich als äußerst erfolgreich erwiesen, da die Bewerberqualität hoch ist und viele erfolgreiche Einstellungen vorgenommen werden können.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

PESBE GMBH
Frau Anja Stancke
Curslacker Deich 183a
21039 Hamburg
Deutschland

fon ..: 040 35 67 49 16
fax ..: 040 33 46 34 220
web ..: https://lkw-fahrer-finden.de
email : kontakt@pesbe.de

Die Pesbe GmbH ist der perfekte Partner für Unternehmen, die auf der Suche nach hochqualifizierten Bewerbern sind, die bereits in einem festen Beschäftigungsverhältnis stehen und einen Wechsel in Erwägung ziehen. Die Expertise von Pesbe GmbH ermöglicht es, potenzielle Kandidaten aufzuspüren und direkt anzusprechen, ohne dass eine Stellenanzeige nötig ist. Die Kunden können sich auf die Fachkenntnisse von Pesbe GmbH verlassen und gemeinsam die qualifiziertesten Mitarbeiter für ihr Unternehmen finden.

Pressekontakt:

PESBE GMBH
Frau Anja Stancke
Curslacker Deich 183a
21039 Hamburg

fon ..: 040 35 67 49 16
web ..: https://lkw-fahrer-finden.de
email : kontakt@pesbe.de

„Reifen lagern wird zur echten Herausforderung“

LagerTechnik-West realisiert pfiffige Lösung für Reifendienst Hamburg GmbH

Bild(Kamp-Lintfort, Juni 2024) Die neu errichteten Gebäude der Reifendienst Hamburg GmbH waren kaum fertig, da zeichneten sich bei den Lagerkapazitäten für die absehbare Zukunft auch schon Engpässe ab. Mit Unterstützung von LagerTechnik-West konnten aber auf pfiffige Weise zusätzliche Flächen geschaffen werden, die nicht nur am Standort des Reifenhändlers in Kaltenkirchen bei Hamburg dringend benötigt werden. Denn bei tendenziell wachsenden Reifengrößen macht sich in vielen Unternehmen der Branche immer häufiger Platzmangel bemerkbar.

Ob Neuware oder im Kundenauftrag saisonal eingelagert: Die Intralogistik für PKW-Reifen gestaltet sich zusehends aufwändiger, als es noch vor wenigen Jahren der Fall war. „Der Trend zum SUV, die E-Mobilität und die Digitalisierung von Autos haben zur Folge, dass Reifen immer größer und vor allem immer schwerer werden“, stellt Thomas Papritz fest, Geschäftsführer der LagerTechnik-West GmbH & Co. KG. „Reifengrößen, die früher nur exotischen Sportwagen vorbehalten waren, sind heute auch für viele Privat-PKW absolut gängig“, so Papritz, „und ein Gewicht jenseits von 40 Kilogramm pro Stück ist längst keine Ausnahme mehr.“

Für den stationären Reifenhandel folgt daraus selbst bei gleichbleibenden Stückzahlen ein deutlich höherer Platzbedarf. Und weil die Pneus mittlerweile auch mit Elektronik wie zum Beispiel Reifendrucksensoren ausgestattet sind, erfordert obendrein das Handling besondere Sorgfalt. „Reifen zu lagern, gestaltet sich vor allem für kleinere und mittlere Betriebe immer mehr als regelrechte Herausforderung“, weiß Logistik-Profi Papritz.

Individuell angepasste Lagerflächen
Für Thomas Papritz und sein Team liegt die Antwort auf diese Herausforderung in einer möglichst flexiblen und den individuellen Gegebenheiten angepassten Gestaltung der Lagerflächen. Als praktisches Beispiel nennt Papritz ein jüngst von LagerTechnik-West für die Reifendienst Hamburg GmbH realisiertes Projekt. Ausgangspunkt war ein auf 1.000 qm Grundfläche errichteter und knapp neun Meter hoher Hallenneubau. Auf einer Teilfläche von 100 qm sah der Rohbau drei gemauerte Räume mit unterschiedlichen Deckenhöhen von 2,45 m und 4,88 m vor, die später als TÜV-Halle, Kleinteilelager und Büro dienen sollten. Für das eigentliche Reifenlager hatte der Bauherr eine Grundfläche von 310 qm vorgesehen.

Hochregal vs. Lagerbühne
„Wir hatten die Wahl, entweder ein Hochregallager zu installieren und dazu ein Reifen-Kommissioniergerät einzusetzen, oder eine zweigeschossige Lagerbühne mit autarken Reifenregalen zu errichten, wobei die obere Geschossfläche per Reifenlift oder Stapler bedient wird“, beschreibt Thomas Papritz die Ausgangssituation. Die Lösung per Hochregallager hätte nach seiner Einschätzung allerdings zur Folge gehabt, dass die „Dachflächen“ der separaten Räume innerhalb der Halle nur schwer zugänglich gewesen wären. „Die unterschiedlichen Deckenhöhen bereiteten uns zunächst Kopfzerbrechen“, so Papritz, „aber über die Errichtung einer Lagerbühne mit direktem Zugang auf die Oberseite der Räume konnten wir schließlich ein pfiffiges Konzept realisieren, das dem Betrieb rund 98 Quadratmeter an zusätzlichem Lagerplatz verschafft hat.“

Erweiterungsbau oft verzichtbar
Neu gebaute Reifenlager wie in Kaltenkirchen auf der einen Seite, kann zusätzliche Lagerkapazität nach Überzeugung von Papritz mit vergleichsweise geringem Aufwand aber auch in den meisten vorhandenen Betrieben geschaffen werden. „Indem Deckenhöhen optimal ausgenutzt oder Lagersysteme den veränderten Marktanforderungen angepasst werden, können Platzprobleme auch ohne kostspieligen Erweiterungsbau und vor allem schnell gelöst werden“, so der LagerTechnik-West-Geschäftsführer. „Und mit unserem Know-how entdecken wir immer wieder Potenziale, die Reifenhändler selbst niemals für möglich gehalten hätten.“

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

LagerTechnik-West GmbH & Co. KG
Herr Thomas Papritz
Am Drehmannshof 25
47475 Kamp Lintfort
Deutschland

fon ..: 02842/717300-0
fax ..: 02842/717300-9
web ..: http://www.lagertechnik-west.de
email : t.papritz@lagertechnik-west.de

Angesiedelt in Kamp-Lintfort am unteren Niederrhein, konzipiert und realisiert LagerTechnik-West seit mehr als 20 Jahren individuelle Lager- und Betriebseinrichtungen für Unternehmen aller Art und Größe. Das Kundenspektrum reicht vom Handwerk bis hin zur Industrie, wobei die Automobilbranche einen besonderen Stellenwert einnimmt: LagerTechnik-West ist aktiver Kooperationspartner in der Goodyear-Gruppe und gehört dem Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk an. Darüber hinaus übernimmt LagerTechnik-West auch die gesetzlich vorgeschriebenen, jährlichen Leiter- und Regalinspektionen nach DIN EN 131 bzw. DIN EN 15635.

Pressekontakt:

ICD Hamburg GmbH
Frau Michaela Schöber
Gustav-Leo-Straße 15
20249 Hamburg

fon ..: 040/46777010
web ..: http://www.icd-marketing.de
email : info@icd-marketing.de

MD Aircraft vertieft die Zusammenarbeit mit Rolls-Royce bei der Entwicklung des Elektroflugzeugs MDA 1

MD Aircraft mit Sitz im niedersächsichen Friedeburg hat heute (7.6.2024) im Rahmen der Luftfahrtmesse ILA in Berlin bekannt gegeben, die Zusammenarbeit mit Rolls-Royce plc. weiter auszubauen.

BildAuf der Luftfahrtmesse ILA in Berlin wurde vereinbart, gemeinsam an der Entwicklung des elektrisch angetriebenen Flugzeugs MDA 1 zu arbeiten.

Die MDA 1 ist ein 10-sitziges Flugzeug mit Elektroantrieb und Kurzstart- und Landeeigenschaften (eSTOL) für das eSTOL-Commutersegment. Der innovative elektrische Rolls-Royce-Antrieb, der für dieses Segment entwickelt wird, eignet sich hervorragend für die Zwei-Propeller-Konfiguration der MDA 1 und wird zusammen mit einer austauschbaren Batterie in die Triebwerksgondel integriert.

Tim Markwald, CEO von MD Aircraft: „Ein Alleinstellungsmerkmal unserer MDA 1 ist, dass sie direkt in Übereinstimmung mit den geltenden Zulassungsanforderungen entwickelt wird. Als EASA-zertifizierter Entwicklungs- und Fertigungsbetrieb mit rund 30 Jahren Erfahrung können wir dies gewährleisten. Die Antriebe von Rolls-Royce erfüllen unsere Anforderungen absolut, sind für die Zulassung ausgelegt und damit die erste Wahl für die MDA 1. Wir sehen die Zusammenarbeit mit Rolls-Royce als Bestätigung für das große Marktpotenzial unseres Elektroflugzeugs MDA 1.“

Olaf Otto, President – Electrical, Rolls-Royce sagte: „Wir sehen ein erhebliches Potenzial im Commuter-Segment als umweltfreundliche Alternative zu bestehenden Kurzstreckenverbindungen. Darüber hinaus erweitert es das Angebot an Transportmöglichkeiten für Fracht und Passagiere weltweit mit effizienten und emissionsarmen Flugzeugen. Wir freuen uns, mit der MD Group zusammenzuarbeiten und mit unseren Produkten und unserem Know-how die erfolgreiche Entwicklung und Zulassung der MDA 1 zu unterstützen.“

Die MDA 1 befindet sich derzeit in der technischen Entwicklungsphase. Das Preliminary Design ist bereits abgeschlossen. Der nächste Schritt wird die gemeinsame Arbeit am Erstflug des rein batteriebetriebenen Demonstrators sein, mit dem Ziel, die MDA 1 später in weiteren Varianten kommerziell auf dem Luftfahrtmarkt zu etablieren.

Die Entwicklung des MDA 1 wird im Rahmen des Luftfahrtforschungsprogramms des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz gefördert.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

MD Aircraft
Herr Dr. Udo Fecht
Streeker Straße 5b
26446 Friedeburg
Deutschland

fon ..: +49(0)1724547823
web ..: http://www.md-aircraft.de
email : u.fecht@md-aircraft.com

MD Aircraft ist Teil der MD Gruppe (www.md-gruppe.com). Die MD Aircraft entwickelt mit der MDA1 ein rein batterieelektrisch angetriebenes, carbonfreies Flugzeug im Segment eSTOL Commuter. Die MDA 1 hat 10 Sitze oder altenativ einen Laderaum für Cargo-Aufgaben und ermöglicht die Regional Air Mobility (RAM) voll elektrisch, wirtschaftlich und carbonfrei zu betreiben.

Pressekontakt:

MD Aircraft
Herr Dr. Udo Fecht
Streeker Straße 5b
26446 Friedeburg

fon ..: +49(0)1724547823
web ..: http://www.md-aircraft.de
email : u.fecht@md-aircraft.com