ZEQ mit neuem Online-Auftritt – Für das beste Krankenhaus, das man sein kann

Mannheim, 21.04.2021 – Seit einigen Tagen findet man die neue Webseite von ZEQ online.

BildMit dem klaren und frischen Design soll die Ausrichtung auf den Markenkern „Für das beste Krankenhaus, das man sein kann“ unterstützt werden.
In der zurückliegenden Dekade hat ZEQ sein Beratungsspektrum deutlich erweitert und damit die Position als eine der führenden Beratungen im Gesundheitswesen ausgebaut. Dokumentiert ist diese Entwicklung u. a. durch diverse Footprint-Projekte, vielfältige Auszeichnungen und die Zusammenarbeit mit zwei Dritteln aller deutschen Universitätsklinika.
Mit Anbruch der neuen Dekade haben wir uns einerseits neue, herausfordernde Ziele gesetzt und uns andererseits noch einmal grundsätzlich mit dem Kern unserer Marke beschäftigt. Hierbei ist der Markenkern „Für das beste Krankenhaus, das man sein kann“ entstanden, der für uns sowohl Maßstab für die tägliche Projektarbeit als auch richtungsweisend für unsere Aktivitäten zur Generierung einzigartigen Wissens zu Krankenhäusern ist. Wir haben uns das Ziel gesteckt, bis 2025 die Unternehmensberatung mit dem umfangreichsten Wissen zu den besten Krankenhäusern der Welt zu sein.
Der neue Markenkern soll auch durch ein neues Corporate Design transportiert werden. Dieses haben wir in den letzten Monaten auf Basis des Online-Auftritts entwickelt. Das Ergebnis finden Sie unter www.zeq.de. Hier erhalten Sie nicht nur Informationen zu unserem Leistungsspektrum, sondern können auch einzigartige Einblicke in die Strategien und Handlungsweisen der besten Krankenhäuser der Welt gewinnen. Auch erfahren Sie hier mehr über unsere Footprint-Projekte der letzten Dekade. Also, entdecken Sie jetzt die neue ZEQ-Homepage www.zeq.de.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

ZEQ AG
Herr Nico Kasper
Am Victoria-Turm 2
68163 Mannheim
Deutschland

fon ..: 0621/ 300 8 400
fax ..: 0621/ 300 8 4010
web ..: http://www.zeq.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

ZEQ ist eine der führenden Unternehmensberatungen für Krankenhäuser, Psychiatrien und Rehakliniken. Zu den Kunden gehören über 400 Kliniken im deutschsprachigen Raum – darunter zahlreiche Universitätsklinika sowie große private und öffentliche Klinikverbünde. Vorrangiges Ziel ist es, jedes Krankenhaus zur jeweils möglichen maximalen Performance zu begleiten und dadurch den Markenkern „Für das beste Krankenhaus, das man sein kann“ in jedem Projekt zu realisieren. Dazu bietet ZEQ Leistungen in den Kompetenzfeldern Strategie, Sanierung, Prozesse, Digitalisierung, Arbeitgeberattraktivität, Führungskräfteentwicklung und Befragungen an. Das Leistungsspektrum wird durch die E-Learning-Plattform www.klinikcampus.de abgerundet. ZEQ wurde für die Branche Health Care mehrfach ausgezeichnet, u. a. in der „Beste-Berater“-Studie von brand eins und statista.

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden

Pressekontakt:

ZEQ AG
Herr Nico Kasper
Am Victoria-Turm 2
68163 Mannheim

fon ..: 01573/ 300 8 402
web ..: http://www.zeq.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

TS Treppenlifte® Bochum: Mit dem Pflegegrad zur finanziellen Unterstützung für einen Treppenlift.

Welche Rolle der Pflegegrad zur Beantragung von Fördermitteln, beispielsweise für einen Treppenlift, spielt bringen wir hier in diesem Artikel für Sie auf den Punkt.

BildEs steht fest, Sie benötigen einen Treppenlift in Ihrem Zuhause, jedoch sind Sie sich unsicher bezüglich der für Sie zutreffenden Unterstützung. Die Zahlungen der Pflegekasse sind abhängig von Ihrem Pflegegrad. Doch welchen Grad haben Sie? Und wie finden Sie diesen heraus und wo kann man ihn beantragen? Wie hoch ist die die finanzielle Unterstützung beim Kauf eines Treppenlifts bei TS-Treppenlifte? All diesen Fragen wird in diesem Artikel auf den Grund gegangen.

Das Pflegestärkungsgesetz

Es gibt laut dem Pflegestärkungsgesetz (PSG 2) genau fünf Pflegestufen. Am 1. Januar 2017 fanden weitreichende Änderungen bei der Pflegeversicherung statt, wie z.B. die Umstellung von Pflegestufen auf Pflegegrade. Davor erfolgte die Unterteilung der zu pflegenden Personen in drei Pflegestufen, welche durch das Gesetz allerdings 2017 abgeschafft wurden. Die fünf Pflegegrade sorgen für eine bessere Einstufung der Pflegebedürftigkeit unterschiedlicher Menschen. Der Pflegegrad basiert auf dem Grad der Selbstständigkeit der pflegebedürftigen Personen. Ab 2021 wird es weitere Veränderungen des Gesetzes geben, bezüglich des Pflegegeldes, der ambulanten Pflegesachleistung und der Tagespflege, welche zum 1. Juli 2021 um 5 Prozent erhöht werden und ab 2023 jährlich in Höhe der Inflationsrate angepasst werden sollen.

Die fünf Pflegegrade

Die Einstufung der drei Pflegestufen erfolgte durch die benötigten Pflegeminuten. Bei den neuen Pflegegraden werden allerdings die Fähigkeiten der Menschen untersucht. Im Mittelpunkt steht dabei die ganzheitliche Bewältigung des Alltags. Hierbei werden körperliche, kognitive und psychische Beeinträchtigungen berücksichtigt. Wichtige Einstufungskriterien sind außerdem die selbstständige Versorgung im Alltag, die Mobilität, die zeitliche und örtliche Orientierung, die Möglichkeit des selbstständigen Tagesablaufs und die Pflege von sozialen Kontakten. Da nicht mehr nur die körperlichen Fähigkeiten eine Rolle spielen, sondern auch die Psyche, profitieren vor allem Menschen mit Demenz oder psychischen Erkrankungen. Diese können oft ihren Alltag nicht mehr bewältigen, obwohl sie körperlich nicht eingeschränkt sind. Durch die Pflegegrade erhält man also eine viel angemessenere Leistung als davor. Bei der Beurteilung des Pflegegrades gibt es 6 Module, diese sind:

1. Mobilität
2. Kognitive und kommunikative Fähigkeiten
3. Verhaltensweisen und psychische Problemlagen
4. Selbstversorgung
5. Bewältigung von und selbstständiger Umgang mit krankheits- oder therapiebedingten Anforderungen und Belastungen
6. Gestaltung des Alltagslebens und sozialer Kontakte

Einteilung und Leistungen der Pflegegrade

Je nach Beantwortung der Module wird einem ein individuell hoher Punktestand zugeteilt. Bei 12,5 bis unter 27 Punkte erhält man den Pflegegrad 1. Von 27 bis unter 47,5 Pflegegrad 2. Pflegegrad 3 wird bestimmt durch 47,5 bis unter 70 Punkte. Mit 70 bis unter 90 Punkte erhält man Pflegegrad 4. Und schließlich mit 90 bis 100 Punkte ist der Pflegegrad 5 gewährleistet. Diese unterschiedlichen Grade versprechen auch verschiedene Leistungen, auf die ich jetzt ein wenig eingehen möchte.

Bei Pflegegrad 1 beträgt die ambulante Geldleistung und die vollstationäre Leistung je 125,00EUR, die ambulante Sachleistung entfällt. Der 2. Pflegegrad unterstützt Sie ambulant mit 316,00EUR, einer Sachleistung von 689,00EUR und vollstationär mit 770,00EUR. Bei Pflegegrad 3 erhalten Sie ambulant 545,00EUR, bekommen eine Sachleistung von 1.298,00EUR und eine vollstationäre Leistung von 1.262,00EUR. Pflegegrad 4 unterstützt mit 728,00EUR ambulant und einer Sachleistung von 1.612,00EUR sowie 1.775,00EUR vollstationäre Leistung. Die größtmögliche Unterstützung liegt bei Pflegegrad 5 vor, mit einer ambulanten Geldleistung von 901,00EUR, einer Sachleistung von 1.995,00EUR und einem vollstationären Leistungsbetrag von 2.005,00EUR.

Hier gilt: Je schwerer Ihr Pflegegrad ist, desto höher fallen die Leistungen aus.

Pflegegrad beantragen

Im Internet finden Sie ganz leicht sogenannte Pflegegradrechner, die Ihnen eine erste Einschätzung Ihres Pflegegrades mitteilen und ob Sie überhaupt für einen solchen qualifiziert wären. Daraufhin suchen Sie den Kontakt zu Ihrer Pflegekasse oder Krankenkasse und erhalten einen Antrag zum Ausfüllen. Es wird sich ein Begutachtungstermin ergeben mit einem Gutachter vom MDK oder MedicProof, falls Sie privat versichert sind. Schließlich erhalten Sie ihren Pflegegrad mit sofortiger Wirkung.

Unterstützung beim Treppenliftkauf durch Pflegegrad

Haben Sie einen Pflegegrad erhalten, so erhalten Sie Unterstützung. Dabei spielt es keine Rolle, welchen Sie bekommen haben, denn sobald man einen hat wird die Unterstützung von bis zu 4.000EUR für den Treppenliftkauf möglich. Falls sich mehrere Personen mit einem Pflegegrad in einem Haushalt befinden, können Sie maximal bei Beantragung mit 4 Personen zusammen bis zu 16.000EUR erhalten für Ihren Lift.

Wichtig ist also, den Pflegegrad zu beantragen und anschließend zu erhalten. Ohne diesen erhalten Sie nämlich nicht diese Unterstützung für den Treppenlift.

Dabei ist es ganz egal ob sie Pflegegrad 1 oder 5 haben. Haben Sie dies geklärt, so ist es Zeit sich an die Treppenlift-Firma Ihres Vertrauens zu wenden. Wir bei TS-Treppenlifte unterstützen Sie gern begleitend bei der Beantragung aller notwendigen Schritte. Melden Sie sich bei uns, Fachberater am Telefon und auch vor Ort sind für Sie da. Mit der richtigen Vorbereitung kann der Einbau schnellstmöglich beginnen!

Weitere Infos finden Sie unter: https://ts-treppenlifte.de/bochum/

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

TS Treppenlift Bochum – Senioren-Treppenlifte
Herr Matthias Korn
Huestraße 25
44787 Bochum
Deutschland

fon ..: 0800 7236054
web ..: https://ts-treppenlifte.de/bochum/
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Pressekontakt:

TS Treppenlift Bochum – Senioren-Treppenlifte
Herr Matthias Korn
Huestraße 25
44787 Bochum

fon ..: 0800 7236054
web ..: https://ts-treppenlifte.de/bochum/
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Warum sind Heilpflanzen so vielseitig?

Gegen viele Erkrankungen ist ein Kraut gewachsen.

Heilpflanzen sind es, deren sekundäre Pflanzenstoffe erstaunliche Wirkungen hervorrufen, die bei allerlei Beschwerden helfen können. Etwa 50.000 Heilpflanzen sind bereits bekannt, und es werden immer noch neue Exemplare entdeckt.

Säulen der Heilkunde

Kulturvölker nutzten Heilpflanzen genauso wie Naturvölker. Selbst die westliche Schulmedizin, die immer wieder als Gegensatz zur Alternativmedizin angesehen wird, nutzt die Potenz von Heilpflanzen. Etwa die Hälfte aller Medikamente, die nach Studien genehmigt wurden, enthalten pflanzliche Heilstoffe. Beispiele für berühmte Pharmazeutika, die auf der Kraft von Heilpflanzen beruhen, sind Aspirin (Spiersträucher), Morphium (Schlafmohn) und das Herzmittel Digitoxin (roter Fingerhut). Andere medizinische Schulen wie Ayurveda (Indien), die Traditionelle Chinesische Medizin und die Arabische Heilkunde Avicenna wären ohne Heilpflanzen nicht denkbar.

Ein ausgeklügelter Schutzmechanismus

Heilpflanzen besitzen Inhaltsstoffe, die weit über das aus tierischen und pflanzlichen Produkten bekannte Nährstoffprofil herausgehen. Zu einem Großteil sind sie auf die natürliche Schutzfunktion der Pflanzen zurückzuführen. So kann Gift in geringen Dosen durchaus heilsam sein, während die Selbstheilungskräfte der Pflanzen bei Schnittverletzungen und anderen Wunden auch auf den Menschen übergehen können. Viele Heilpflanzen wirken von daher antimikrobiell, antibakteriell, antiviral und antifungal. Aber selbst das ist nur ein winziger Ausschnitt ihres breitgefächerten Heilspektrums.

Renaissance der Heilpflanzen

Obwohl selbst die westliche Schulmedizin zu einem großen Teil auf die Potenz von Heilpflanzen zurückgreift und sich ihre Heilkraft nutzbar macht, nimmt sie im internationalen Vergleich durch ihre starke Betonung auf chemisch hergestellte Arzneimittel weltweit eine Sonderrolle ein. In den letzten Jahrzehnten hat allerdings ein Trend eingesetzt, wieder mehr auf die Kraft von Heilpflanzen zu setzen.

Auf den Entourage-Effekt setzen

Von Bedeutung sind hierbei nicht nur ihre sekundären Pflanzenstoffe, sondern auch ihr Zusammenspiel, das als System für die Heilpflanze der Schlüssel für ihren Erfolg bei der Arterhaltung und -verbreitung darstellt. Dieser Entourage-Effekt geht bei der pharmazeutischen Herstellung von pflanzlichen Arzneimitteln weitgehend verloren.

 

Veröffentlicht auf nnz-online.de: https://www.nnz-online.de/news/news_lang.php?ArtNr=255054

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Presseagentur SHG-PR
Frau Andrea Koch
Otto-Suhr-Allee 115
10585 Berlin
Deutschland

fon ..: 0178326523572
web ..: http://shg-pr.com
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Immer für Sie da!

Pressekontakt:

Presseagentur SHG-PR
Frau Andrea Koch
Otto-Suhr-Allee 115
10585 Berlin

fon ..: 0178326523572
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt