Media Exklusiv GmbH obsiegt vor dem Landgericht Bielefeld gegenüber Kanzlei S-D-K Bielefeld

Kanzlei S-D-K Bielefeld wirft der Media Exklusiv GmbH im Rahmen ihrer angeblichen Recherchen Wucherpreise vor – Landgericht Bielefeld kommt zum anderen Ergebnis

BildDie Media Exklusiv GmbH aus Gütersloh obsiegte vor dem Landgericht Bielefeld gegenüber einem ehemaligen Kunden, der sich außergerichtlich von der Kanzlei S-D-K Bielefeld vertreten ließ.

MEDIA EXKLUSIV GMBH: ANBIETER VON STRENG LIMITIERTEN FAKSIMILES

Das Geschäftsfeld der Media Exklusiv GmbH ist vornehmlich die Veräußerung von limitierten Faksimiles, wie zum Beispiel die Repliken historischer Bibeln, Atlanten oder Kunstbüchern. Entsprechend seltene Bücher mit hohem Herstellungs- und Materialaufwand erfreuen sich unter Sammlern großer Beliebtheit.

RECHTSANWALTSKANZLEI S-D-K BIELEFELD WIRFT MEDIA EXKLUSIV GMBH WUCHERPREISE VOR

Der Kunde verlangte über die Rechtsanwaltskanzlei S-D-K Bielefeld von der Media Exklusiv GmbH die Rückabwicklung eines Kaufvertrages und Rückzahlung des Kaufpreises für das Faksimile „Von Rittermut und Liebe“. Seine Anwälte ließen hierzu außergerichtlich vortragen, dass es angeblich Recherchen gäbe, dass die Produkte der Firma Media Exklusiv GmbH zu wucherischen Preisen veräußert würden und daher der Kaufvertrag nichtig sei.

KANZLEI S-D-K BIELEFELD LEGT KEINE ANGEBLICHEN RECHERCHEN VOR – LANDGERICHT BIELEFELD URTEILT, DASS KEIN RÜCKABWICKLUNGS- UND RÜCKZAHLUNGSANSPRUCH BESTEHT

Da auch auf außergerichtliche Anforderung keinerlei Recherchen vorgelegt wurden, nahm die Media Exklusiv GmbH den von der Kanzlei S-D-K vertretenen Kunden in Anspruch und beantragte beim Landgericht Bielefeld die Feststellung, dass ein Anspruch auf Rückzahlung nicht besteht.

Zwischenzeitlich hat das Landgericht Bielefeld entsprechend geurteilt, dass ein Rückabwicklungs- und Rückzahlungsanspruch nicht besteht. Der Kaufvertrag ist somit rechtswirksam. Die angeblichen Recherchen, die von der Kanzlei S-D-K Bielefeld nach wie vor im Namen ihrer Kunden in den Raum gestellt werden, wurden weder außergerichtlich noch gerichtlich vorgelegt. Die Entscheidung des Landgerichtes Bielefeld ist rechtskräftig.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Media Exklusiv GmbH
Herr Marco Krause
Am Anger 35
33332 Gütersloh
Deutschland

fon ..: 05241 – 9951630
web ..: https://media-exklusiv.com/
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Die Media Exklusiv GmbH hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kulturschätze der Menschheit als Faksimile interessierten Liebhabern und Sammlern zugänglich zu machen. Durch unsere langjährige Erfahrung können wir Ihnen eine individuelle, fachkundige und kompetente Beratung garantieren und Ihnen exklusive und limitierte Faksimileausgaben einmalig schöner Prachthandschriften anbieten.

Pressekontakt:

Media Exklusiv GmbH
Herr Marco Krause
Am Anger 35
33332 Gütersloh

fon ..: 05241 – 9951630
web ..: https://media-exklusiv.com/
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Das gesetzliche Erbrecht

Patrick Stach von Stach Rechtsanwälte AG erklärt grundlegendes über das Thema Erbrecht.

BildPatrick Stach ist Rechtsanwalt und befasst sich mit seinen Kanzleipartnern mit den unterschiedlichsten Themengebieten. Ein Themengebiet ist das Erbrecht. Bereits der Trauerfall in einer Familie ist in vielen Fällen ein Schock, weiß Patrick Stach. Umso schwieriger wird es, wenn danach die Streitigkeiten um das Erbe beginnen. Aber selbst wenn das Erbe harmonisch abläuft, sind einige Dinge zu beachten.

Daher nachgefragt bei Patrick Stach von der Stach Rechtsanwälte AG:

o Was regelt das gesetzliche Erbrecht?
o Wie sind die Verwandtschaftsverhältnisse geregelt?
o Was erbt der Ehepartner?
o Gibt es einen Pflichtteil?

WAS REGELT DAS GESETZLICHE ERBRECHT?

Das gesetzliche Erbrecht regelt, so Patrick Stach, den grundsätzlichen Anspruch auf einen Teil des Erbes zwischen den Hinterbliebenen. Dabei ist es unerheblich, ob ein Testament verfasst wurde oder nicht. Mit dem Tod gehen sämtliche Vermögenswerte auf die Erbengemeinschaft über, erläutert Stach. Das gesetzliche Erbrecht tritt in Kraft, wenn:

o Kein Testament aufgesetzt wurde.
o Eine letztwillige Verfügung des Verstorbenen vorliegt, diese jedoch wegen eines Formfehlers ungültig ist.
o Das vorliegende Testament nur einen Teil des Nachlasses regelt.
o Die Erben oder ein Teil der Erbengemeinschaft das Erbe ausschlagen oder ein Verzicht auf das Erbe vereinbart wurde.
o Die Erbschaft vom eingesetzten Erben nicht angetreten werden kann, weil dieser bereits selbst verstorben ist.

WIE SIND VERWANDSCHAFTSVERHÄLTNISSE GEREGELT?

Im gesetzlichen Erbrechtwerden drei unterschiedliche Erblinien unterschieden, weiß Patrick Stach. Die genaue Bezeichnung hierfür ist Parentel. Grundsätzlich ist die Parentel nacheinander erbberechtigt. Es gibt die:

o Parentel der ersten Ordnung: Nachkommen des Verstorbenen, es wird zu gleichen Teilen geerbt. Sind die direkten Kinder bereits verstorben, treten die Enkel beziehungsweise Urenkel an deren Stelle.
o Parentel der zweiten Ordnung: Diese tritt in Kraft, wenn aus der ersten Parentel keine Nachkommen mehr leben. Zu dieser Ordnung gehören die direkten Verwandten des Verstorbenen, also Mutter, Vater oder Geschwister. Gibt es auf einer Seite keine Nachfahren, erbt automatisch die andere Seite.
o Parentel der dritten Ordnung: Darunter fallen die Großeltern und deren Nachkommen.

Adoptierte Kinder sind den direkten Nachkommen des Verstorbenen gleichgestellt und zählen demnach zur ersten Parentel. Stiefkinder hingegen haben keinen Erbanspruch und demzufolge keinen Platz in der Erbreihenfolge. Stiefkinder sind in einem Testament extra zu erwähnen, erklärt Stach.

WAS ERBT DER EHEPARTNER?

War der Verstorbene verheiratet, so greift das Ehegattenerbrecht, erörtert Patrick Stach. Ehepartner und eingetragene Lebenspartner haben im Schweizer Erbrecht eine Sonderstellung. Grundsätzlich werden Ehepartner nach dem gesetzlichen Erbrecht der ersten Parentel zugeordnet und erhalten den gleichen Erbteil wie die direkten Nachkommen. Jedoch kann ein Ehegatte niemanden aus der zweiten Parentel verdrängen, beschreibt Patrick Stach. Das bedeutet: Gibt es außer dem Ehepartner oder Lebenspartner keine direkten Nachkommen, dann erben die Angehörigen der zweiten Parentel neben dem Ehegatten ebenfalls einen Teil.

GIBT ES EINEN PFLICHTTEIL?

Das gesetzliche Erbrecht bestimmt den Umfang des gesetzlichen Erbes ganz genau. Dabei ist der Umfang beziehungsweise die Höhe des gesetzlichen Erbes abhängig von der Erbkonstellation. Hierbei fließt beispielsweise mit ein, ob der Verstorbene einen Ehepartner, Kinder, nur ein Kind oder weder einen Ehepartner noch Kinder hinterlässt. Hinterlässt der Verstorbene beispielsweise 6 Kinder, so erhält jedes dieser Kinder, nach dem gesetzlichen Erbrecht, ein Sechstel des Vermögens. Gibt es zu den 6 Kindern noch eine Ehefrau, fährt Stach weiter fort, so erhält die Ehefrau die eine Hälfte des Vermögens und die andere Hälfte wird unter den 6 Kindern aufgeteilt. Hat der Verstorbene nur eine Frau, dann erbt die Ehefrau drei Viertel und das übrige Viertel wird in der zweiten Parentel aufgeteilt. Im gesetzlichen Erbrecht ist auch der Pflichtteil geregelt, verrät Patrick Stach. Den Anspruch darauf haben Ehegatten, eingetragene Lebenspartner, Kinder und Eltern des Verstorbenen. Welche Höhe dabei anfällt, ist abhängig von der Erbenkonstellation. Grundsätzlich gilt, dass die Verteilung des Erbes, auch mit einem Testament, nicht willkürlich erfolgen kann. Ein Testament kann die Pflichtteilsansprüche nicht außer Kraft setzen. Damit wird sichergestellt, dass keine erbberechtigte Person übergangen werden kann. Ist dies dennoch der Fall, kann der Anspruch entsprechend eingeklagt werden, erläutert Rechtsanwalt Patrick Stach abschließend.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Stach Rechtsanwälte AG
Herr Patrick Stach
Poststrasse 7
9001 St. Gallen
Schweiz

fon ..: +41 (0)71 278 78 28
fax ..: +41 (0)71 278 78 29
web ..: https://stach.ch/
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

PROFESSIONALITÄT, EFFIZIENZ UND SERVICE.

Im Zentrum unseres Engagements stehen stets die individuellen Bedürfnisse und Ziele unserer Klientschaft, mit welchen wir eine langfristige Partnerschaft anstreben. Unser Team an qualifizierten und erfahrenen Juristen gewährleistet Ihnen jederzeit eine umfassende individuelle Betreuung von der Beratung in verschiedenen rechtlichen Angelegenheiten bis hin zur Vertretung vor Gerichten und Behörden.

Die bestmögliche Wahrung Ihrer Interessen sowie das zielorientierte Erarbeiten pragmatischer, wirtschaftlicher Lösungen sind unsere Herausforderungen, denen wir mit Kompetenz, Kreativität und Leidenschaft begegnen.

Unsere Rechtsanwälte sind Mitglieder des Schweizerischen Anwaltsverbandes und im Anwaltsregister und im Register der Notare des Kantons St.Gallen eingetragen.

Unsere Kanzlei wurde von der SIX Exchange Regulation als sachkundige Vertreterin nach Art. 43 Kotierungsreglement in den Produktbereichen Aktien (inkl. Partizipations- und Genussscheine), Hinterlegungsscheine und kollektive Kapitalanlagen anerkannt.

Unsere Kanzlei wurde von der BX Swiss AG als Listing Partner in sämtlichen Produktbereichen anerkannt.

Stach Rechtsanwälte AG wurde in der BILANZ Liste der Top Anwaltskanzleien der Schweiz 2019 im Rechtsgebiet „Private Equity und Venture Capital“ ausgezeichnet.

Pressekontakt:

Stach Rechtsanwälte AG
Herr Patrick Stach
Poststrasse 7
9001 St. Gallen

fon ..: +41 (0)71 278 78 28
web ..: https://stach.ch/
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

UFO-Enthüllungen: Raelisten hoffen, dass die enthüllten Daten mit wissenschaftlicher Strenge untersucht werden

Raelisten erwarten mit begründeter Begeisterung den Bericht der UAP-Projektgruppe, der diesen Monat veröffentlicht werden wird.

Der Bericht, der unter der Schirmherrschaft einer Pentagon-Gruppe erstellt wird, soll mehr als 120 ,UFO-Zwischenfälle‘ aus den letzten 20 Jahren untersuchen. Der am 03. Juni veröffentlichten Vorschau der New York Times zufolge wird das Fazit des Berichts „aussagen, dass diese Zwischenfälle nicht von irgendeiner fortgeschrittenen US-Technologie verursacht wurden, wird aber auch keine Beweise liefern, die diese Vorfälle mit außerirdischen Besuchen verbinden.“

„Was auch immer das Fazit dieses Berichts sein wird, wir freuen uns über die Vorstellung, dass 120 zusätzliche UFO-Sichtungen gleichermaßen der Öffentlichkeit, den Wissenschaftlern und den Experten zugänglich gemacht werden, um Sichtungen zu überprüfen, die von Armee- und Marine-Offizieren gut dokumentiert wurden, die darin geschult sind, fremde Technologien zu erkennen, aber dennoch nicht hinsichtlich ihrer irdischen Herkunft zu einer Schlussfolgerung kommen können“, sagte Dr. Brigitte Boisselier, Sprecherin der Internationalen Rael-Bewegung.

Ob diese Zwischenfälle unwiderlegbare Beweise für außerirdische Besuche oder von Menschen gemachte Erscheinungen am Himmel sind, sollte von Wissenschaftlern beantwortet werden, die am besten in der Lage sind, wissenschaftliche Präzision anzuwenden, um Daten zu analysieren und zu erklären, wie diese UAP’s (Unidentified Aerial Phenomena) sich bewegen, ihre Flugbahnen und ihre immer noch rätselhaften Muster. „Wir bleiben zuversichtlich, dass ihr Fazit jede mögliche irdische Herkunft ausschließen wird und die Debatte vom ,Wer‘ zum ,Warum‘ verschieben wird“, so Boisselier.

„Der aufschlussreichste Aspekt dieser Sichtungen wird vielleicht nicht so sehr die Technologie an sich sein, sondern vielmehr die Zurschaustellung von Manövern, die ein hohes Maß an Verspieltheit und friedlichem Necken der Marine-Kampfjet-Piloten suggerieren, wer auch immer diese Flugmaschinen fliegt. Warum ein solcher angeblicher Feind so lange brauchen würde, um sich über Jahrzehnte zu offenbaren, sollte ein für alle Mal erklärt werden“, fügte Boisselier hinzu.

Raelisten zufolge sind eine große Mehrheit dieser Sichtungen Hinweise einer fortgeschrittenen Zivilisation, die vor Tausenden von Jahren auf die Erde kam um auf wissenschaftliche Weise alle Lebensformen zu entwickeln, inklusive dem Menschen ,in ihrem Ebenbild‘. „Hinweise auf diese Wissenschaftler und ihr Werk können in den alten Texten vieler Kulturen gefunden werden, aber unsere primitiven Vorfahren – fasziniert von ihrer Technologie – hielten sie irrtümlich für Götter“, erklärte Boisselier.

Seit mehreren Jahrzehnten hat Rael – spirituelles Oberhaupt der Internationalen Rael-Bewegung – eine Zunahme von UFO-Sichtungen vorausgesagt. „Dieser ,Zustrom‘ „, sagte Boisselier aus, „ist dazu gedacht, die Wahrnehmung der Öffentlichkeit hinsichtlich außerirdischen Lebens zu schärfen und die Welt auf ihre offizielle Rückkehr in dem Botschaftsgebäude, das wir bauen wollen, um sie willkommen zu heißen, vorzubereiten.“

Neueren Umfragen zufolge sind weltweit mehr als 60% der Menschen zu der Einsicht gelangt, dass es noch andere Lebensformen im Universum gibt. „Circa 40% der Öffentlichkeit glaubt, dass Außerirdische unseren Planeten genau beobachten und es ist erfrischend zu sehen, wie diese Zahl ständig zunimmt. Wie sind zuversichtlich, dass der bevorstehende UAP-Bericht uns dieser Realität und der Wahrheit näher bringen wird“, schloss Boisselier.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Deutsche Rael-Bewegung e.V.
Herr Reiner Krämer
Postfach 0553
79005 Freiburg
Deutschland

fon ..: +49 761 290 895 19
web ..: http://www.rael.org
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Die Rael-Bewegung ist eine nicht-kommerzielle, internationale Organisation. Sie vereint all jene Menschen, die den Wunsch hegen, die Menschheit über ihren außerirdischen Ursprung zu informieren.

Pressekontakt:

Deutsche Rael-Bewegung e.V.
Herr Reiner Krämer
Postfach 0553
79005 Freiburg

fon ..: +49 761 290 895 19
web ..: http://www.rael.org
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt