SYSGO stellt RTOS für sicherheitskritische Controller-basierte Anwendungen vor

PikeOS für MPU erweitert die Möglichkeiten für sicherheitskritische Embedded-Hardware in den Bereichen Raumfahrt, Avionik, Automotive und Medizintechnik

BildSYSGO hat PikeOS for MPU vorgestellt, ein auf Separation-Kernel basierendes Echtzeit-Betriebssystem (RTOS) für Mikrocontroller (MCU). Dieses neue Betriebssystem richtet sich an einfache Controller-basierte Systeme ohne eine Memory Management Unit (MMU), aber mit Memory Protection Unit (MPU). In Kombination mit PikeOS Classic dient es jedoch auch als robuste Plattform für große System-on-a-Chip (SoC)-Hybridlösungen mit heterogenen Prozessorumgebungen, die sowohl Kerne mit als auch ohne MMU umfassen. Mit der PikeOS-Produktfamilie können ganze Software-Stacks solch komplexer großer SoCs innerhalb eines einzigen CODEO-Arbeitsbereichs verwaltet werden. CODEO ist SYSGOs Eclipse-basierte integrierte Entwicklungsumgebung (IDE), die in ihrer neuen Version 7.2 alle Entwicklungsarbeiten unter einem Dach vereint. So können Embedded-Software-Architekten den Prozess der Softwareentwicklung für Embedded Targets vereinfachen. PikeOS for MPU ermöglicht die Entwicklung von sicherheitskritischen Anwendungen von sehr kosteneffizienten zertifizierbaren Lösungen in der Industrie, Raumfahrt und Avionik, im Automobilbereich und in medizinischen Anwendungen. PikeOS for MPU eignet sich besonders für Raumfahrtanwendungen mit strahlungsgehärteten Controllern, die strahlungsbedingte Single Event Upsets (SEU) abschwächen können. Auch die Wiederverwendung von Legacy-Code und Zertifizierungsartefakten zwischen Projekten, entweder mit Controllern oder gebräuchlichen SoCs, ist möglich.

Wie PikeOS Classic basiert auch PikeOS for MPU auf einem Separation-Kernel und bietet die Leistung eines traditionellen RTOS. Durch die strikte Trennung von Partitionen ermöglicht der Separation Kernel den parallelen Betrieb mehrerer Anwendungen, von einfachen, aber hochkritischen Steuerungsaufgaben bis hin zu komplexen Benutzerprogrammen mit vielen Funktionen. Außerdem eliminiert der Separation-Kernel das Risiko, dass sich Anwendungsfehler auf andere Partitionen und Anwendungen auswirken.

Einfachere Designs ohne MMU

PikeOS for MPU benötigt keine MMU und ermöglicht somit einfachere Designs für Controller, wodurch es sich besonders für Anwendungen in der Industrie eignet, die ein sicheres deterministisches Verhalten erfordern. Es verwendet die gleichen Time- und Space-Partitionierungsmechanismen wie PikeOS Classic. Es gibt kein komplexes Task- und Adressmanagement, stattdessen kommt PikeOS for MPU mit nur einem Adressraum pro Ressourcenpartition aus, was PikeOS für MPU sehr nahe an die ursprüngliche ARINC 653 Spezifikation bringt. Damit eignet es sich auch für ein breites Spektrum an kritischen Anwendungen in der Raumfahrt und Avionik.

„Mit PikeOS for MPU ermöglichen wir es Entwicklern, sehr kosteneffiziente Lösungen zu erschaffen, ohne an irgendeiner Stelle auf funktionale Sicherheit verzichten zu müssen“, erklärt Franz Walkembach, VP Marketing & Alliances von SYSGO. „Aufbauend auf den bewährten Konzepten und der Architektur von PikeOS, wird dieses neue Betriebssystem die Entwicklung von Controller-basierten Systemen für eine Vielzahl kritischer Anwendungen vereinfachen.“

Weitere Informationen unter https://www.sysgo.com/

Ein erklärendes Video unter: https://www.youtube.com/watch?v=CYe1kcGEzWk

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

SYSGO GmbH
Herr Simon Jakob
Am Pfaffenstein 14
55270 Klein-Winterheim
Deutschland

fon ..: +49 6136 9948-0
web ..: https://www.sysgo.com
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Pressekontakt:

Prolog Communications GmbH
Herr Achim Heinze
Sendlinger Str. 24
80331 München

fon ..: +49 89 800 77-0
web ..: https://www.prolog-pr.com
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

InterCloud unterstützt das Französische Rote Kreuz bei Migration der IT-Infrastruktur

Rotes Kreuz verlagert Infrastruktur in die Cloud – Software-Defined-Lösungen von InterCloud gewährleisten Ausfallsicherheit

BildParis, Frankfurt a. M. 13.10.2021.- Das Französische Rote Kreuz hat sich bei seiner digitalen Transformation auf die Expertise von InterCloud gestützt: Die Modernisierung der IT-Infrastruktur und damit der sichere und effiziente Zugriff auf die Cloud-Dienste seiner beiden Dienstleister konnten mithilfe des Konnektivitätsanbieters InterCloud reibungslos umgesetzt werden.

—-

Das Französische Rote Kreuz hat einen Paradigmenwechsel vollzogen, indem es seine vor Ort verwaltete Infrastruktur in die Cloud verlagerte. Die durchgängigen Software-Defined-Lösungen von InterCloud ermöglichten die Konnektivität zu den verschiedenen Cloud Service Providern (CSP) und gewährleisteten die Kontinuität der Dienste des Roten Kreuzes: die Leistung, Sicherheit und Agilität seiner Netzwerkinfrastruktur.

Auslagerung der IT-Infrastruktur

Die Eröffnung des Campus des Roten Kreuzes in Montrouge war der Startschuss für die Auslagerung der IT-Infrastruktur. Zusammen mit InterCloud suchte die IT-Leitung nach Lösungen für eine Modernisierung des Verbindungsmanagements. Um die geschäftlichen Anforderungen optimal zu erfüllen, wurden das IT-Infrastrukturmodell umgewandelt und eine Hybridisierungsstrategie der Cloud-Dienste eingeführt. Mit InterCloud fand das Rote Kreuz einen Konnektivitätsanbieter, der es ermöglicht, seine Ressourcen reaktionsschnell, flexibel und zuverlässig zu nutzen.

Leistungsstarker Partner für Hybridisierung

Nach seiner Strategie- und Organisationsänderung hat das Französische Rote Kreuz die Migration von Workloads zu zwei großen Cloud Service Providern (CSP) eingeleitet, um eine robuste externe IT-Infrastruktur zu erhalten, bei der gleichzeitig die Zuverlässigkeit und Leistung gewährleistet sind. Diese Ziele konnte das Rote Kreuz nur in Zusammenarbeit mit einem Konnektivitätsanbieter mit starkem Quality of Service erreichen. Dieser muss in der Lage sein, eine ausfallsichere Infrastruktur aufzubauen, damit die Sicherheit kritischer Workloads gewährleistet ist: Die Ressourcen müssen konstant verfügbar sein und die Geschäftstätigkeit kann nach einem festgelegten Desaster Recovery Plan wieder aufgenommen werden.

Die digitale Transformation des Französischen Roten Kreuzes erfolgte über die Hybridisierung seiner IT-Infrastruktur, weshalb es unbedingt erforderlich war, einen vertrauenswürdigen Partner zu finden. Dieser sollte als engagierter Akteur mit einem starken Leistungsniveau das komplexe Projekt begreifen, über eine schlüsselfertige Lösung verfügen, die verschiedenen Cloud-Ziele in einer ausfallsicheren Netzwerkinfrastruktur zusammenführen und die kritischen Workloads sichern.

Software-Defined-Lösungen von InterCloud

InterCloud stellte dem Roten Kreuz eine Infrastruktur und ein Automatisierungsportal zur Verfügung, die die Flexibilität und Reaktionsfähigkeit der IT-Teams verbessern. Die InterCloud-Plattform ermöglicht es, die beiden ausgewählten Cloud Service Provider (CSP) als sichere und transparente Erweiterungen der Campus-IT zu betrachten, die in das interne Informationssystem des Roten Kreuzes integriert sind.

Die Verwaltung der gesamten Lösung über die Plattform und die Ausfallsicherheit der Netzwerkinfrastruktur machten es möglich, dass das Rote Kreuz den Betrieb seiner internen Kunden sichern und aufrechterhalten konnte, von den verschiedenen Rechenzentren bis zu den Infrastrukturen der Cloud Service Provider (CSP). InterCloud wurde zum alleinigen Ansprechpartner des Roten Kreuzes für alle in der Cloud eingesetzten Workloads.

„Wir haben einen professionellen, ausfallsicheren und effizienten Dienst gesucht, ohne den Budgetrahmen zu überschreiten“, erklärt Yves Couturier, Nationaler Produktionsleiter und Leiter der IT-Systeme des Französischen Roten Kreuzes. „InterCloud hat uns mit seinem agilen, qualitativ hochwertigen Engineering und seiner exzellenten technischen Kompetenz geholfen, die Datenübertragung zu beschleunigen und gleichzeitig die Kontrolle zu behalten.“

Das Französische Rote Kreuz

Das 1864 gegründete Französische Rote Kreuz ist eine humanitäre Vereinigung mit der Aufgabe, Menschen in Schwierigkeiten in Frankreich und im Ausland zu helfen. Die Vereinigung ist heute ein Non-Profit-Dienstleister für humanitäre Hilfe, Gesundheitswesen, Soziales, sozialmedizinische Betreuung und Ausbildung. 77 000 Beschäftigte arbeiten in 1037 lokalen Niederlassungen in 21 Ländern an 53 Projekten. https://www.croix-rouge.fr/

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

InterCloud
Herr Patrice Favennec
Hamburger Allee 45
60486 Frankfurt am Main
Deutschland

fon ..: +49.157.3112 4560
web ..: http://www.intercloud.com
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

InterCloud ist der einzige Provider für Software-definierte Cloud-Interkonnektivität (Software Defined Cloud Interconnect SDCI), der sichere Ende-zu-Ende gemanagte Services anbietet. Die API-zentrierte Plattform von InterCloud vereinfacht und beschleunigt den Netzwerkbetrieb und verbessert damit Leistung und Transparenz der Unternehmensressourcen, die auf mehrere Standorte und Cloud-Anbieter verteilt sind. Als Premium-Partner der großen Cloud Service Provider (CSP) bietet InterCloud optimale Konnektivitätslösungen, die an die Anforderungen des jeweiligen Unternehmens angepasst sind.

https://intercloud.com/

Diese Pressemeldung darf – auch in gekürzter oder geänderter Form – mit Verweis auf die Quelle www.intercloud.com veröffentlicht werden.

Pressekontakt:

faltmann PR – Öffentlichkeitsarbeit für IT-Unternehmen
Frau Sabine Faltmann
Marshallstraße 23
52066 Aachen

fon ..: +49.241.5707 3570
web ..: https://www.faltmann-pr.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Neue CIEM-Lösung von Attivo

IDEntitleX sorgt für Transparenz beim Management von menschlichen und nicht-menschlichen Identitäten

BildAttivo Networks hat mit IDEntitleX eine neue CIEM-Lösung (Cloud Infrastructure Entitlement Management) vorgestellt, die für Transparenz sorgt und die Angriffsfläche von Identitäten und Berechtigungen in der Cloud reduziert. Mit IDEntitleX erweitert Attivo sein Lösungs-Portfolio für die Erkennung und Verhinderung von Privilegien-Eskalation und Lateralbewegungen und ermöglicht eine End-to-End-Analyse von Identitäten und Berechtigungen auf Endpunkten, im Active Directory (AD) und in der Cloud.

Die zunehmende Verlagerung von Applikationen in öffentliche Clouds bringt unvorhergesehene Herausforderungen für die Verwaltung und Sicherung von Benutzeridentitäten mit sich. Insbesondere ist dabei ein immenses Wachstum nicht-menschlicher Identitäten wie Anwendungen, Datenbanken und Datenspeichern zu beobachten. Gartner schätzt, dass bis zum Jahr 2023 drei Viertel aller Sicherheitsprobleme auf eine unzureichende Verwaltung von Identitäten und Privilegien zurückzuführen sein werden, im Vergleich zu 50 % im Jahr 2020.1 Herkömmliche Sicherheitstools sind oft nicht in der Lage, die dynamische Entwicklung in Public-Cloud-Umgebungen zu bewältigen, was zu einer Überversorgung mit Zugriffsrechten führt und die Sicherheitsrisiken vergrößert.

Die neue Lösung reduziert dieses Risiko, indem sie Sicherheitsteams eine einheitliche Sicht auf Identitäten und deren Exposition bietet, um die Herausforderungen des Bereitstellungs-Managements zu bewältigen, ohne dabei den laufenden Betrieb zu beeinträchtigen. IDEntitleX beinhaltet Multi-Cloud-Unterstützung für AWS und Azure und bietet eine detaillierte Sicht auf die Berechtigungen von Benutzern, Anwendungen, virtuellen Maschinen, Containern, serverlosen Funktionen und anderen Objekten, auf die Angreifer abzielen.

„Da Unternehmen Cloud-Infrastrukturen immer schneller einführen und menschliche und nicht-menschliche Identitäten entsprechend wachsen, müssen sich CISOs auf identitätsorientierte Sicherheitslösungen konzentrieren, die mit diesem Wachstum Schritt halten können“, so Jens Wollstädter, Regional Manager DACH von Attivo Networks. „Unsere CIEM-Lösung bietet Sicherheitsteams die Flexibilität und Transparenz, die sie für die kontinuierliche Überwachung von Identitäten und Berechtigungen sowie die Korrelation über mehrere Cloud-basierte Dienste hinweg benötigen.“

IDEntitleX von Attivo Networks bietet ein umfassendes Identitäts- und Berechtigungs-Management und ermöglicht:

Umfassende Cloud-Transparenz: Einfache Erkennung von exponierten Identitäten und Berechtigungen durch Reports über alle Plattformen hinweg.
Plattformspezifische Cloud-Transparenz: Überwachung von Berechtigungen in wichtigen Cloud-Services wie AWS S3 und Azure Key Vault.
End-to-End-Sichtbarkeit: Anzeige von Endpunkt-, Active Directory- und Cloud-Expositionen über eine zentrale Verwaltungskonsole.
Objektspezifische Risikobewertung: Isolierung von Objekten nach Risiko zur detaillierten Analyse ihrer Berechtigungen.
Nähere Informationen zu IDEntitleX unter https://attivonetworks.com/product/IDEntitleX.

1 Gartner, „Managing Privileged Access in Cloud Infrastructure“, Paul Mezzera, 9. Juni 2020.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Attivo Networks
Herr Jens Wollstädter
Fremont Boulevard 46601
94538 Fremont
USA

fon ..: +49 89 800 77-0
web ..: https://attivonetworks.com
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Attivo Networks ist ein führender Anbieter für Security-Lösungen, die auf Deception-Technologie basieren. Die Lösungen erkennen Angriffe, die auf lateralen Bewegungen basieren. Um unautorisierte Aktivitäten zu verhindern und aufzudecken, die von Insidern und externen Bedrohungen ausgehen, bieten sie eine aktive Verteidigung. Die langjährig kundenerprobte Attivo ThreatDefend-Plattform ist eine skalierbare Lösung, die Angreifer abfängt und zur Reduzierung der Angriffsfläche innerhalb von Anwendernetzwerken, in Rechenzentren, Clouds, an Remote-Arbeitsplätzen und speziellen Angriffsvektoren beiträgt. Mit innovativer Technologie zur Unterbindung und Fehlleitung lateraler Angriffsaktivitäten arbeitet die Lösung am Endpunkt, im Active Directory und im gesamten Netzwerk. Forensik, automatisierte Angriffsanalysen und eine native Integration von Drittanbieter-Lösungen optimieren die Reaktion auf Vorfälle.

Attivo Networks hat bisher über 130 Auszeichnungen für seine technologische Innovation und Führungsrolle erhalten.

Pressekontakt:

Prolog Communications GmbH
Herr Achim Heinze
Sendlinger Str. 24
80331 München

fon ..: +49 89 800 77-0
web ..: https://www.prolog-pr.com
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt