Zeitnahes Agieren bei Strafverfahren wird immer wichtiger

Strafverfahren werden immer schneller abgewickelt, was dazu führt, dass Rechtsanwälte in kürzester Zeit aufgesucht werden müssen. Aus diesem Grund bieten viele Kanzleien eine 24 Std.-Hotline an.

Als Beschuldigter einer Straftat den Rechtsbeistand eines Anwalts in Anspruch zu nehmen gilt als eine Selbstverständlichkeit. Vermehrt wird es heutzutage aufgrund der Schnelllebigkeit unserer Gesellschaft in unterschiedlichen Strafverfahren jedoch auch unabdingbar, bereits zeitnah einen Rechtsanwalt aufzusuchen. Daher bieten viele moderne Kanzleien wie auch die Fachkanzlei für Strafrecht Hatlé & Westkamp in Köln eine 24 Std.-Hotline an, um Mandanten so früh wie möglich direkte Abhilfe in ihren Konfliktsituationen zu schaffen.

Hierbei spielt es grundsätzlich keine Rolle, ob man Betroffener einer Hausdurchsuchung, einer einfachen Beschuldigung oder gar eines Haftbefehls sowie einer Festnahme ist. Es macht in jedem Fall Sinn, sich so früh wie möglich mit einer Kanzlei und einem fachspezifischen Anwalt in Verbindung zu setzen. So können alle weiteren Schritte unter fachmännischer Beratung getätigt werden und etwaige Risiken minimiert werden. Eine frühe Kontaktaufnahme zu einem Anwalt wirkt sich in der Regel nicht nur beruhigend auf den Beschuldigten aus, sondern sichert diesem im weiteren Verlauf eines Prozesses auch Vorteile zu. Der Beschuldigte umgeht somit oftmals auch unüberlegte Entscheidungen, da er auf den Rat einer Fachkraft zählen kann. Zudem können viele Beschuldigte oftmals im Alleingang nicht genau abschätzen, auf welchen vermeintlichen Beweisen der Tatverdacht basiert und lassen sich daher durch Missverständnisse oder Fangfragen in eine nachteilige Position drängen.

Ein möglicher Vorteil: Spezialisierung

Im Falle eines Strafverfahrens kann es von großem Vorteil sein sich auf eine Fachkanzlei zu berufen, die sich auf das Straf-und Ordnungswidrigkeitenrecht spezialisiert hat. Das Strafrecht ist ein sensibler Bereich, in dem der deutsche Staat unmittelbar in den Kern der Grundrechte des Bürgers einzugreifen vermag.

Des Weiteren wichtig: Das strategische Vorgehen

Kein Strafverfahren gleicht einem anderen. Unter dieser Prämisse gilt es nicht nur schnell zu agieren, sondern vor allem auch strategisch sinnvoll an die Vorbereitung eines Prozesses heranzutreten. Eine persönliche Beratung vor Ort in einer Anwaltskanzlei ist daher oft eine gute Grundlage, um gemeinsam eine Strategie auszuarbeiten, die darauf hinarbeitet das Verfahren zu einem möglichst günstigen Abschluss zu bringen. Manchmal lohnt sich eine kooperative Strategie, hingegen in anderen Fällen die Konfrontation mit der gegnerischen Partei gesucht werden muss.

Schutz der Rechte – und des Rufs

Würde, Reputation und wirtschaftliche Existenz sind Faktoren, die neben den Rechten eines Beschuldigten ebenso geschützt werden müssen . Wer einer Straftat beschuldigt wird, ist deswegen nicht gleich schuldig. Das klingt im ersten Moment banal, aber allzu oft liegt der schlimmste Schaden in der Vorverurteilung. Sie kostet viele Menschen ihren guten Ruf, verletzt ihre Ehre und vernichtet ihre wirtschaftliche Existenzgrundlage. Liegt beispielsweise eine Beschuldigung im Rahmen des Sexualstrafrechts vor, so stehen dem Beschuldigten in der Regelnorm belastende Zeiten bevor. Strafverfahren dieses Deliktsbereichs verlangen unverzügliches und kompetentes Verteidigungshandeln einer Fachkanzlei und sollten keineswegs unterschätzt werden.

Über:

Hatlé & Westkamp Rechtsanwälte
Herr Frank Hatle
Hohenstaufenring 17
50674 Köln
Deutschland

fon ..: 0221 93679728
fax ..: 0221 98542705
web ..: http://www.ra-hatle-westkamp.de
email : recht@hatle-westkamp.de

Die Kanzlei ist hochspezialisiert im Bereich des Strafrechtes und bietet Ihnen hierin maßgeschneiderte Strategien zur Verteidigung Ihrer Rechte.

Pressekontakt:

RegioHelden GmbH
Herr Benjamin Oechsler
Marienstraße 23
70178 Stuttgart

fon ..: 0711 128 501-0
web ..: http://www.regiohelden.de
email : pressemitteilung@regiohelden.de

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • email

vMH HEUN & PARTNER ist spitze!

Eine erstklassige Wahl: vMH HEUN & PARTNER gehört laut “FOCUS Spezial” bundesweit zu den “TOP-Steuerkanzleien 2017″. Die Kanzlei aus Hof wurde auf Anhieb in neun Bereichen unter die Besten gewählt.

Bild“FOCUS Spezial” zählt die Kanzlei vMH HEUN & PARTNER zu den “TOP-Steuerkanzleien 2017″ in Deutschland und das in gleich neun Kompetenzfeldern. Das hat das Magazin zum Spezial-Thema Steuer in Zusammenarbeit mit dem Hamburger Marktforschungsinstitut Statista auf Basis einer umfangreichen Online-Befragung unter Branchenvertretern ermittelt.

“Ich freue mich über diese Auszeichnung und sehe sie als große Anerkennung unserer Teamleistung”, kommentiert Patrick Häußinger in Namen der sechs Partner und aller Mitarbeiter das herausragende Abschneiden von vMH HEUN & PARTNER. “Unser Bemühen um beste Leistungen für unsere Mandanten wird durch die Auszeichnung in neun Fachbereichen belohnt. Als mittelständische Kanzlei in der Provinz beweisen wir damit, dass wir mit den Kanzleien der Großstädte mithalten können.”

Häufige Kollegenempfehlungen erhielt die Kanzlei in den Kategorien “Allgemeine Beratung und Steuererklärung”, “Rechnungswesen”, “Verwaltungsvollstreckung”, “Insolvenz & Sanierung”, “Umwandlung und M&A” (M&A: Fusionen und Übernahmen), “Rechtsnahe Beratung”, “WP” (Wirtschaftsprüfung) sowie “Handwerk, Immobilien, Bauwirtschaft” sowie “Verkehr & Logistik”.

Die Anerkennung in so vielen Kompetenzbereichen spiegelt die Vielfalt der Beratungsangebote wider, die sich an kleine Unternehmen genauso richtet wie an Mandanten aus dem gehobenen Mittelstand. Die Mandanten werden auch in ihren Auslandsaktivitäten betreut, schwerpunktmäßig in Osteuropa.

Dass vMH HEUN & PARTNER zur Ersten Liga der Steuerkanzleien zählt, ist für die Mandanten eine Bestätigung, die richtige Wahl getroffen zu haben. “Herzlichen Glückwunsch! Aber überrascht bin ich nicht”, gratuliert Werner Kropf, Geschäftsführer der Prozesstechnik Kropf GmbH aus Oberkotzau. Steuerberater und vMH-Partner Häußinger sagt: “Diese Bestätigung hat uns ehrgeizig gemacht. Wir werden uns weiter verbessern.”

Es zählen die Empfehlungen von 1.778 Branchenkennern

Mit “TOP-Steuerkanzlei 2017″ haben sich “FOCUC Spezial” und Statista nun schon zum vierten Mal in Folge auf die Suche nach den besten Steuerkanzleien Deutschlands gemacht. Bundesweit waren insgesamt 9.717 Branchenvertreter aus 3.959 Kanzleien aufgefordert, einen Online-Fragebogen auszufüllen. Davon nahmen 18 Prozent an der Befragung teil. Die Liste der “Top-Steuerkanzleien 2017″ beruht damit auf den Empfehlungen von 1.778 Steuerberatern und Wirtschaftsprüfern aus 19 Bereichen und Branchen. Zudem wurden individuelle Zusatzqualifikationen in den jeweiligen Arbeitsgebieten für die Auswertung berücksichtigt.

Integrierte Beratung in steuerlichen und rechtlichen Fragen

Als Partnerschaftsgesellschaft vMH Heun & Partner bietet die Kanzlei mit Hauptsitz in Hof und Niederlassungen in Plauen und Nürnberg ihren Mandanten ein umfassendes Angebot zur Beratung in steuerlichen und rechtlichen Fragen. Die integrierte Zusammenarbeit von Steuerberater und Rechtsanwalt unter einem Dach führt zu optimierten Problemlösungen. Eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit der elf Berufsträger mit den Mandanten steht dabei an erster Stelle. Die Kanzlei ist zudem Premiumpartner der Apotheker- und Ärztebank.

Über:

vMH HEUN & PARTNER
Herr Peter Heun
Ossecker Strasse 174
95030 Hof
Deutschland

fon ..: +49 (0)9281 70 55
fax ..: +49 (0)3741 15 51 50
web ..: http://www.vm-h.de/
email : info@vm-h.de

Pressekontakt:

DONGUS HOSPACH PARTNER
Herr Tim Morlok
Weimarstraße 1
70176 Stuttgart

fon ..: 0711 900 58 88
web ..: http://www.dohopa.de/

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • email

Herbe Prozess-Schlappe für die WGV-Versicherung, vertr. d. Rechtsanwalt Dr. Andreas Wende vor OLG Düsseldorf

Oberlandesgericht Düsseldorf (Az.: I – 8 U 32/16) weist Rechtsansichten der WGV-Rechtsschutzversicherung und ihres Rechtsvertreters Andreas Wende, Stuttgart ab und erteilt dem Anwalt eine Lehrstunde.

Chronologie:

Die WGV-Versicherungen treten gerne vollmundig mit der Abkürzung: “Wertvolles günstig versichert”. auf. “Günstig” ist aber im Geschäftsleben nicht gleichzusetzen mit “hochwertig”, das weiß schon fast jedes Kind. Immer wieder tritt die WGV-Rechtsschutzversicherung mit Regulierungsverweigerungs- und verzögerungsversuchen bei der Erteilung von Deckungszusagen nach Anfragen aus der Anwaltschaft in Erscheinung und das nicht nur im VW-Abgasskandal, wo sie sich von Kunden verklagen läßt, bis sie sich an ihre vertraglichen Pflichten “erinnert” und deren Rechtsvertretern Deckungsschutz erteilt. Besonders ärgerlich wird das dann, wenn es sich bei den versicherten Kunden um schwer medizingeschädigte Patienten handelt. Da sollte die WGV sich auch einmal an ihre moralische Verpflichtung halten: So will der Versicherer in einem aktuellen Fall den von den Anwälten errechneten Gegenstandswert in einer Arzthaftungssache um rund 100.000,- Euro herabsetzen. Liegt es vielleicht daran, dass der Haftpflichtversicherer der gegnerischen Klinik ebenfalls der WGV-Konzern ist? Ein Schelm, der Böses dabei denkt….. Die Aufsichtsbehörde der Versicherungswirtschaft, die BaFin, wird sich mit dem Vorfall demnächst zu befassen haben, sollte der Rechtsschutzversicherer tatsächlich bei dem willkürlichen Abzug verbleiben.

In einer anderen arzthaftungsrechtlichen Angelegenheit hatte die WGV den Anwälten für die Einlegung der Berufung vor dem OLG Celle (Az. 1 U 42/13) Deckung erteilt. Unter anderem wurde mit der Berufung der Einwand der fehlenden Alternativaufklärung des Arztes erhoben. Diese Berufung wurde vom OLG Celle zurückgewiesen, woraufhin die WGV in dem hiesigen Prozess versuchte, sich sämtliche Berufungskosten von den bearbeitenden Anwälten zurückzuholen. Immerhin geht es um 22.000,- Euro (eigene und fremde Anwaltsgebühren, sowie Gerichtskosten). Begründung: Die Anwälte hätten eine aussichtslose Berufung eingelegt und den Mandanten zuvor auch nicht über die Erfolglosigkeit aufgeklärt.

Verfahren:

Bereits das Landgericht Düsseldorf, Az. 22 O 170/14, hatte die Klage der WGV mit der Argumentation abgewiesen, die Berufung gegen das erstinstanzliche Urteil sei aus damaliger Sicht der Anwälte mit dem betreffenden Informationsstand hinreichend erfolgversprechend gewesen und es habe sich erst in der Berufungsverhandlung herausgestellt, dass der Mandant doch von dem Arzt über alternative Behandlungsmethoden unterrichtet gewesen war.

Dem schließt sich das Oberlandesgericht mit der jetzigen Entscheidung an und legt noch einen drauf: Die Klage der WGV, angefertigt durch deren Rechtsvertreter Andreas Wende, Rechtsanwalt und Arzt, aus Stuttgart sei bereits unschlüssig gewesen! Zur schlüssigen Darlegung eines durch den vertretenden Anwalt in einem Arzthaftungsprozess verursachten Schadens bedürfe es erst einmal einer nachvollziehbaren Darlegung des dem Vorprozess zugrunde liegenden medizinischen Sachverhaltes. Bereits daran fehle es! Bereits anlässlich der Schlussanträge vor dem OLG-Senat durfte RA Wende seinen Personalausweis vorzeigen, da der OLG – Senat einen Unterschriftenvergleich zwischen derjenigen des Ausweises und derjenigen auf der Berufungsschrift vornehmen wollte. Diese hatte der Jurist nämlich lediglich mit einer Paraphe versehen. Das mache er immer so, so seine vielaussagende Begründung. Bravo, Herr Wende!

Anmerkungen von Ciper & Coll.:
Dumm gelaufen RA Andreas Wende: So kann es gehen, einem Anwaltskollegen zu versuchen, ein vermeintliches Fehlverhalten vorzuwerfen, durch zwei gerichtliche Instanzen hindurch zu verlieren und dann auch noch von einem qualifizierten deutschen Oberlandesgerichtssenat eine Lehrstunde erteilt zu bekommen: Eine schlüssige Klage anzufertigen, lernt jeder Rechtsanwalt zu Beginn seiner Berufsausübung! Und die WGV-Versicherungen werden die Urteilsbegründung mit “großer” Freude zur Kenntnis genommen haben, zumal sie nun mittels anwaltlichen Regressverfahrens gegen ihren Prozessvertreter nun nicht nur die 22.000,- Euro aus dem Vorschaden, sondern nochmals sämtliche Kosten aus dem hiesigen unschlüssig betriebenen Verfahren im fünfstelligen Eurobereich beanspruchen kann. Kosten, die zu Lasten der Versichertengemeinschaft gehen, stellt RA Dr. D.C.Ciper LLM, Fachanwalt für Medizinrecht klar.

Über:

Ciper & Coll.
Herr Dirk Dr Ciper
Kurfürstendamm 217
10719 Berlin
Deutschland

fon ..: 0211556207
web ..: http://www.ciper.de
email : ra.ciper@t-online.de

Pressekontakt:

Ciper & Coll.
Herr Dirk Dr Ciper
Kurfürstendamm 217
10719 Berlin

fon ..: 0211556207
web ..: http://www.ciper.de
email : ra.ciper@t-online.de

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • email