Innovation aus der Naturheilkunde: Curcumin – der Wirkstoff der Kurkuma Pflanze – über 400fach Bioverfügbar

Wenn Wissenschaft und Natur zusammenkommen, sind die Vorteile und Ergebnisse unbegrenzt. Wovon viele Studien und Wissenschaftler berichten, ist jetzt durch die Crystalswiss AG verfügbar und am Markt.

BildDie Natur ist die Kraft hinter jedem großen wissenschaftlichen Durchbruch: Mit dem Crystal®Curcumin A+B Conzept der Crystalswiss AG, Schweiz, erhält der Kunde nicht einfach nur ein weiteres Curcumin-Produkt unter vielen, die auf dem Markt sind, sondern eine wirkliche Weltneuheit!

Crystalswiss hat weltweit das erste Produkt entwickelt, das durch ein geradezu bahnbrechendes, zum Patent angemeldetes Verfahren verflüssigt wurde und als echte Lösung angeboten wird! Zusammen mit dem Aktivator, welcher in einem monatelangen Verfahren produziert wird, lassen sich die Pflanzenwirkstoffe aktivieren. Über die Mundschleimhäute gelangt das Crystal® Concept A+B direkt in den Blutkreislauf und die Nervenbahnen bis in jede unserer Körperzellen! Insgesamt bietet das Schweizer Unternehmen 4 verschieden Phyto-Extrakte an: Curcumin, Resveratrol, Alpha Lipon und Grüntee.

Durch dieses einzigartige Verfahren hat das Crystal®Curcumin A+B Zweikomponentensystem eine 400fache Bioverfügbarkeit und ist damit wirksamer als jedes andere Produkt auf dem Markt. Auch für Tiere sind diese Produkte anwendbar.

Die hohe Bioverfügbarkeit ermöglicht es, klinisch relevante Dosen zu erreichen. Das Crystal®A+B Concept mit der Komponente A, dem Aktivator und der Komponente B, dem Phytowirkstoff, setzt einen neuen Maßstab auf dem Markt der natürlichen Nahrungsergänzungsmittel!

Überzeugen Sie sich, dass längst vorliegende, positive Forschungsergebnisse aus vielen hunderten Studien weltweit nicht nur theoretisch existieren sondern am Menschen – bei Ihnen zu Hause wahr werden können! Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden ist unsere Mission – probieren Sie es aus!

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Crystalswiss AG
Herr Daniel Flühler
Lindenstraße 16
6341 Baar
Schweiz

fon ..: 0041415880233
web ..: http://www.crystalswiss.com
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Pressekontakt:

Crystalswiss AG
Herr Daniel Flühler
Lindenstraße 16
6341 Baar

fon ..: 0041415880233
web ..: http://www.crystalswiss.com
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

„Frag dich!“ – Auftakt zur 54. Wettbewerbsrunde von „Jugend forscht“

Am 21. Februar 2019 im Fraunhofer IGD in Darmstadt

BildKinder und Jugendliche aus Südhessen, mit Interesse an den verschiedenen MINT-Fächern, präsentieren auch im Jahr 2019 ihre kreativen und innovativen Forschungsprojekte beim „Jugend forscht“ Regionalwettbewerb Hessen-Süd am 21. Februar im Fraunhofer IGD in Darmstadt.

Wer mitmachen will, muss kein zweiter Einstein sein, aber leidenschaftlich gerne forschen, erfinden und experimentieren. Jungforscher sollen ermuntert werden, die Herausforderung anzunehmen und selbst ein eigenes Forschungsprojekt zu erarbeiten. Passend dazu lautet das diesjährige Motto des Regionalwettbewerbs Jugend forscht „Frag dich!“. Hab den Mut und frag Dich! Such selbst nach den Antworten auf Deine Fragen und zeig, was Du kannst. Denn das macht Spaß und bringt Dich weiter.

Schon zwölf Jahre in Folge unterschützen die Darmstädter Fraunhofer Institute für Graphische Datenverarbeitung IGD, für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF und für Sichere Informationstechnologie SIT den Nachwuchswettbewerb. Wie die Jahre zuvor wird die Veranstaltung auch dieses Jahr im Fraunhofer IGD stattfinden und von Dr. Paul Schlöder, Lehrer für Biologie und Chemie an der Dreieichschule in Langen, sowie Stefan Daun, Qualitätsmanager am Fraunhofer IGD, geführt. Zur Feierstunde hält Darmstadts Oberbürgermeister Jochen Partsch ein Grußwort. Darauf folgt ein Impulsvortrag von Christoph Kröll, Mitarbeiter der ATG Europe for ESA – European Space Agency.

Die Teilnehmer des Regionalwettbewerbs Hessen-Süd treten in den beiden Sparten „Jugend forscht“ (15 bis 21 Jahre) und „Schüler experimentieren“ (4. Klasse bis 14 Jahre) an. Dieses Jahr nehmen 73 Schülerinnen und Schüler teil, die 35 unterschiedliche Projekte präsentieren. Die jungen Forscher wetteifern in den Fachgebieten Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik um die Anerkennung ihrer Projekte.

„Schülerwettbewerbe wie Jugend forscht spielen bei der künftigen Ausgestaltung der MINT-Bildung (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) in Deutschland eine wichtige Rolle. Im Rahmen eines stringenten, aufeinander abgestimmten MINT-Fördersystems entlang der gesamten Bildungskette sind sie ein zentraler Baustein“, sagt Dr. Sven Baszio, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung Jugend forscht e. V.

Der Wettbewerb findet bundesweit auf drei Ebenen statt. In der ersten Runde, den Regionalwettbewerben, qualifizieren sich die Siegerinnen und Sieger für den jeweiligen Landeswettbewerb. Wer an den kreativen Ideen der Jungforscher interessiert ist, ist zur öffentlichen Präsentation am 21. Februar 2019 ab 14.00 Uhr in den Räumlichkeiten des Fraunhofer IGD herzlich eingeladen. Die Besten aus den jeweiligen Bundesländern dürfen sich in der letzten Ausscheidungsrunde, dem Bundeswettbewerb, mit den übrigen Landessiegern messen.

Programm:

– 14.00 – 15.30 Uhr öffentliche Präsentation der Projekte
– 15.30 – 16.00 Uhr Empfang zur Feierstunde
– 16.00 – 18.00 Uhr Feierstunde mit Siegerehrung
– 18.00 Uhr Ausklang

Weitere Informationen finden Sie unter www.jugend-forscht-hessen-sued.de

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Frau Daniela Welling
Fraunhoferstraße 5
64283 Darmstadt
Deutschland

fon ..: +49 6151 155-146
web ..: https://www.igd.fraunhofer.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Das Fraunhofer IGD ist die international führende Einrichtung für angewandte Forschung im Visual Computing. Visual Computing ist bild- und modellbasierte Informatik. Vereinfacht gesagt, beschreibt es die Fähigkeit, Informationen in Bilder zu verwandeln (Computergraphik) und aus Bildern Informationen zu gewinnen (Computer Vision). Die Anwendungsmöglichkeiten hieraus sind vielfältig und werden unter anderem bei der Mensch-Maschine-Interaktion, der interaktiven Simulation und der Modellbildung eingesetzt.

Unsere Forscher an den Standorten in Darmstadt, Rostock, Graz und Singapur entwickeln neue technische Lösungen und Prototypen bis hin zur Produktreife. In Zusammenarbeit mit unseren Partnern entstehen dabei Anwendungslösungen, die direkt auf die Wünsche des Kunden zugeschnitten sind.

Unsere Ansätze erleichtern die Arbeit mit Computern und werden effizient in der Industrie, im Alltagsleben und im Gesundheitswesen eingesetzt. Schwerpunkte unserer Forschung sind die Unterstützung des Menschen in der Industrie 4.0, die Entwicklung von Schlüsseltechnologien für die „Smart City“ und die Nutzung von digitalen Lösungen im Bereich der „personalisierten Medizin“.

Durch angewandte Forschung unterstützen wir die strategische Entwicklung von Industrie und Wirtschaft. Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen sowie Dienstleistungszentren können davon profitieren und mit Hilfe unserer Spitzentechnologien am Markt erfolgreich sein.

Pressekontakt:

Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Frau Daniela Welling
Fraunhoferstraße 5
64283 Darmstadt

fon ..: +49 6151 155-146
web ..: https://www.igd.fraunhofer.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Astronomie im Ostseeraum – Proceedings der Tagung des Arbeitskreises Astronomiegeschichte, Band 38

Gudrun Wolfschmidt lässt in „Astronomie im Ostseeraum – Astronomy in the Baltic.“ 32 Autoren zu Wort kommen, um Aspekte der baltischen Astronomie zu erkunden.

BildEs gibt im Ostseeraum einige bedeutende Sternwarten. Diese und die kulturgeschichtlich interessanten Astronomischen Uhren, die typisch für den Hanseraum sind, werden in dem Werk „Astronomie im Ostseeraum – Astronomy in the Baltic.“ vorgestellt. Im Mittelpunkt stehen neben den astronomischen Errungenschaften berühmte Astronomen wie Nikolaus Copernicus, Tycho Brahe, Longomontanus und Ole Roemer, Johannes Hevelius und viele mehr, die im Ostseeraum tätig waren. Die Leser erfahren in den Beiträgen von 32 Autoren mehr über lokale Sternenwarten und wie diese im Laufe der Geschichte auf unterschiedliche Weise entstanden und gefördert wurden. Im Zentrum steht Kiel mit seiner maritimen Tradition und alten Universität (1665). Als erste Sternwarte wurde ein Turm des Kieler Schlosses von 1769 bis 1820 genutzt.

Astronomieinteressierte Leser erfahren in „Astronomie im Ostseeraum – Astronomy in the Baltic.“, herausgegeben von Gudrun Wolfschmidt, dass die Altonaer Sternwarte im Jahr 1872 nach Kiel verlegt wurde und welche Bedeutung die Privatsternwarte Bothkamp für die Astronomie in der Region innehatte. Des Weiteren geht es in der Beitrags-Sammlung um das Institut für Theoretische Astrophysik, Albrecht Unsöld und seine Begründung der Theorie der Sternatmosphären. Das umfangreiche Werk ist eine Fundgrube an Informationen für alle, die sich für die Geschichte der Astronomie interessieren.

„Astronomie im Ostseeraum – Astronomy in the Baltic.“, herausgegeben von Gudrun Wolfschmidt, ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7345-5290-8 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.

Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: https://tredition.de

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

tredition GmbH
Frau Nadine Otto
Halenreie 40-44
22359 Hamburg
Deutschland

fon ..: +49 (0)40 / 28 48 425-0
fax ..: +49 (0)40 / 28 48 425-99
web ..: https://tredition.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Die tredition GmbH für Verlags- und Publikations-Dienstleistungen zeichnet sich seit ihrer Gründung 2006 durch eine auf Innovationen basierenden Strategie aus. Das moderne Verlagskonzept von tredition verbindet die Freiheiten des Self-Publishings mit aktiver Vermarktung sowie Service- und Produktqualität eines Verlages. Autoren steht tredition bei allen Aspekten der Buchveröffentlichung als kompetenter Partner zur Seite. Durch state-of-the-art-Technologien wie das Veröffentlichungstool „publish-Books“ bietet tredition Autoren die beste, schnellste und fairste Veröffentlichungsmöglichkeit. Mit der Veröffentlichung von Paperbacks, Hardcover und e-Books, flächendeckendem Vertrieb im internationalen Buchhandel, individueller Autorenbetreuung und einem einmaligen Marketingpaket stellt tredition die Weichen für Ihren Bucherfolg und sorgt für umfassende Auffindbarkeit jedes Buches. Passende Publishing-Lösung hält tredition darüber hinaus auch für Unternehmen und Verlage bereit. Mit über 40.000 veröffentlichten Büchern ist tredition damit eines der führenden Unternehmen in dieser Branche.

Pressekontakt:

tredition GmbH
Frau Nadine Otto
Halenreie 40-44
22359 Hamburg

fon ..: +49 (0)40 / 28 48 425-0
web ..: https://tredition.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt