Pankower Kleingartenwesen in der Sackgasse / Der Handelsregister-Text zur Makler-GmbH / Rücktrittsforderungen

Unter den Kritikern sind auch Funktionsträger des deutschen Kleingartenwesens / Wegen der Nachfragen hier erneut der Handelsregister-Text zur Makler-GmbH / Aussagen von Viola Kleinau nicht glaubhaft !

BildEin Beitrag/Artikel von Axel Quandt, Oberamtsrat a.D. (Herausgeber der Pankower Blätter zum Kleingartenwesen und Kleingartenrecht) :

————————————————————————–

Aussagen von Viola Kleinau sind DEFINITIV nicht glaubhaft – auch nach Einschätzung zuständiger Behördenmitarbeiter (siehe dazu unsere Erläuterungen weiter unten).

————————————————————————–

Zu allen nachfolgenden Hinweisen und Verweisen befinden sich Links auf der Website der „Pankower Blätter zum Kleingartenwesen und Kleingartenrecht“ (Internet).

————————————————————————–

Mehrfach hatten wir -schon im Jahre 2019- über Probleme im Pankower Kleingartenwesen berichtet (u.a. unter der Überschrift „Wenn Funktionäre des Kleingartenwesens zugleich Gründer, Gesellschafter und Geschäftsführer einer Makler-GmbH -u.a. für Datschenanlagen- sind“). Wir übten dabei Kritik an Viola Kleinau (Vorsitzende des Bezirksverbandes Pankow der Gartenfreunde e.V. und Mitglied im Präsidium des Bundesverbandes Deutscher Gartenfreunde e.V.) und Friedhelm Schipper (stellvtr. Vorsitzender des Bezirksverbandes Pankow der Gartenfreunde e.V.).

Nicht nur wir und viele andere kritisierten/kritisieren Interessengegensätze, sondern auch die Generalstaatsanwaltschaft (Zentralstelle Korruptionsbekämpfung) teilte in einem Schreiben 2019 mit, daß man dort den Verdacht und die Gefahr von Interessengegensätzen für begründet hält.

Die „Berliner Morgenpost“ berichtete am 15.10.2019 ausführlich. Die dortige Darstellung wurde von uns sehr begrüßt. Die von uns Kritisierten haben über 25.000,- Euro aus privaten Mitteln (mit vollem persönlichen Haftungsrisiko) in die GmbH eingebracht.

Die in einem öffentlichen Statement seinerzeit von Viola Kleinau erfolgte Aussage, daß die GmbH (wohlgemerkt: keine gGmbH und auch kein e.V.) keine kommerziellen Ziele verfolgt, wirkte lächerlich. Behördlicherseits ist dazu bereits schriftlich vermerkt worden, daß dies juristisch nicht möglich und nicht glaubwürdig ist. Eine GmbH ist immer und ausnahmslos auf kommerzielle Gewinnerzielung ausgerichtet. Das geht garnicht anders (gmbH-rechtlich und steuerrechtlich). Viola Kleinau, sie ist „geprüfte Wirtschaftsfachwirtin (IHK)“ und für Finanzen zuständiges Präsidiumsmitglied im Bundesverband Deutscher Gartenfreunde e.V., muß das wissen. Wie soll man also ihr o.g. Statement bewerten ?

Zu den Interessengegensätzen bzw. zum Handelsregister-Text (zur Gründung der Makler-GmbH bzw. der VFR-Stadtgrün Erhaltung GmbH) erhielten wir zahlreiche Nachfragen. Daher nachfolgend nocheinmal der Handelsregister-Text: Siehe hier (Link).

Den Delegierten auf der außerordentlichen Verbandsversammlung der Pankower Kleingärtner im Sommer 2019 (die öffentliche Kritik hatte noch kaum richtig begonnen) wurde dieser Handelsregister-Text nicht bekannt gegeben. Und geprüfte Wirtschaftsfachwirte waren wahrscheinlich nicht unter den Delegierten. Stattdessen wurde erklärt, daß es bei der GmbH nur um nicht-kommerzielle Ziele gehe. Dazu hätte aber auch die Gründung eines Vereins genügt (ohne 25.200,- Euro Einlage aus privaten Mitteln).

Nachdem die öffentliche Kritik zunahm, sind im Oktober 2019 Viola Kleinau und Friedhelm Schipper juristisch aus der Makler-GmbH ausgestiegen und haben ihre GmbH-Eigentumsanteile an Petra Henning übertragen. Ob sie es heute, im September 2020, noch ist, wissen wir nicht sicher, Petra Henning war aber viele Jahre die Lebensgefährtin von Friedhelm Schipper.

Überaus interessant und aufschlußreich ist auch ein uns übersandtes Schreiben der Anwältin von Viola Kleinau und Friedhelm Schipper, in dem mit Nachdruck mitgeteilt wird, daß Petra Henning nicht die Lebensgefährtin von Friedhelm Schipper sei (erstaunlich: beide wohnten seit vielen Jahren in Berlin in einer gemeinsamen Wohnung, zogen dann gemeinsam in eine andere Wohnung um, nahmen vor Jahrzehnten gemeinsam eine Kleingartenparzelle …..), und daß Viola Kleinau mit Petra Henning nicht verwandt und nicht verschwägert ist. Diese Feststellung wird nun als sehr wichtig herausgestellt, wohl um das Nicht-Bestehen von Interessengegensätzen zu unterstreichen. Nun, von 2016 bis Oktober 2019 waren Viola Kleinau und Friedhelm Schipper GLEICHZEITIG im Vorstand des Bezirksverbandes Pankow der Gartenfreunde e.V. (das sind beide noch immer) UND Gesellschafter und Geschäftsführer der GmbH. Wir fragen: Ist Viola Kleinau auch mit sich selbst nicht verwandt und nicht verschwägert ? Ist Friedhelm Schipper auch mit sich selbst nicht verwandt und nicht verschwägert. Siehe dazu unseren Artikel auf der Titelseite der Pankower Blätter zum Kleingartenwesen und Kleingartenrecht: „Aufschlußreich – Nicht verwandt und nicht verschwägert“.

Die Makler-GmbH existiert weiterhin und ihr Geschäftssitz ist nach wie vor die Quickborner Str.12 in Berlin-Pankow, wo auch der Bezirksverband Pankow der Gartenfreunde e.V. seinen Geschäftssitz hat.

Wir haben zahlreiche Zuschriften bzw. Briefe, Emails, sms, Anrufe von Kleingärtnern aus Pankow und ganz Deutschland erhalten. Darunter auch Rücktrittsforderungen, die sich auf Viola Kleinau beziehen. Aber auch generelle Kritik, die sich auf Viola Kleinau und die Art und Weise ihrer Verbandsleitung beziehen.

Auffallend ist, daß sich unter denjenigen, die sich kritisch äußern (um es vorsichtig auszudrücken), auch zunehmend Funktionsträger aus deutschen Kleingartenorganisationen befinden. Aber nicht nur Kleingärtner üben Kritik.

Eine Veröffentlichung dazu ist in Vorbereitung, wird spätesten in 2021 erfolgen. Ebenso eine Veröffentlichung zu allen behördlichen Feststellungen (bezüglich der Differenzen zwischen uns einerseits und Viola Kleinau und Friedhelm Schipper andererseits). Und auch auf das Herzblut-Thema „Raummiete“ werden wir noch sehr ausführlich eingehen. All dies wird sehr sorgfältig vorbereitet werden. Des Weiteren sind Youtube-Veröffentlichungen in Vorbereitung.

Sollten, verfasst von wem auch immer, wiederum Drohbriefe (mit oder ohne Morddrohungen) bei uns eingehen, so wird das mit Sicherheit die Redaktionsarbeit nicht beeinflussen. Über die bisherigen Drohungen berichtete bereits die Berliner Morgenpost. Die anonym handelnden Täter konnten leider polizeilicherseits nicht ermittelt werden. Siehe auch die Unterseite „Drohungen“ auf der Website der Pankower Blätter zum Kleingartenwesen und Kleingartenrecht.

————————————————————————–

Wir haben übrigens auch massive Kritik zu äußern in noch anderen Angelegenheiten, in denen wir die Vorgehensweise des Bezirksverbandes Pankow der Gartenfreunde e.V. für inakzeptabel halten. Vgl. dazu unter anderen:

„Erschütternder Hilferuf eines älteren Pankower Kleingärtner-Ehepaares“ (Link).

Axel Quandt, Oberamtsrat a.D., Herausgeber der Pankower Blätter zum Kleingartenwesen und Kleingartenrecht

————————————————————————–

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Pankower Blätter zum Kleingartenwesen und Kleingartenrecht
Herr Axel Quandt (Herausgeber)
Ollenhauerstrasse 46
13403 Berlin
Deutschland

fon ..: 0162-4347095
web ..: https://www.pankower-gartenzwerge.de/
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Zeitschrift zum Kleingartenwesen und Kleingartenrecht. www.pankower-gartenzwerge.de

Pressekontakt:

Pankower Blätter zum Kleingartenwesen und Kleingartenrecht
Herr Axel Quandt (Herausgeber)
Ollenhauerstrasse 46
13403 Berlin

fon ..: 0162-4347095
web ..: https://www.pankower-gartenzwerge.de/titelseite/zur-person-des-herausgebers/
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Darlehen für Rentner – OHNE Rückzahlung zu Lebzeiten

Rentner über 60 mit schuldenfreiem Immobilienbesitz können jetzt ein Darlehen von bis zu 40 % Ihres Immobilienwertes erhalten. Dabei bleiben die Kunden Eigentümer und zahlen zu Lebzeiten nur Zinsen.

BildFinanzielle Mittel und Kapital für den Lebensabend zu erhalten, ohne die eigene Immobilie zu verkaufen oder Mieter im eigenen Haus zu werden – das ist jetzt für Senioren und Rentner ab 60 Jahren möglich.

Mit einem neuartigen Darlehen für „Best Ager“ bleiben die Darlehensnehmer während der Darlehenslaufzeit durchgehend Eigentümer ihrer Immobilie.

Jens Schmidt (52), Hauptvertreter der Allianz, bearbeitet derzeit zahlreichen Kreditanfragen, die ihn aus dem gesamten Bundesgebiet erreichen. Er weiß: „Ein Darlehen für Renter, das zu Lebzeiten von den Darlehensnehmer nicht zurückgezahlt werden muss, gibt es in dieser Form nicht. Unser Produkt ist eine Besonderheit im Markt“.

Als Darlehensnehmer kommen Personen ab 60 in Frage. Damit können endlich auch Rentner und Senioren, die bereits 70, 80 Jahre oder älter sind, ein Darlehen aufnehmen. Bei Verheirateten muss mindestens ein Darlehensnehmer das Lebensalter von 60 erreicht haben.

Bei der Beantragung des Darlehens werden keine Gesundheitsfragen gestellt.

Eine Voraussetzung zur Darlehensgewährung ist, dass der oder die Darlehensnehmer eine selbst genutzte Immobilie in Deutschland besitzen. Die Immobilie selbst muss schuldenfrei sein. Sollten im Grundbuch noch „alte“ Grundschulden eingetragen sein, müssen diese der Sache nach erledigt sein.

Dieses Darlehen kommt auch Alleinstehende in Frage. Eheleute werden immer zusammen als Darlehensnehmer betrachtet.

An die Liquidität der Darlehensnehmer werden keine hohen Anforderungen gestellt: Alleinstehende sollten mindestens 1.000 Euro monatlich, Verheiratete jeweils rund 700 Euro an monatlichen Einkünften während des Rentenbezugszeit nachweisen können. Zur Ermittlung zukünftiger Einkünfte kann auch eine zu erwartende Witwenrente bzw. Witwerrente herangezogen werden.

Was dieses Angebot so besonders macht: Das Darlehen muss zu Lebzeiten nicht unbedingt zurückgezahlt werden.

Die Darlehensnehmer sind in ihrer Entscheidung frei, ob sie eine Tilgung wünschen oder während der Darlehenslaufzeit lediglich die günstigen Zinsen bezahlen. Hierbei handelt es sich um einen sehr günstigen Zinssatz auf dem aktuellen Niveau aktueller Zinsen aus dem Bereich der Immobilienfinanzierung.

Verstirbt einer der im Objekt lebenden Darlehensnehmer, kann das Darlehen durch den hinterbliebenen Darlehensnehmer oder durch die Erben vorzeitig zurückgezahlt werden. Hierbei wird keine Vorfälligkeitsentschädigung berechnet. Mit der Rückzahlung des offenen Darlehensbetrages ist das Darlehen erledigt.

Alternativ ist eine Fortführung der Finanzierung möglich. Das bedeutet, dass der verbleibende Ehepartner bzw. die Erben in ihrer Entscheidung frei sind, die Immobilie zu verkaufen oder zu übernehmen. Ein verbleibende Ehepartner dann das Darlehen auch einfach weiter fortführen.

Dank einer Zinsfestschreibung von 25 Jahren müssen die Darlehensnehmer in der Regel zu Lebzeiten nicht mehr mit dem Kreditgeber nachverhandeln. Damit schließen sie für diese Zeit auch das Risiko aus, dass sich die Zinsen ändern.

Die Zinsfestschreibung für ein Vierteljahrhundert empfiehlt sich insbesondere auch für Darlehensnehmer, die bereits über 80 Jahre alt sind, denn auch sie frieren den günstigen Darlehenszins bis zum Ende der Zinsbindungsfrist für ihre Erben ein.

Als Darlehensbetrag sind bis zu 40 % des ermittelten Beleihungswertes möglich. Die Wertfeststellung wird dabei vom Darlehensnehmer völlig kostenfrei vorgenommen. Ein Rechenbeispiel:

Für eine Immobilie, die aktuell mit 400.000 Euro bewertet wird, können bis zu 160.000 Euro als Darlehen gewährt werden. In jedem Fall bleiben die Darlehensnehmer Eigentümer ihrer Immobilie. Es werden keine Eigentumsanteile an den Kreditgeber übertragen. Die Besicherung erfolgt lediglich durch die Eintragung der erstrangigen Grundschuld.

Das Darlehen darf für beliebige Zwecke verwendet werden. Lediglich für Anlageprodukte am Kapitalmarkt ist die Verwendung nicht erlaubt. Senioren und Rentner können das Geld etwa in ihre Immobilie investieren, einen Renovierungsrückstand angehen, Kinder und Erben schon zu Lebzeiten finanziell unterstützen oder einfach die eigene finanzielle Reserve erhöhen.

Mit diesem Darlehen für ältere Menschen ist es endlich möglich, den Lebensabend sorgenfrei zu gestalten, ohne das eigene Haus oder die Eigentumswohnung verkaufen zu müssen.

Zum Abschluss dieses Darlehens fallen keine zusätzlichen Kosten an. Die Darlehensnehmer tragen lediglich die Gebühren für den Notar vor Ort, der mit der Eintragung der Grundschuld beauftragt wird, sowie die Kostennote des zuständigen Amtsgerichts, das das Grundbuch der selbstgenutzten Immobilie führt.

Ansprechpartner für Ihre Anfragen (bundesweit):

Hauptvertretung der Allianz
Jens Schmidt
Tel. 0421 – 83 67 31 00
E-Mail: E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Anschrift:
Alfred-Faust-Str. 17 C
28277 Bremen
Internet: www.allianz-jens-schmidt.de

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Hauptvertretung der Allianz
Herr Jens Schmidt
Alfred-Faust-Str. 17 c
28277 Bremen
Deutschland

fon ..: 0421-83673100
web ..: http://www.allianz-jens-schmidt.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Immobilienexperte Jens Schmidt (52) ist Bankkaufmann (IHK) und Versicherungsfachmann (IHK). Er ist nach §34i GewO zur Vermittlung von Immobiliendarlehen und Baufinanzierungen berechtigt.

Pressekontakt:

Hauptvertretung der Allianz
Herr Jens Schmidt
Alfred-Faust-Str. 17 c
28277 Bremen

fon ..: 0421-83673100
web ..: http://www.allianz-jens-schmidt.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Universität der Bundeswehr München legt Schulstudie vor: Covid-19 erfordert Luftreiniger mit H14-HEPA-Filter

Neue Studie von Prof. Dr. Kähler: Luftreiniger mit H14-HEPA-Filter beste Lösung für Corona-Schulbetrieb

BildInvestitionssicherheit – Unternehmen, Gastronomie und Schulen benötigen dringend offizielle Richtlinien

Am 22.09.2020 hat Professor Dr. Christian Kähler von der Universität der Bundeswehr München seine Studie(1) zum sicheren Schulbetrieb in der SARS-CoV-2 Pandemie veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass Luftreiniger mit H14-HEPA-Filter in Herbst und Winter gegenüber Lüften und anderen Techniken die mit Abstand sicherste Maßnahme ist, die Gesundheit der Schüler und Lehrer zu schützen. Damit liegen nun alle Kriterien vor, um seitens der Politik offizielle Richtlinien zu definieren. Aerosole tragen maßgeblich zur Verbreitung des Corona-Virus bei. Beim Sprechen, Nießen und Husten abgegeben, schweben diese als Trägerpartikel über Stunden im Raum. Bereits in seiner vorangegangen Studie hat die Universität der Bundeswehr München nachgewiesen, dass Luftreiniger mit H14-HEPA-Filter virenbelastete Aerosole nahezu vollständig beseitigen. Im Hinblick auf die kalte Jahreszeit bieten diese Luftreiniger damit die beste Lösung für Unternehmen, Gastronomie und Schulen, die Aerosolkonzentration in geschlossenen Räumen sicher unter ein infektiöses Niveau zu senken. Vor Anschaffung empfiehlt es sich deshalb, die angebotene Produktleistung genau zu prüfen: So werden u.a. handelsübliche Geruchsbeseitiger inzwischen als ,Virenkiller‘ oder ,Entkeimungsgeräte‘ deklariert. Ebenso ist auf das pro Stunde gereinigte Luftvolumen zu achten. Notwendig wird damit ein offizieller Kriterienkatalog zur Absicherung von Gesundheit und Investitionen

Ungeeignete Luftreiniger werden nicht genehmigt

Aktuell intensiv diskutiert werden Luftreiniger als Pandemie-Prävention für Schulen. Was passiert, wenn unbedacht gehandelt wird, zeigte sich bei der Fridtjof-Nansen-Schule in Kassel. Bereits aufgestellte Geräte bezeichnete der Stadtbaurat als wirkungslos, da „(…) die notwendigen Zertifikate und Nachweise fehlten“. Ebenso könne ungenügende bzw. fehlerhafte Filtertechnik „(…) die Verteilung der Aerosole im Raum verstärken“. Die Investition der Schule war aufgrund fehlender Sorgfalt fehlgeschlagen.
Notwendig wird damit eine Vorgabe des Bundesministeriums für Gesundheit, um Schulen, aber auch Unternehmen und der Gastronomie, klare Kriterien für die Beschaffung von Luftreinigern zur Pandemie-Prävention an die Hand zu geben. Für den sicheren Schulbetrieb hat Prof. Dr. Christian Kähler jetzt mit seiner neuen Studie ebenfalls die dafür notwenige Basis vorgelegt.

Wissenschaft hat notwendige Covid-19-Parameter definiert

Die von Prof. Dr. Kähler vom Institut für Strömungsmechanik und Aerodynamik der Universität der Bundeswehr in München ausgeführten Studien(1,6) belegen, dass Raumluftreiniger die Gefahr einer indirekten Infektion durch Aerosole wirksam reduzieren. Erforderlich dafür sind die Verwendung von automatisch dekontaminierenden H14-HEPA-Filtern und mindestens sechs erfolgte Luftwechsel pro Stunde. Gewährleistet ist so eine wirksame Aerosolverdünnung und -Abscheidung innerhalb kürzester Zeit. Geräte ohne diese Eigenschaften sind damit nicht zur Pandemie-Prävention geeignet.

Referenz-Produkt der Studien war jeweils der mobile, speziell für die Virenfilterung entwickelte Hochleistungs-Luftreiniger TAC V+ von Trotec. Mit einer Luftleistung von 2.100 qm/Std. und seiner einmaligen Selbst-Dekontamination des H14-HEPA-Filters reduziert der TAC V+ auf sichere Weise das luftgetragene Ansteckungsrisiko selbst in stark frequentierten Räumen.

HEPA-Filter der Klassen H13 und H14 werden von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) als zuverlässig zur Ausfilterung von Bakterien bewertet. Bei Partikeln mit einer Teilchen-Größe von 0,1 bis 0,2 mm empfiehlt die BAuA jedoch ausdrücklich HEPA-Filter der Klasse H14 DIN EN 1822.

Fachliche Erläuterung:
H14-HEPA-Filter bieten eine 10-fach höhere Filterleistung als H13-HEPA-Filter, deren Filterleistung im Größenbereich von Bakterien zwar noch vergleichbar gut ist. Signifikante Unterschiede gibt es jedoch im sogenannten MPPS-Bereich (Most Penetrating Particle Size), also bei der Ausfilterung von Viren und Aerosolen. Hier rät die Projektgruppe Labortechnik (ELATEC) der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin in ihrer Stellungnahme zum Thema „Einsatz von HEPA-Filtern in Raumlufttechnischen Anlagen (Beschluss 16/2010)“ ausdrücklich: „Die HEPA-Filter sollten mindestens der Klasse H14 nach DIN EN 1822-1 entsprechen.“

UV-Licht, UV-C-Geräte, Ionisation- oder Ozon-Geräte nicht zur Pandemie-Prävention geeignet

Grundsätzlich abgeraten wird u.a. von der W H O(2) von UV-Licht zur „Desinfektion“. Gleiches gilt laut Bundesamt für Strahlenschutz(3) für UV-C-Bestrahlungsgeräte, deren Einsatz ohne Schutzkleidung zudem gesundheitsschädigend ist. Ebenso weist die Innenraumlufthygiene-Kommission (IRK) in einer amtlicher Mitteilung(4) darauf hin, dass Ionisation- oder Ozon-Entkeimungsgeräte die Virenbeseitigung unzuverlässig umsetzen und je nach Raum die Luftqualität sogar verschlechtern.

Fachliche Erläuterung:
Die Innenraumlufthygiene-Kommission des Umweltbundesamtes im Bundesgesundheitsblatt 2015 – 58:1992 warnt ausdrücklich vor dem Einsatz von „Luftreinigern, die eine Entfernung oder chemische „Umwandlung“ in harmlose Stoffe (Wasser, Kohlendioxid) von gasförmigen organischen Verbindungen, Geruchsstoffen und Bioaerosolen versprechen“, solange es keine standardisierten Prüfverfahren für diese sogenannten Entkeimungsgeräte gibt. Ebenso spricht sich die IRK ausdrücklich gegen den Einsatz von Geräten aus, die mittels „Luftsauerstoffaktivierung“ oder „Ionisierung“ die Luft zu reinigen versprechen. Der Einsatz derartiger Geräte, die zumeist als sogenannte Entkeimungsgeräte verkauft werden, kann bei einzelnen Verfahren zwar zu zeitlich begrenzten Reinigungsleistungen für einzelne Stoffe führen. Manche Luftreiniger setzen jedoch nicht vorhersagbare Sekundärverbindungen in die Raumluft frei, die derzeit nicht abschließend gesundheitlich bewertet werden können. Die Kommission rät daher vom Einsatz solcher Geräte ab, solange es keine anerkannten standardisierten Prüfverfahren zu deren Zulassung gibt und eine Gesundheitsgefährdung für die Raumnutzer nicht in allen Fällen ausgeschlossen werden kann.

Weitere Informationen zum Trotec TAC V+: https://de.trotec.com/produkte-services/maschinen-highperformance/corona-virus-loesungen/

Quellen:
1.) Studie Prof. Dr. Christian Kähler zu Covid-19-Schulbetrieb
www.unibw.de/lrt7/schulbetrieb-waehrend-der-pandemie.pdf
2.) W H O-Stellungnahme zu UV-Licht
www.medinlive.at/gesundheitspolitik/wirkung-von-uv-licht-auf-sars-cov-2-weiterhin-umstritten
3.) Bundesamt für Strahlenschutz zu UV-C Bestrahlungsgeräten:
www.bfs.de/DE/themen/opt/anwendung-alltag-technik/uv/uv-c-strahlung/uv-c-desinfektion_node.html
4.) IRK amtliche Bekanntmachung zu Entkeimungsgeräten
https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs00103-015-2228-0.pdf
5.) BAuA zu Hepa-Filtern der Klasse H13 und H14
www.baua.de/DE/Aufgaben/Geschaeftsfuehrung-von-Ausschuessen/ABAS/pdf/Biostofftag-2016-04.pdf?__blob=publicationFile&v=2
6.) Studie Prof. Dr. Christian Kähler zu mobilen Raumluftreingern
www.unibw.de/lrt7/raumluftreiniger.pdf

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Trotec GmbH
Herr Jochem Weingartz
Grebbener Straße 7
52525 Heinsberg
Deutschland

fon ..: +49(0)2452-962137
web ..: https://de.trotec.com
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Bei der Trotec Unternehmensgruppe dreht sich alles um die optimale Luftkonditionierung sowie Luftreinigung in der Industrie, im Freizeitsektor und in der Baubranche. Die Luftreinigungssysteme für unterschiedlichste Anwendungen stehen zum Kaufen und zur günstigen Miete bereit. Als international agierendes Unternehmen in der mobilen und stationären Luftbehandlung bietet Trotec auch im Kampf gegen Pandemien das 25-jährige Know-how eines Marktführers mit innovativen technischen Lösungen. Ob Prävention durch Luftbefeuchtung, Dekontamination mit Ozon oder Heißluft, hygienische Schwebstoff-Viren-Luftfilterung oder die Detektion von temperaturauffälligen Personen: Trotec entwickelt nicht nur die professionellen Produkte, sondern auch die passende Messtechnik zur Bedarfsermittlung, Analyse und Erfolgskontrolle.

Pressekontakt:

Trotec GmbH
Herr Jochem Weingartz
Grebbener Straße 7
52525 Heinsberg

fon ..: +49(0)2452-962137
web ..: https://de.trotec.com
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt