Aerobes Training gegen Parkinson

Wie kann aerobes Training gegen Parkinson helfen und welche Therapiemöglichkeiten gibt es?

BildBei Parkinson handelt es sich um eine der häufigsten und bekanntesten Erkrankung des Nervensystems. Der Name ist auf den britischen Arzt James Parkinson zurückzuführen, welcher die Symptome der Krankheit im Jahr 1817 ausführlich beschrieb. Im deutschsprachigen Raum werden für Parkinson mehrere Begriffe verwendet, welche jedoch alle dieselbe Bedeutung haben. So ist Parkinson auch bekannt unter Begriffen wie z. B. Morbus Parkinson, primäres Parkinson-Syndrom, idiopathisches Parkinson-Syndrom oder Parkinson-Krankheit.

Morbus Parkinson ist eine neurologische Erkrankung, die langsam fortschreitet und dabei vor allem bestimmte Regionen im Gehirn trifft. In diesen Bereichen sorgt ein Absterben von Nervenzellen für mangelndes Dopamin. Dopamin stellt einen wichtigen Botenstoff im Körper da und hilft beispielsweise dabei, Bewegungen zu steuern. Dementsprechend gehören Bewegungsstörungen zu den typischen Hauptsymptomen von Parkinson. Abgesehen von dem Gehirn sind aber auch andere Teile des Nervensystems von Parkinson betroffen. Der Magen-Darm-Trakt enthält Nervenzellen, die bei der Verdauung behilflich sind. Bei Parkinson gehört eine Schädigung der Magen-Darm-Nerven zu den bekannten Begleiterscheinung. So haben Parkinson Patienten häufig mit Verdauungsbeschwerden zu kämpfen.

Auch wenn eine Heilung von Parkinson bislang nicht möglich ist, lässt sich Morbus Parkinson heutzutage gut und wirksam behandeln. Neben der Entdeckung von Medikamenten und Therapieverfahren wie z. B. der Tiefen Hirnstimulation, kann auch ein aerobes Training Parkinson wirksam bekämpfen. Weitere Informationen zum Thema Morbus Parkinson finden Sie auf: www.parkinson-sh.at

Wie Aerobes Training gegen Parkinson helfen kann

Nach aktuellem Stand ist es mit keinem Medikament möglich, die Krankheit Morbus Parkinson vollständig aufzuhalten. Selbst eine früh eingeleitete Therapie kann nicht verhindern, dass der Patient früher oder später mit Demenz und anderen motorischen Schwierigkeiten zu kämpfen hat. Auch wenn Medikamente die Progression von Morbus Parkinson nicht aufhalten können, so gelingt dies womöglich mit regelmäßigem aeroben Training.

Eine Vielzahl an Tierexperimenten konnte nachweisen, dass aerobe Übungen direkten positiven Einfluss auf das Gehirn nehmen können. So werden vermehrt neurotrophe Hormone wie BDNF* freigesetzt, außerdem kommt es zu einer verstärkten Neuroplastizität. Bei Gesunden können regelmäßige sportliche Aktivitäten mit weniger altersbedingten Hirnveränderungen einhergehen. Sport kann dafür sorgen, dass das Risiko im Alter an Parkinson zu erkranken, drastisch gesenkt wird. Des Weiteren hat ein funktionales MRT gezeigt, dass ein aerobes Training sowohl bei Gesunden als auch bei Erkrankten eine verbesserte kortikale Aktivierung und Konnektivität hervorrufen kann.

Grundsätzlich können aerobe Übungen dem Patienten helfen, Störungen des Gehens oder Gleichgewichts zu verhindern. Damit kann die Selbstständigkeit bei Aktivitäten des täglichen Lebens bewahrt werden. Schwierigkeiten bei der Körperhaltung können somit ebenfalls bekämpft werden.

Führt aerobes Training zur Heilung von Parkinson?

Randomisierte Langzeitstudien, die beweisen, dass ein aerobes Training die Progression von Morbus Parkinson vollständig aufhält, gibt es bis jetzt jedoch nicht. Die Durchführung solcher Studien gestaltet sich durchaus schwierig, da die Krankheit derartig langsam voranschreitet. Entsprechend lang aus ausgiebig müssten auch die Studien sein. Des Weiteren ist es nicht immer möglich, ältere Personen für ein aerobes Trainingsprogramm zu gewinnen, da diese körperlich zu stark eingeschränkt sind.

Nichtsdestotrotz zeigen die aktuellen Daten, dass ein aerobes Training bei Parkinson-Patienten keinesfalls verwerflich ist. Grundsätzlich scheint körperliche Fitness den Schutz vor der Nervenkrankheit zu fördern. Ein verstärkter Schutz vor der Nervenkrankheit setzt selbstverständlich eine regelmäßiges Training voraus. Des Weiteren ist zu erwähnen, dass ein aerobes Training bislang die einzige Methode ist, um die Progression von Parkinson zumindest ansatzweise aufzuhalten. Eine alternative Strategie, die den Verlauf von Morbus Parkinson mildern könnte, ist zurzeit nicht ersichtlich. Aerobes Training bietet momentan daher die bestmöglichen Chancen.

Die angemessene Trainingsmethode

Welche Trainingsmethode nun im Detail am effektivsten ist, lässt sich dabei jedoch nicht genau feststellen. Im Allgemeinen lässt sich sagen, dass sämtliche Aktivitäten, die der körperlichen Fitness zugutekommen, auch positiven Einfluss auf die Progression der Krankheit nehmen können. Solange der Körper ausreichend gefordert wird und die Charakteristika der aeroben Trainingsmethode erfüllt sind, kann jede Trainingsmethode zum gewünschten Effekt führen.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Hoffmann & Wirner
Herr Sven Hoffmann
Prager Str 31 31
91587 Adelshofen
Deutschland

fon ..: 09865 63956
web ..: http://fitmedia.info
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Das Büro Hoffmann & Wirner ist Ansprechpartner in Sachen Maketing, speziell in den Bereichen Fitness und Gesundheit

Pressekontakt:

Hoffmann & Wirner
Herr Sven Hoffmann
Prager Str 31 31
91587 Adelshofen

fon ..: 09865 63956

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Apex-Spine – Die Wirbelsäulen Spezialisten

Rückenschmerzen treten in vielfältiger Form auf. Werden sie chronisch bedeutet das meist eine erhebliche Einschränkung der Lebensqualität. Doch es gibt Abhilfe, ohne Operation.

BildMünchen, 24.04.2019 – MedX -Kräftigungstherapie

Die Zahl derer, die unter Rückenschmerzen leiden, nimmt stetig zu, die Ursachen hierzu sind vielfältig. Mangelnde Bewegung, falsche Sitzposition, falsche Körperhaltung am Arbeitsplatz, sind nur einige Ursachen, die Rückenschmerzen hervorrufen. Es gibt jedoch eine äußerst effektive Behandlungsmethode, die den Schmerzen schonend ein Ende bereiten kann und gleichzeitig als wirkungsvolle Vorbeugung vor größeren Wirbelsäulen Problemen dient. Das Apex Spine Center bietet die MedX Therapie an, die als erstaunlich wirksame Methode bei akuten und chronischen Nacken- und Rückenschmerzen bezeichnet werden kann.

Worum geht es bei dieser Therapie?

Besonders die Wirbelsäule muss hohe mechanische Belastungen im Alltag standhalten. Die Kräftigung der Rückenmuskulatur ist daher notwendig, um diesen Belastungen standhalten zu können. Bei der MedX Therapie handelt es sich um gezielte, isolierte Übungen, die der aktiven Kräftigung sowie Stabilisierung der gesamten Wirbelsäulenmuskulatur dienen. Die Übungen werden an computergestützten Präzisionsgeräten, unter persönlicher Anleitung, durchgeführt.

Das Apex Spine Center ist ein international anerkanntes Zentrum für Wirbelsäulenerkrankungen und spezialisiert auf die Behandlung von Nacken- und Rückenschmerzen. Besonders die Muskeln, die die Wirbelsäule stabilisieren, sind sehr klein und werden von den großen Bein- und Gesäßmuskeln überlagert. Beim Training der kleinen Rückenmuskeln müssen die großen Muskeln ausgeschaltet werden. Dies ist jedoch nur mit einer MedX Therapie möglich.

Für wen ist die Medizinische Kräftigungstherapie geeignet?

Die MedX Therapie ist für jeden geeignet, der über Probleme mit der Brust-, Lenden und Halswirbelsäule klagt. Auch bei Problemen mit dem Kniegelenk, sowie bei Osteoporose und Haltungsschwäche, kann die Kräftigungstherapie hilfreich sein. Bei der MedX Therapie werden ausschließlich Maschinen der Marke MedX eingesetzt.

Darüber hinaus hat das Trainieren und die Kräftigung der Rückenmuskulatur unabhängig von der Diagnose einen nachhaltigen positiven Effekt auf die Stabilisierung der Wirbelsäule. Die Therapie sollte allerdings von einem spezialisierten Arzt verordnet werden, um Kontraindikationen auszuschließen.

Warum die Kräftigungstherapie unter Anleitung durchgeführt werden sollte

Das Ziel der Kräftigungstherapie ist die Kräftigung und Stabilisierung der kompletten Wirbelsäulenmuskulatur. Dieses Ziel wird an Präzisionsgeräten, durch gezielte Bewegungen, erreicht. Die Geräte der MedX Therapie werden in der ersten Sitzung individuell abgestimmt und auf den Patienten eingestellt. Erst nach einer Messung der Kraft (tiefe Rückenmuskulatur) wird mit dem Training begonnen. Da der Patient vorher gründlich untersucht worden ist und eine Befunderhebung erfolgt ist, wird die Indikation zur Behandlung von einem Arzt bestätigt. Um die gewünschte Wirkung auch tatsächlich zu erzielen, darf die MedX Therapie nur von erfahrenen Sporttherapeuten, die sich auf die Wirbelsäulenstabilität spezialisiert haben, durchgeführt werden.

Warum die Apex-Spine Klinik die richtige Wahl ist

Die Apex-Spine Klinik ist ein international anerkanntes Wirbelsäulenzentrum und auf die Behandlung von Wirbelsäulenerkrankungen aller Art spezialisiert. Das spezialisierte Team besteht aus Neurochirurgen, Orthopäden, Physiotherapeuten und Sporttherapeuten, die durch ständige Fort- und Weiterbildung, medizinisch auf dem neusten Stand sind. Damit können die Patienten sicher sein, dass sie nur von hoch spezialisierten Therapeuten behandelt werden.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

apex spine Center
Herr Dr. med. Michael D. Schubert
Dachauerstraße 124A
80637 München
Deutschland

fon ..: 089-15001660
web ..: http://www.apex-spine.de/
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Das international bekannte Wirbelsäulenzentrum apex spine in München, mit seinem renommierten Team aus Orthopäden, Neurochirurgen, Unfallchirurgen, Physiotherapeuten und Sporttherapeuten hat sich auf die Diagnose und Behandlung von Rückenschmerzen, Nackenschmerzen und Wirbelsäulen-erkrankungen spezialisiert.

Pressekontakt:

apex spine Center
Herr Dr. med. Michael D. Schubert
Dachauerstraße 124A
80637 München

fon ..: 089-15001660
web ..: http://www.apex-spine.de/
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Kieferorthopädie Dresden am Albertplatz

Neue Kieferorthopädie von Frau Dr. med. dent. Manuela Beltz im Herzen von Dresden am Albertplatz

BildIm Herzen der Dresdner Neustadt, gleich neben dem Albertplatz, befindet sich die „Kieferorthopädie Dresden am Albertplatz“ von Dr. med. dent. Manuela Beltz. Das Behandlungsangebot für Erwachsene, Jugendliche und Kinder umfasst Zahnstellungskorrekturen, Kieferorthopädische Prophylaxe und Kieferorthopädische Hauptbehandlungen. Vor ihrer Selbstständigkeit hat Frau Dr. med. dent. Manuela Beltz In verschiedenen kieferorthopädischen Praxen gearbeitet und an zahlreichen Fort- und Weiterbildungen teilgenommen.

Nach nunmehr 10 Jahren im Angestelltenverhältnis ist nun der Zeitpunkt für die eigene Praxis gekommen. Die neue Praxis am Albertplatz ist ein Ruhepol mit Wohlfühlcharakter und bietet die Möglichkeit, sich individuell beraten und behandeln zu lassen. Das professionelle Praxisteam umsorgt die kleinen und großen Patienten, klärt offene Fragen und nimmt die Angst vorm Zahnarztstuhl. Auf dem Weg zu perfekten Zahnstellung werden nur hochwertige Materialien verwendet. Bevor die Behandlung beginnt wird anhand bereits abgeformter oder gescannter Kiefermodelle eine Diagnostik durchgeführt. Jeder Patient erhält von Frau Dr. med. dent. Beltz einen maßgeschneiderten individuellen Behandlungsplan, Paketangebote gibt es hier nicht. Zusätzliche Leistungen wie Zahnreinigungen, eine Versiegelung der Zähne oder selbstligierende Brackets werden in der Praxis zwar angeboten – doch jeder Patient entscheidet für sich selbst welche Zusatzleistung er in Anspruch nehmen möchte.

Gerade für Kinder und Jugendliche ist das Tragen einer Zahnspange oft unangenehm. In der Kieferorthopädie am Albertplatz können sie sich eine Zahnspange in ihrer Lieblingsfarbe heraussuchen – das hilft oft schon um die Hürde des Zahnspange tragens zu nehmen. Übrigens, für eine Behandlung in der kieferorthopädischen Praxis ist in der Regel keine Überweisung vom Zahnarzt nötig. Als gesetzlich Versicherter benötigt man lediglich seine Versichertenkarte.

Ein unverbindliches Beratungsgespräch gibt Klarheit darüber, welche Möglichkeiten bestehen, welche Kosten diese verursachen und inwiefern die Krankenkasse sich an den Kosten beteiligt. Sollte eine kieferorthopädische Behandlung notwendig sein, so sollte man mit einem Behandlungszeitraum von etwa 1 bis 2 Jahren rechnen. Ziel ist es jedoch, die Behandlung so kurz wie möglich und so lang wie nötig durchzuführen.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Kieferorthopädie Dresden Frau Dr. med. dent. Manuela Beltz
Frau Manuela Beltz
Theresienstraße 29
01097 Dresden
Deutschland

fon ..: 0351-84161134
fax ..: 0351-84161135
web ..: https://www.kieferorthopaedie-beltz.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Praxis für Kieferorthopädie in der Dresdner Neustadt, zentral gelegen am Albertplatz.

Pressekontakt:

Mittelstand Anzeiger
Herr Andreas Fiedler
Am Sonnenhang 70
01705 Freital

fon ..: 015253709228
web ..: https://www.mittelstand-anzeiger.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt