PDA – Geburt ohne Schmerzen?

Wenn es um das Thema Geburt geht, sind sich viele schwangere Frauen gleich von Beginn an sicher, dass sie in jedem Fall eine PDA möchten.

BildVon einer PDA versprechen sich werdende Mütter eine natürliche Geburt, die sie schmerzfrei erleben können. Was eine PDA genau bedeutet, wann sie sinnvoll ist und was die Nachteile sind, fassen wir in diesem Artikel für Sie zusammen.

Was bedeutet PDA?

PDA ist die Abkürzung für Periduralanästhesie. Auch der Begriff Epiduralanästhesie wird in diesem Zusammenhang genutzt. Mittel einer PDA sollen Schmerzen, die durch die Geburt entstehen deutlich gemindert oder sogar ausgeschaltet werden. Für viele Schwangere, die sich eine natürliche Geburt wünschen, aber Angst vor dem Schmerz haben, scheint dies die Lösung schlechthin. Eine PDA wird übrigens auch bei einer Vielzahl anderer chirurgischer Eingriffe genutzt, um eine Vollnarkose zu vermeiden und dem Patienten dennoch den Schmerz zu nehmen.

Wie wirkt die PDA?

Die PDA wird in der rückenmarksnahen Region am Rücken gesetzt. Von den dort verlaufenden Nervenfasern werden normalerweise alle Empfindungen, also auch Schmerzen, die wir spüren, an das Gehirn weitergeleitet. Das Anästhetikum bindet sich jedoch an die Nervenfasern. Sie werden betäubt und die Nervenweiterleitung gestört. So werden Schmerzen, die unterhalb der Einstichstelle entstehen deutlich gemildert oder gar nicht mehr wahrgenommen. Allerdings sind aber auch Bewegungen sehr stark eingeschränkt oder nicht mehr möglich.

Wie wird eine PDA gesetzt?

Das Rückenmark verläuft im Wirbelkanal und wird von zwei schützenden Hüllen umgeben. Dazwischen befindet sich der Periduralraum. Zunächst wird die Haut leicht lokal betäubt. Wenn die PDA gesetzt wird, liegt der Patient seitlich oder sitzt und ein Anästhesist spritzt ein Lokalanästhetikum mit einer Hohlnadel in die entsprechende Stelle. Dabei sollte man sich möglichst entspannen, um Schmerzen zu vermeiden. Die Nadel wird dann wieder entfernt und legt einen Katheter an. Damit können weitere Dosen an Anästhetikum injiziert werden. Dieser Katheter kann auch nach der Geburt an Ort und Stelle verbleiben, um nachträgliche Schmerzen durch die Geburt zu lindern.

Kann das Rückenmark verletzt werden?

Die wohl größte Sorge der Patienten ist, dass das Rückenmark beschädigt werden kann. Diese ist allerdings unbegründet. Die PDA wird zwischen dem 3. oder 4. Lendenwirbel gesetzt. Das Rückenmark zeigt seine Ausläufe aber schon weiter oben unter den letzten Brustwirbeln. Das bedeutet, dass ein Kontakt von Rückenmark und Nadel sehr unwahrscheinlich ist.

Wann ist der richtige Zeitpunkt, um eine PDA zu setzen?

Ein Stück weit ist dies immer individuell zu betrachten. Grundsätzlich kann man aber sagen, dass die Geburt schon so weit fortgeschritten sein sollte, dass der Muttermund deutlich geöffnet ist. Früher gesetzt wird eine PDA beispielsweise, wenn die wehen zu schwach sind und man sich entscheidet, dass ein Wehentropf gelegt werden soll. Durch den Wehentropf werden meist schnell, starke Wehen ausgelöst und die Geburt zügig voran gehen lässt. Damit können starke Schmerzen verbunden sein. Eine PDA kann in diesem Fall eine deutliche Erleichterung bieten.

Wie lange wirkt eine PDA?

Durch den Katheter ist es möglich immer wieder Anästhetikum nachzudosieren und so die Entbindung so schmerzfrei wie möglich zu halten. Die Wirkdauer kann also je nach Notwendigkeit individuell gesteuert werden. Die PDA beginnt in der Regel etwa 20 Minuten, nachdem sie gesetzt wurde, zu wirken.

Was sind die Nachteile PDA?

Grundsätzlich kann die PDA jeder werdenden Mutter gesetzt werden. Allerdings sprechen sich einige Hebammen gegen eine PDA aus, da nicht nur der Schmerz, sondern auch das Gefühl für die Geburt und somit das Natürliche ein Stück weit verloren geht.
Viele Gebärende verlieren gänzlich ihr Gefühl für den Unterbauch. Eine gezielte Dosierung der PDA kann hier aber Abhilfe schaffen. Die Presswehen beispielsweise sind gegen Ende der Geburt enorm wichtig und die werdende Mutter sollte damit die Geburt aktiv vorantreiben. Daher wird häufig gegen Ende der Geburt das Anästhetikum reduziert, um dies zu ermöglichen. Dadurch kann oft vermieden werden, dass Saugglocke oder Zange zum Einsatz kommen.

Weiterhin ist es ein Nachteil, dass man sich mit dem Katheter im Rücken wenig bis gar nicht bewegen darf. Das kann im Zweifel zu der einen oder anderen Einschränkung nach der Geburt führen und wird von den frisch gebackenen Müttern des Öfteren als lästig empfunden.

Was bedeutet die PDA für das Baby?

Eine Geburt mit PDA dauert in der Regel etwas länger. Das bedeutet für das ungeborene Kind natürlich mehr Stress.

Das sind mögliche Nebenwirkungen einer PDA

Jeder medizinische Eingriff birgt Gefahren. So auch die PDA. In einem entsprechenden Vorgespräch werden Sie allerdings von Ihrem behandelnden Arzt eingehend darüber aufgeklärt.

Auch Ihre Hebamme kann Ihnen hierzu bereits im Vorab wichtige Informationen geben und mit Ihnen das Für und Wider abwägen.

Dies sind allgemeine, mögliche Risiken einer PDA:

abfallender Blutdruck durch Gefäßerweiterung. Dem kann mit einer Infusion entgegengewirkt werden.
starke Kopfschmerzen
allergische Reaktion auf den Wirkstoff
wird eine Vene im Periduralraum verletzt, kann es zu einem Bluterguss kommen. Ist das Hämatom größer, muss das Blutmöglicherweise abgesaugt werden.
durch einen Einstich der Nadel ins Rückenmark kann dies verletzt werden. Dies ist allerdings sehr unwahrscheinlich.

Schwerwiegender Nebenwirkungen sind bei der PDA allerdings sehr selten.

Wann macht eine PDA Sinn?

Ganz klassisch wird sie bei einem Kaiserschnitt eingesetzt. Ein Vorteil, sie bei der natürlichen Geburt einzusetzen ist auch, dass im Fall von Geburtskomplikationen schnell ein Kaiserschnitt gemacht werden kann, da die werdende Mutter bereits durch die PDA betäubt ist. Im Zweifelsfall bedeutet das wertvolle Zeit.
Bei lange andauernden Geburten, die die Gebärende sehr erschöpfen, kann sie ebenfalls eine große Erleichterung sein. Auch wenn Schwangere Angst vor der bevorstehenden Geburt haben und den damit verbundenen Schmerzen, kann der Einsatz sinnvoll sein.

Gibt es sinnvolle Alternativen zu einer PDA?

Wenn es rein darum geht, die Wehentätigkeit zu fördern, dann kann man in der Tat auch auf Alternativen setzen. Ganz natürlich kann man der Geburt mit Massagen, Wärme in Form von Bädern oder auch ätherischen Ölen auf die Sprünge helfen. Auch Bewegung, in Form von entspannten Spaziergängen an der frischen Luft, kann die Geburt beschleunigen. Zudem hat sich beispielsweise auch Akupunktur bewährt, um die Wehentätigkeit zu steigern.

Fazit zum Einsatz der PDA bei der Geburt

Grundsätzlich ist eine PDA eine hervorragende Möglichkeit, eine nahezu schmerzfreie oder sogar schmerzfreie Geburt zu erleben. Die Gefahr ist, dass die natürliche Geburt kaum mehr erlebt wird, da der Unterbauch betäubt ist. Während der Presswehen reduziert der Anästhesist daher meist das Betäubungsmittel. Beim Kaiserschnitt ist eine PDA längst das Mittel der Wahl. Wie jeder andere medizinische Eingriff auch, ist sie mit gewissen Risiken verbunden.

Für viele werdende Mütter ist eine PDA mittlerweile selbstverständlich. Besonders wenn die Angst vor den Schmerzen groß ist oder die Gebärende bereits sehr erschöpft ist, ist sie auch absolut sinnvoll.

Wir empfehlen Ihnen, sich bereits in der Schwangerschaft mit verschiedenen Möglichkeiten der Geburt zu beschäftigen, um für sich die bestmögliche Wahl zu treffen. So können Sie sich mit einem entspannten Gefühl Ihrer Schwangerschaft widmen und ruhig und voller Vorfreude beispielsweise das Babyzimmer einrichten und die Erstausstattung für den Nachwuchs zusammenstellen. In unseren Online Shop finden Sie hierzu schöne Inspirationen und können rund um die Uhr, bequem von Zuhause aus Kinderwagen Sets und Babyzubehör shoppen. Und das Beste daran: wir liefern Ihnen Ihre Bestellung direkt nach Hause. So können Sie Kräfte für die anstehende Geburt und Ihre Schwangerschaft in vollen Zügen genießen.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Pro Concept Store
Herr Christian Leyk
Am Eggenkamp 29
48268 Greven
Deutschland

fon ..: +4925719977790
fax ..: +4925719977791
web ..: http://www.pro-concept-store.com
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Pro Concept Store ist kompetenter Partner, wenn es um die Schaffung von Marken und Produkten geht, die im Onlinehandel vertrieben werden.
Vom Entwickeln eines stimmigen Produktkonzeptes, Kreieren der Marke und des Images über die Auswahl der passenden Produkte bis hin zu Shop-Setup, Produktfotografie und Produktvideos bis hin zur optimalen Vermarktung bietet Pro Concept Store alles aus einer Hand.
Besondere Expertise weist das Team rund um Pro Concept Store im Bereich Baby im speziellen Kinderwagen und im Haustierbedarf insbesondere Hundebetten vor. Schwerpunkt der Handelskonzepte liegt dabei auf Schaffung von Private Label die vorwiegend im modernen Dropshipping zum Endkunden gelangen.
Neben der Entwicklung eigener Shopsysteme ist Pro Concept Store ebenso Experte im Bedienen und Vertrieb über Portale wie Amazon etc..

Gleichzeitig bietet Pro Concept Store professionellen Support im Bereich EDV und Shopware, sowie Webseitenentwicklung für Händler.

Eine weitere Sparte, die das Unternehmen aktuell intensiv ausbaut, ist die Erstellung von Imagevideos für Bereiche wie z.B. Immobilien, Ferienimmobilien, Einzelhandel, Golfplätze, Gastronomie oder Erlebnisgastronomie.
Die Videoproduktionen verbinden hier gekonnt Drohnenaufnahme, 360Grad-Aufnahmen und virtuelle Rundgänge, um intensive und realistische Einblicke des Objektes zu schaffen.

Pressekontakt:

Pro Concept Store
Herr Christian Leyk
Am Eggenkamp 29
48268 Greven

fon ..: +4925719977790
web ..: http://www.pro-concept-store.com
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Tiere stehen in der Haustierzentrale an erster Stelle

Eine Tierärztin und ein Hundetrainer räumen auf mit tierischen Mythen

BildWer oft und viel mit Haustierbesitzern spricht, fühlt sich jedes Mal in ein Reich aus Sagen und Mythen versetzt. Ein Reich, in dem ein Kampffisch nicht mehr als zwei Liter Wasser, aber jede Hunderasse ihr eigenes Futter braucht. Ein Reich, in dem Bartagamen hart im Nehmen sind und sich schon an die Kälte gewöhnen, während ein Fellträger schon im Frühherbst unbedingt einen Pullover übergezogen bekommen muss. Die Leidtragenden sind in den meisten Fällen die Tiere.

Die Haustierzentrale ist ein junges Online-Magazin für Haustierbesitzer, das sich dieser Sagen und Mythen annimmt und sie aus professioneller Sicht auf Richtigkeit überprüft. Dabei steht für das Team um Selene Corsini, allgemeine Tierärztin und Fachärztin für Tierchirurgie, und Dan Hansen, lizensierter Hundetrainer und Redakteur, das Wohl der Tiere an erster Stelle. „Wir sprechen Dinge direkt an und nehmen dabei selten ein Blatt vor den Mund. Wer morgens mit der Idee aufsteht, seinen Hund vegan ernähren zu können und von uns erwartet, das schönzureden, der sollte sich am besten gleich wieder hinlegen“, so Dan.

Aus dem Leben gegriffen

Die Idee zur Haustierzentrale wurde im täglichen Leben geboren. Selene empfängt jeden Tag Dutzende von Tierbesitzern und behandelt jedes Jahr tausende von großen und kleinen Haustieren. Dan arbeitet als Erziehungs- und Kommunikationsberater für Menschen mit Hund und hat täglich mit den unterschiedlichsten Typen von Hundehaltern zu tun. Dass sie dabei mit den wildesten Mythen und den aberwitzigsten Sagen konfrontiert werden, versteht sich von selbst. Zeit, damit aufzuräumen und Glauben durch Wissen zu ersetzen.

Dazu gibt es jede Menge interessanter Informationen sowie hilfreiche Tipps und Tricks für Haustierbesitzer. Entdecke die zehn größten Hunderassen in 2020 oder informiere dich über die Unterschiede zwischen Salz- und Süßwasseraquarien hinsichtlich Aufwand, Kosten und Platzbedarf. Lerne, wie du deinen Welpen garantiert stubenrein bekommst oder wie du bei deinem Hund am besten die Krallen schneiden kannst.

Du bist auf der Suche nach einer Krankenversicherung für deinen Hund? Dann schau vor Vertragsabschluss am besten in der Haustierzentrale vorbei und finde heraus, ob so eine Versicherung für die meisten Hundehalter überhaupt sinnvoll ist.

„Animals first. So einfach ist das.“

Dein Hund hat „Erstickungsanfälle“ und macht dabei „komische Geräusche“? Keine Sorge, deinem Stubenwolf geht es gut. In der Haustierzentrale wird das Phänomen des Rückwärtsniesens genau erklärt. Außerdem erfährst du, welche Rassen besonders davon betroffen sind und was du tun kannst, wenn du deinem Schützling bei einem Anfall helfen möchtest.

„Wir kennen und verstehen die Sorgen und Probleme der Tierbesitzer sehr gut, schließlich halten wir privat auch Tiere“, sagt Dan. Aber: „Die Sorgen und Probleme der Tiere haben für uns Vorrang. Wer beispielsweise nicht genug Geld für ein größeres Aquarium hat, sollte keine Fische halten. Wer zwölf Stunden außer Haus ist, während der Hund alleine zuhause wartet, braucht keinen Hund. Animals first. So einfach ist das.“

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

HaustierZentrale.de
Herr Dan Hansen
Av. da República nº 6 1º Es
1050-191 Lissabon
Portugal

fon ..: +32 2 899 44 16
web ..: http://haustierzentrale.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

In der Haustierzentrale wollen wir die Fragen ausführlich beantworten, denen wir in unserem beruflichen Alltag immer wieder begegnen. Damit möchten wir Tierbesitzern dabei helfen, ihre Lieblinge besser zu verstehen, Probleme gar nicht erst aufkommen zu lassen oder sie im Fall der Fälle tiergerecht anzugehen. Wir verraten Tipps und Tricks, vergleichen Trends und Traditionen, stellen tierisch gute Produkte vor und verreißen die saudummen.

Wichtig: Unsere Artikel zu Tierkrankheiten, Verhaltensweisen und anderen medizinischen Themen ersetzen in keinem Fall den Besu

„Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.“

Pressekontakt:

HaustierZentrale.de
Herr Dan Hansen
Av. da República nº 6 1º Es
1050-191 Lissabon

fon ..: +32 2 899 44 16
web ..: http://haustierzentrale.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

DGHS begrüßt Bundestags-Entscheidung zur Organspende

DGHS-Präsident Professor Dr. Dr. h. c. Dieter Birnbacher betont die Wichtigkeit einer rechtzeitigen Vorsorge für das eigene Lebensende. Im Vordergrund stehen dabei Patientenverfügungen.

Die DGHS begrüßt das im deutschen Bundestag verabschiedete Gesetz zur Stärkung der Entscheidungsbereitschaft bei der Organspende (BT-Drucksache 19/01187).
Der Bundestag hat am 16.1.2020 mit großer Mehrheit eine moderate Reform der Organspenderegeln in Deutschland beschlossen. Demnach sollen die Bürger in Zukunft stärker dazu bewegt werden, eine Entscheidung zu treffen. Neu geschaffen wird auch ein Online-Register.

DGHS-Präsident Professor Dr. Dr. h. c. Dieter Birnbacher betont die Wichtigkeit einer rechtzeitigen Vorsorge für das eigene Lebensende. Im Vordergrund stehen dabei Patientenverfügungen und weitere Entscheidungen zur Vorsorge wie auch die Dokumentation, ob und unter welchen Bedingungen man gegebenenfalls als Organspender zur Verfügung stehen würde. Allerdings, so Birnbacher in einer ersten Reaktion weiter, müssen die organisatorischen Bedingungen der Organspende weiter verbessert und „die Information über die Organspende realistischer und die Angehörigen des potenziellen Organspenders zu einem möglichst frühen Zeitpunkt einbezogen werden.“

Ein Automatismus, nach dem jeder Bundesbürger ab 16 Jahre zum Organspender wird, wenn er nicht ausdrücklich widersprochen hat, ist mit dem verfassungsrechtlich garantierten Selbstbestimmungsrecht des Menschen nicht vereinbar. Viele Menschen werden durch die Informationen zur Organspende nicht erreicht und erklären sich weder für noch gegen eine Organspende. Der Gesetzentwurf von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), der die Einführung einer doppelten Widerspruchslösung vorgesehen hatte, war bereits in zweiter Lesung mehrheitlich abgelehnt worden. Vorausgegangen war eine zweistündige Debatte.

Im Jahr 2019 haben nach einer Mitteilung der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) in Deutschland 932 Menschen ein Organ nach ihrem Tod gespendet, eine ähnlich niedrige Zahl wie im Vorjahr. Mit einer durchschnittlichen Spenderrate von 11,2 Spendern pro eine Million Einwohner nimmt Deutschland im internationalen Vergleich einen hinteren Platz ein.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben e. V.
Frau Claudia Wiedenmann M. A.
Kronenstr. 4
10177 Berlin
Deutschland

fon ..: 0 30/2 12 22 33 70
web ..: http://www.dghs.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Pressekontakt:

Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e. V.
Frau Wega Wetzel M. A.
Kronenstr. 4
10117 Berlin

fon ..: 0 30/21 22 23 37-22
web ..: http://www.dghs.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt