Als Umweltschützer/in Geld haupt- oder nebenberuflich verdienen

Team Nena hilft engagierten Menschen ein Umweltschutzteam aufbauen und als Umweltschützer/in gutes Geld zu verdienen und gleichzeitig die Umwelt zu schützen.

BildSich um die Erde zu kümmern ist inzwischen zu einem der wichtigsten Themen unserer Zeit geworden. Die Klimadaten der letzten Jahrzehnte zeigen einen starken Anstieg von Naturkatastrophen, unsicheren Lebensmitteln und Wassermangel für Hunderte von Millionen Menschen, Verschmutzung der Ozeane und vielen weiteren schlechten Nachrichten.

Team Nena verfolgt einen neuen Ansatz. In Zusammenarbeitet mit Planet Impact, arbeitet das Team mit aktiven Partnern zusammen, die dafür kämpfen, die Erde vor Raubau und Umweltverschmutzung zu schützen. Das geschieht in Zusammenarbeit mit der Stiftung „Earth Alliance Foundation“ mit Sitz in der Schweiz. Zweck dieser Stiftung ist es, in Projekte zu investieren, die unsere Umweltbedingungen wieder verbessern und weitere Verschlechterung vermeiden. Dies sind die Schwerpunkte, wie Team Nena, Planet Impact und die Earth Alliance Foundation die Zukunft des Planeten Erde unterstützen werden.

Das Ziel in den kommenden Jahren ist es, einen der größten globalen Fonds für die Umwelt zu schaffen, in dem akkreditierte und erfahrene Non-Profit-Organisationen aus der ganzen Welt ihre kompatiblen Projektfinanzierungen durch das Mandat der Stiftung für gute Zwecke erhalten können.

Team Nena ist der Meinung, dass einfach keine Zeit mehr ist um so weiter zu machen, wie bisher.

Dass unsere Wälder verschwinden und unsere Erde Stück für Stück zerstört wird, darf nicht sein. Man kann sich nicht nur darauf verlassen, dass einige wenige Organisationen und Spenden unseren Planeten vielleicht retten. Deshalb baut Team Nena mit Planet Impact ein Partnernetzwerk auf, welches sich der Rettung der Erde für die kommenden Generationen mit großer Leidenschaft und Engagement widmet.

Die Klima- und Umweltschutzinitiative von PlanetImpact ist so aufgebaut, dass jeder auch mit kleinem Budget und wenig Zeitaufwand einen wichtigen Beitrag leisten kann.

Profit der Partner ist auch Profit für Mutter Erde

Das ist das Motto nach dem Team Nena handelt. Wer als Umweltschützer/in aktiv ist, soll auch dafür belohnt werden. Je aktiver man ist, desto mehr kann man auch verdienen. Das ist gut so, denn wer viele Kunden und Partner betreut, verdient auch mehr und es bleibt auch immer mehr für Mutter Erde übrig.

Jeder Euro, der an die Partner ausgezahlt wird, wird nämlich auch an die Earth Alliance Foudation in die Schweiz ausgezahlt. Deshalb ist jeder Partnerumsatz auch gleichzeitig Profit für Mutter Erde. Team Nena freut sich aus diesem Grunde über hohe Umsätze, je mehr desto besser, denn wenn die Partner viel verdienen, dann profitiert der Klimaschutz auch ganz wesentlich. Geld verdienen mit Umweltschutz ist dann fair und nachhaltig.

Für jeden Euro, der umgesetzt wird, erhält Mutter Erde auch einen Euro. Für jede Mitgliedschaft bei Planet Impact für 60 EUR (zzgl. MwSt) werden dadruch ca. 1.000 Quadratmeter Regenwald geschützt. Deshalb ist es gut, wenn die Partner/innen viel verdienen. In keinem anderen Geschäft besteht ein solch positiver Zusammenhang zwischen Einkommen und Umweltschutz.

In vielen anderen Bereichen ist es eher umgekehrt: wer viel verdient, schädigt oft massiv die Umwelt. Das weiß inzwischen jeder. Deshalb ist die Prämisse des Team Nena: „Jeder Euro den unsere Partner verdienen, ist auch ein Euro für die Umwelt“.

Weitere Informationen und Kontakt unter:

Team Nena
Facebook

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Team Nena
Frau Joe Martin
Perlacher Strasse 69
81539 MÜNCHEN
Deutschland

fon ..: +49 170 5969275
web ..: http://endlich-ein-job.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

Team Nena
Frau Joe Martin
Perlacher Strasse 69
81539 MÜNCHEN

fon ..: +49 170 5969275
web ..: http://endlich-ein-job.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Aktuelle KANTAR Umfrage: 80 Prozent der Deutschen kennen die richtigen Entsorgungsorte für Altlampen

80 Prozent der Verbraucher wissen, wo sie ihre ausgedienten LED- und Energiesparlampen richtig entsorgen können. Damit ist die Bekanntheit der richtigen Entsorgungsorte auf einem Allzeithoch.

BildMünchen, 05. Dezember 2019. 80 Prozent der Verbraucher wissen, wo sie ihre ausgedienten LED- und Energiesparlampen richtig entsorgen können. Damit ist die Bekanntheit der richtigen Entsorgungsorte für Altlampen in der Bevölkerung auf einem Allzeithoch. Im Vergleich zum Vorjahr steigt der Bekanntheitsgrad um 4 Prozentpunkte. Jährlich führt das Meinungsforschungsinstitut KANTAR im Auftrag von Lightcycle, Deutschlands größtem Rücknahmesystem, eine repräsentative Befragung zu den richtigen Entsorgungsorten für Altlampen durch. Auch in diesem Jahr kennt ein Großteil der Befragten die richtigen Abgabestellen zum ordnungsgemäßen Recyceln von Altlampen. Stephan Riemann, Geschäftsführer Lightcycle: „Es freut uns natürlich sehr, dass dieser Wert erneut gestiegen ist. Seit Jahren leisten wir aktiv Aufklärungsarbeit und dieses Ergebnis zeigt, dass die Bemühungen Früchte tragen.“ Die Umfrage zeigt auch: Recycling und Ressourcenschonung liegen im Trend. Im Zuge der Klimabewegung wird auch den Deutschen das Thema Umwelt immer wichtiger.

Wertstoffhof beliebter denn je
Der Wertstoffhof ist die beliebteste Sammelstelle für die Rückgabe von ausdienten LED- und Energiesparlampen. 59 Prozent der Befragten geben den Wertstoffhof als erste Rückgabestelle an. Damit steigt auch dieser Wert im Vergleich zum Vorjahr (56 Prozent). „Der Wertstoffhof ist für die meisten Verbraucher die Nummer eins, wenn Sie ihre Altlampen entsorgen möchten. Daneben können Altlampen jedoch auch an vielen anderen Sammelstellen, wie zum Beispiel im Handel, fachgerecht recycelt werden“, kommentiert Christian Brehm, Direktor nachhaltiges Marketing bei Lightcycle, die Ergebnisse. Seit 2016 sind Handelsgeschäfte mit einer Elektrogeräte-Verkaufsfläche von mehr als 400 Quadratmetern verpflichtet, Elektroaltgeräte und Altlampen kostenfrei zurückzunehmen. 19 Prozent der Befragten geben den Handel zur fachgerechten Entsorgung an. Weitere zwei Prozent nennen den Sondermüll als Entsorgungsmöglichkeit.

Altlampen gehören in die Sammelbox
Ausgediente LED- und Energiesparlampen fallen unter das Elektro- und Elektronikgerätegesetz (ElektroG) und müssen deshalb ordnungsgemäß entsorgt werden. Heute können bis zu 90 Prozent der Bestandteile von Altlampen recycelt werden. Lightcycle stellt bundesweit das größte Netzwerk an Sammelstellen an welchen Altlampen in Sammelboxen gesammelt und ordnungsgemäß entsorgt werden. Ordnungsgemäßes Recycling trägt zur Ressourceneffizienz und zum Umweltschutz bei.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Lightcycle Retourlogistik und Service GmbH
Frau Xenia Leonhardt
Elsenheimerstr. 55a
80687 München
Deutschland

fon ..: Tel.: +49 (0)30 609801 43
web ..: https://www.lightcycle.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Über Lightcycle
Lightcycle ist ein nicht gewinnorientiertes Gemeinschaftsunternehmen führender Lichthersteller und organisiert bundesweit die Rücknahme ausgedienter Leuchtstoffröhren, LED- und Energiesparlampen sowie Leuchten und bietet Services zur Erfüllung des Elektroaltgerätegesetzes (ElektroG) an. Lightcycle ist als beauftragter Dritter berechtigt, ausgediente Lampen und Leuchten zurückzunehmen. Kleine Mengen an Altlampen gehören in Sammelboxen im Handel oder auf den Wertstoffhof. Größere Mengen ab 50 Stück können an den Lightcycle Großmengensammelstellen abgegeben werden. Bei Sanierungsprojekten bietet Lightcycle eine Containergestellung und Direktabholung zur fachgerechten Entsorgung an. Lightcycle führt die gesammelten Lampen und Leuchten einem fachgerechten und gesetzeskonformen Recycling zu, wodurch die Wiederverwertung wertvoller Rohstoffe sichergestellt wird. Mehr Informationen finden Sie unter www.lightcycle.de, die nächstgelegene Großmengen- und Kleinmengen-Sammelstelle unter www.sammelstellensuche.de.

Pressekontakt:

Redaktionsbüro Lightcycle
Frau Xenia Leonhardt
Elsenheimerstr. 55a
80687 München

fon ..: Tel.: +49 (0)30 609801 43
web ..: https://www.lightcycle.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Meine Hunde und ich – zwei Labradore erzählen

Helmut Kautzner gewaehrt den Lesern in „Meine Hunde und ich“ einen besonderen Einblick in das Leben von Hunden.

BildDas Buch „Meine Hunde und ich“ erzählt die Lebensgeschichten von zwei Hunden, einem hellbraunen Labrador-Retriever-Rüden und einer dunkelbraunen Labrador-Hündin. Allerdings erzählt nicht ihr Besitzer die Geschichte der Tiere, sondern die Hunde kommen hier endlich einmal selbst zu Wort. Das Herrchen durfte nur ein Vorwort und einige Anmerkungen beisteuern. Denn das Buch soll Lesern und Tierfreunden einen realistischen Einblick in das Leben der beiden Hunde geben – und das Herrchen hat davon ja keine Ahnung! Die Hunde erzählen in „Meine Hunde und ich“ ihre aufrgenden Lebensgeschichten und Erlebnisse also selbst. Dazu beinhaltet das Buch viele Bilder zu den Erlebnissen und dem Leben dieser zwei Hunde.

Hundeliebhaber werden sich schnell in die zwei Protagonisten in dem Buch „Meine Hunde und ich“ von Helmut Kautzner verlieben. Die clevere Natur von Labradors wird schnell offensichtlich und nicht nur Hundefans werden von den Abenteuern des Paars prächtig unterhalten. Das Buch ist ein wunderbares Geschenk zur Weihnachtszeit, aber auch eine ideale Lektüre zum Entspannen am Feierabend oder im Urlaub.

„Meine Hunde und ich – Lebensgeschichten meiner zwei Hunde, erzählt von ihnen selbst“ von Helmut Kautzner ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7497-4120-5 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.

Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: https://tredition.de

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

tredition GmbH
Frau Nadine Otto-De Giovanni
Halenreie 40-44
22359 Hamburg
Deutschland

fon ..: +49 (0)40 / 28 48 425-0
fax ..: +49 (0)40 / 28 48 425-99
web ..: https://tredition.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Die tredition GmbH für Verlags- und Publikations-Dienstleistungen zeichnet sich seit ihrer Gründung 2006 durch eine auf Innovationen basierenden Strategie aus. Das moderne Verlagskonzept von tredition verbindet die Freiheiten des Self-Publishings mit aktiver Vermarktung sowie Service- und Produktqualität eines Verlages. Autoren steht tredition bei allen Aspekten der Buchveröffentlichung als kompetenter Partner zur Seite. Durch state-of-the-art-Technologien wie das Veröffentlichungstool „publish-Books“ bietet tredition Autoren die beste, schnellste und fairste Veröffentlichungsmöglichkeit. Mit der Veröffentlichung von Paperbacks, Hardcover und e-Books, flächendeckendem Vertrieb im internationalen Buchhandel, individueller Autorenbetreuung und einem einmaligen Marketingpaket stellt tredition die Weichen für Ihren Bucherfolg und sorgt für umfassende Auffindbarkeit jedes Buches. Passende Publishing-Lösung hält tredition darüber hinaus auch für Unternehmen und Verlage bereit. Mit über 40.000 veröffentlichten Büchern ist tredition damit eines der führenden Unternehmen in dieser Branche.

Pressekontakt:

tredition GmbH
Frau Nadine Otto-De Giovanni
Halenreie 40-44
22359 Hamburg

fon ..: +49 (0)40 / 28 48 425-0
web ..: https://tredition.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt