Seminar Bankverhandlungen – Seminare in Frankfurt

Wachstum finanzieren – Die richtige Vorbereitung für das Bankgespräch – Bankverhandlung

BildUnsere nächsten Seminare finden Sie direkt in

11.06.2019 Frankfurt

23.07.2019 München

13.08.2019 Düsseldorf & Berlin

Buchen Sie Ihr Seminar bequem und einfach online über unser Anmeldeformular.

Zielgruppe für das Seminar:

> Geschäftsführer, Inhaber, Vorstände, Prokuristen und Führungskräfte
> Fachkräfte aus den Bereichen Finanzen, Rechnungswesen, Controlling und Treasury

Seminarprogramm:

Der Bankbericht: Fundament für Kreditgespräch, Kreditentscheidung und günstige Kreditzinsen

> Ermittlung des freien Cashflows: Abgrenzung von operativen, investiven und finanziellen Cashflows
> Fallstudie „Liquidität versus Rentabilität“
> Zusammenstellung wesentlicher Kennzahlen zur Analyse der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage
> Rating und Cashflow als Parameter von Kreditentscheidungen
> Bilanzstruktur als Grundlage tragfähiger Finanzierungsentscheidungen

Die Teilnehmer erhalten folgende S&P Produkte:

+ S&P Checklisten: Vermeiden von „Ratingfallen“ und Absichern der eigenen Unternehmensbonität
+ S&P Tool: Transparente Unternehmensplanung und Simulation des eigenen Unternehmens-Ratings
+ S&P Muster-Bankbericht für erfolgreiche Zins- und Kreditgespräche

Unternehmensfinanzierung Update

> Innenfinanzierung – die erste Finanzierungsquelle für Unternehmen
> Außenfinanzierung – Eigenkapital als Basis jeder Fremdfinanzierung
> Wie kalkulieren Banken und andere Kreditgeber den Kreditzins ?
> Wir zeigen Ihnen wie Sie faire von unfairen Finanzierungsangeboten unterscheiden können.

Die Teilnehmer erhalten folgende S&P Produkte:

+ S&P Checklisten zur optimalen Vorbereitung von Kredit- und Sicherheitenverhandlungen

Königsdisziplin Finanzierung

> Auswahl der „richtigen“ Finanzierungsbausteine und fairer Finanzierungspartner
> Welche öffentlichen zinsgünstigen Förderprogramme stehen zur Verfügung ?
> Leitfaden für den passenden Finanzierungs-Mix: Optimale Kredit-Bausteine für das weitere Wachstum sowie für Zukunftsinvestitionen

Die Teilnehmer erhalten folgende S&P Produkte:

+ S&P Tool Zins- und Investitionsrechner – Ermittlung des fairen Zinses – Simulation der Investitionsrendite

Wie bewertet die Bank meine Sicherheiten?

> Wie bewerten Banken das Vorratsvermögen, den Maschinenpark, die Forderungen sowie die Betriebsimmobilie ?
> Leitfaden zur Sicherheitenbewertung – Welche Sicherheitenabschläge sind banküblich?
> Woran kann ich eine Übersicherung der Bank erkennen?
> Wie kann eine Sicherheitenfreigabe in der Praxis durchgesetzt werden?
> Welche Kreditklauseln und Auflagen können für das Unternehmen „gefährlich“ werden?
> Geschäftsführer-Bürgschaften gezielt begrenzen -Trennung von Privat- und Betriebsvermögen

Die Teilnehmer erhalten mit dem Seminar Wachstum finanzieren folgende S&P Produkte:

+ S&P Checklisten: gezielte Einschränkung von Sicherheitenabsprachen – Auf welche Stellschrauben sollten Sie sich konzentrieren?
+ S&P Checkliste „Vermeiden von Stolperfallen im Bankbericht“
+ S&P Muster-Bankbericht für erfolgreiche Zins- und Kreditgespräche

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

S&P Unternehmerforum GmbH
Herr Achim Schulz
Feringastraße 12 A
85774 Unterföhring
Deutschland

fon ..: 089 4524 2970 100
fax ..: 089 4524 2970 299
web ..: https://www.sp-unternehmerforum.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Vorsprung in der Praxis

Das S&P Unternehmerforum wurde 2007 gegründet und basiert auf einer Idee unserer mittelständischen Kunden:

Gemeinsam Lösungen erarbeiten
Ohne Umwege Chancen sichern
Erfahrungen austauschen

Das S&P Unternehmerforum bietet für Unternehmen aus dem Mittelstand und der Finanzwirtschaft zertifizierte Seminare und Inhouse-Trainings zu folgenden Fachbereichen an:

Strategie & Management, Planung & Entwicklung, Führung & Personalentwicklung,
Vertrieb & Marketing, Unternehmenssteuerung, Rating & Bankgespräch, Unternehmensbewertung & Nachfolge, Compliance & Beauftragtenwesen sowie Risikomanagement.

Pressekontakt:

S&P Unternehmerforum GmbH
Herr Achim Schulz
Feringastraße 12 A
85774 Unterföhring

fon ..: 089 4524 2970 100
web ..: https://www.sp-unternehmerforum.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Neueste Sharing Economy App von MyDrop-Off AG: MyService App ermöglicht mehr Zeit und Geld zu bekommen

Entdecke die Welt von MyService

BildKanton St.Gallen im Mai 2019 – Vor dem Hintergrund der neuesten Entwicklungen und dem Erreichen der Unternehmensziele trifft die neue App von MyDrop-Off AG genau den Nerv der Zeit und ist somit sehr erfolgversprechend. Mit der kostenlosen MyService App haben die Mitglieder die Möglichkeit, verschiedenste Dinge durch andere erledigen zu lassen oder selber jederzeit und überall Aufträge zu erledigen. So kann die eigene Mobilität und persönliche Fähigkeiten gewinnbringend genutzt werden. Durch das Einsetzen der eigenen Mobilität um z.Bsp Besorgungen, Einkäufe oder Fahrgemeinschaften anderen zu ermöglichen, werden unnötige Autofahrten gezielt reduziert und ein Kreis geschlossen. Hier die wichtigsten Fakten zur neuen App: www.myserviceapp.net

MyDrop-Off AG ist bekannt für innovative Geschäftsideen und das neueste Projekt, die kostenlose MyService App ist bereits im AppleStore und Google Playstore verfügbar. Mit der MyService App blieb das Unternehmen seinem Ruf treu und hat einen echten Top-Seller lanciert. Die App befriedigt den Wunsch nach effizienter Nutzung der Zeit zwischen Privatleben, Arbeitsweg und Berufswelt.
Die Firma wird in Insiderkreisen für die ebenso scharfsinnige Promotion der MyService App geschätzt und die neue App stößt bei Benutzern wie auch bei Geschäftspartnern auf ein hohes Interesse. MyDrop-Off AG hat es sich mit dieser einzigartigen App ebenso zur Mission gemacht, einen wichtigen Teil zur Reduzierung unnötiger, täglicher Fahrten beizutragen und für verantwortungsbewusstes Verhalten gegenüber der Umwelt zu motivieren.
Mehr Infos finden Sie unter www.myserviceapp.net

Der neue Webauftritt der MyDrop-Off AG schlägt einen Bogen von den Ursprüngen der Firmen.gründung hin zum modernen Erscheinungsbild von heute. Der einzigartige Charakter der Firmenphilosophie kommt dabei gut zum Ausdruck. Die neueste App besticht durch die Möglichkeit, den Spagat zwischen Familie und Berufswelt erfolgreicher, effizienter und umweltbewusster zu meistern.

Auch die 28 jährige alleinerziehende Mutter und Gründerin der MyDrop-Off AG, Mylène Nadine Vitali, zeigt sich sichtlich erfreut über den Erfolg der MyService App: „Wir wussten, dass wir mit der App eine vielversprechende Lösung entwickelt haben und den Nerv der Zeit treffen. Doch die überdurchschnittlich positive Resonanz von verschiedensten Seiten, hat uns wirklich überrascht. Wir sind umso mehr stolz darauf, dass wir damit eine so grosse Benutzerzufriedenheit, unabhängig von Alter, Herkunft oder Berufsstandes erreichen konnten und hoffentlich auch alle zum verantwortungsbewussten und umweltschonenden Umgang unserer Mobilität motivieren können.“
Die neue MyService App verspricht somit ein weiterer Meilenstein in der Erfolgsgeschichte der MyDrop-Off AG zu werden.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

MyDrop-Off AG
Frau Mylène Nadine Vitali
Kreuzwiesstrasse 2
8735 St.Gallenkappel
Schweiz

fon ..: +41 055 535 60 51
web ..: https://myserviceapp.net
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Mit der MyService App kannst Du verschiedenste Aufträge entgegennehmen und selber aufgeben. So hast Du mehr Zeit für Deine wichtigen Dinge oder kannst nebenbei jederzeit und überall etwas dazu verdienen.

Pressekontakt:

MyDrop-Off AG
Frau Mylène Nadine Vitali
Kreuzwiesstrasse 2
8735 St.Gallenkappel

fon ..: +41 055 535 60 51
web ..: https://myserviceapp.net
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Ausgezeichnete Symbiose: Baudenkmal und Tourismus

Übernachten wie die Mönche, träumen hinter historischen Mauern, die Vergangenheit der Bauern erleben und in einem Anwesen, wo einst Fischer und Handwerker wohnten, nächtigen.

BildDenkmalpflege mit Tourismus verbinden – Die Idee der Stiftung Ferien im Baudenkmal, ist ausgezeichnet. Sie verbindet geschichtlich wertvolle Bauwerke, die sanft renoviert und als attraktive Übernachtungsmöglichkeiten bereitgestellt werden. So erhalten die Baumdenkmäler eine neue Zukunft und die Gäste erleben einen abenteuerlichen Aufenthalt. Die Stiftung engagiert sich schweizweit, setzt sich für den Erhalt der Objekte ein und fördert zugleich das aktive Erleben der Baukultur. Im Thurgau steht das Angebot bereits. Es wird fortlaufend ausgebaut und nebst weiteren Übernachtungsmöglichkeiten kommen Erlebnisangebote im Baudenkmal dazu.

Bei den Mönchen zu Besuch

In der Kartause Ittingen, wo einst Kartäusermönche ihr Schweigegelübde abgelegt hatten, können Gäste von Juli bis Oktober 2019 Ferien «wie damals» verbringen und eine Woche in einer ehemaligen Mönchsklause hausen. Im schlicht ausgestatteten Raum ist die klösterliche Vergangenheit spürbar. Entgegen einstigen Gepflogenheiten darf heute jedoch herzhaft geplaudert werden – und auch ein reichhaltiges Frühstücksbuffet nach aktuellen Standards ist im Angebot inbegriffen. Ein eigenes kleines authentisches Gärtchen vor der Klause lädt zum Verweilen ein. Während einer Führung in der Kartause Ittingen oder im Ittinger Museum erfahren die Gäste mehr über die Geschichte der Kartäuser Mönche.

Träumen wie ein Benediktinermönch

Im prachtvollen Kloster von Fischingen leben nach wie vor Benediktinermönche. Innerhalb der Klostermauern verbergen sich jedoch auch ein Restaurationsbetrieb, eine Kulturstätte, ein Seminarhotel, eine Schule und eine Schreinerei. Aus einstigen Mönchszellen sind Hotelzimmer entstanden. 2014 renoviert, verbinden sie das klösterliche Flair nun harmonisch mit der heutigen Zeit. Im Rahmen des Angebots «Erlebnis Baudenkmal» übernachten Gäste in der ehemaligen Mönchszelle des Thurgauer Paters Bonifaz, Tür an Tür mit den Mönchen der Benediktiner Gemeinschaft. Im Angebot enthalten sind ein Rundgang, eine Übernachtung in der Mönchzelle, ein 3-Gang-Abendessen, ein Frühstück und ein Pilgrim Klosterbier mit Häppchen. Mit weiteren zusätzlichen Aktivitäten vor Ort kann der Aufenthalt im Kloster individuell gestaltet werden.

Romantische Auszeit im Wasserschloss Hagenwil

Eine ebenso erlebnis- wie genussreiche Reise in die Vergangenheit gibt es im Wasserschloss Hagenwil zu erleben. Alte Gemäuer wecken die Phantasie. Wer im Wasserschloss durch die Räume flaniert, das Parkett unter den Füssen knarren hört und den Blick über üppig dekorierte Wände schweifen lässt, spürt etwas vom Geist vergangener Zeiten. Eine zauberhafte Kulisse und zugleich ein authentischer Schauplatz der Geschichte. In diesem besonderen Angebot enthalten sind ein Begrüssungsgetränk, ein Abendessen im «Grossmutterstübli», eine Übernachtung im einzigartigen Himmelbettzimmer und das Frühstück. Auf Wunsch erhalten die Gäste eine Führung durch das Schloss und erfahren so Spannendes über die Geschichte, die Ritter und Schlossgespenste.

Die Thurgauer Bauerngeschichte erleben

Das Bauernhaus «Chatzerüti» stammt aus dem 17. Jahrhundert und widerspiegelt exemplarisch die Thurgauer Geschichte. Einst geprägt von der Landwirtschaft mit barocken Bauerngärten, entwickelte sich die Region zu einem Textilgebiet. So stand in fast jedem Haus zu Beginn des 19. Jahrhunderts ein Webstuhl, ein Spinnrad oder wie im «Chatzerüti»-Hof eine Stickmaschine, um noch etwas dazu verdienen zu können. Der Hof wurde 2012 sanft saniert, um die Authentizität des Hauses zu erhalten. In den alten Gemäuern lassen sich Thurgauer Bau- und Bauerngeschichte kombiniert mit modernem Komfort erleben.

Einfache Handwerker-Wohnhäuser aus dem 17. Jahrhundert

In Romanshorn laden zwei Fischerhäuser zum Besuch ein. Das Übernachten in einem der beiden Anwesen aus dem 17. Jahrhundert ermöglicht den Gästen ein besonderes Erlebnis. Die verschiedenen Wandverkleidungen, verwinkelte Zimmereingänge und unterschiedliche Bodenniveaus offenbaren die lange Geschichte der Häuser, die während Jahrhunderten mehrfach um- und angebaut worden sind. Die Fischerhäuser wurden mit grosser Rücksicht auf die vorhandene Substanz neu renoviert. Damit ist der Spagat zwischen alt und neu gelungen.

Gastronomie in denkmalgeschützten Bauten

Eine stattliche Anzahl Thurgauer Gasthäuser laden ein, in einem gepflegten historischen Ambiente zu speisen. Bewirten lassen kann man sich auch in einfachen Bauernstuben, auf Schlössern, in ehemaligen Klosteranlagen und in der ehemaligen Kantine des Saurer-Industriewerkes – oft verbunden mit einem herrlichen Blick auf den Bodensee oder in die Voralpen. Ein Teil der Gasthöfe bietet auch eine Übernachtungsmöglichkeit an. Sie reicht vom gepflegten Hotelappartement bis hin zur einfachen Mönchsklause.

Weitere Informationen zum Thema Ferien im Baudenkmal im Thurgau finden Sie hier.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Medienstelle Thurgau Tourismus c/o Gretz Communications AG
Herr Gere Gretz
Zähringerstr. 16 3
3012 Bern
Deutschland

fon ..: +41 031 300 30 70
web ..: http://www.gretzcom.ch
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Gretz Communications AG ist eine der führenden Agenturen im Bereich Tourismus und Lifestyle. Die Agentur mitten in Bern ist für den Schweizer Markt strategisch optimal gelegen. Unsere gut ausgebildeten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben eine breite Erfahrung in der Kommunikations-, Medien-, Tourismus- und Lifestylebranche. Sie verständigen sich in mehreren Sprachen, einige sprechen Französisch als Muttersprache.

Pressekontakt:

Maggioni Tourist Marketing
Herr Jörg Karweick
Dietrich-Bonhoeffer-Str. 3
10407 Berlin

fon ..: 030 44044398
web ..: http://www.maggioni-tm.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt