Staatsoper Berlin setzt auf Lagersystem Extraraum – komfortable und sichere Lagerung

Seit Juni zieht das Equipment der Staatsoper Berlin langsam zurück in sein Stammhaus „Unter den Linden“. Dabei setzt die Oper beim Bühnenmaterial auf die sicheren Lagerboxen des Extraraum-Systems.

BildNach siebenjähriger Umbauzeit nähert sich die Wiedereröffnung der Staatsoper Berlin; seit Juni zieht das Equipment der Oper langsam zurück in sein Stammhaus „Unter den Linden“. Dabei setzt Deutschlands ältestes Theaterhaus auch auf die sicheren Lagerboxen des Extraraum-Systems.

2010 begann die aufwändige Sanierung der geschichtsträchtigen Staatsoper „Unter den Linden“, die diesen Herbst den Berliner Bürgern in neuem Glanz zurückgegeben wird. Am 3. Oktober 2017 eröffnet das 1743 fertiggestellte Haus mit einer Aufführung wieder seine Türen.

Bereits im Juli wurde umgezogen
Doch bis dahin ist es noch ein weiter Weg: Anfang Juli begannen die Vorumzüge zurück in die Staatsoper – in den letzten sieben Jahren hatte das Theaterteam auf das Schiller Theater im Stadtteil Charlottenburg ausweichen müssen. Mitte bis Ende Juli fand der Hauptumzug statt. Seit der Rückkehr an die alte Wirkungsstätte setzt die Technik- und Bühnen-Crew der Staatsoper dabei auch auf ein neues Lagerprodukt: Die neuen und hoch belastbaren Schwerwellpappboxen der DMG AG, die speziell für das Lager- und Servicesystem Extraraum produziert werden. Die DMG hatte im letzten Jahr vier unterschiedlich große Lagerboxen entwickelt, die je nach Format 0,5 bis 2,5 Kubikmeter Volumen sicher, trocken und – das ist in diesem Fall besonders wichtig – staubfrei aufnehmen. In diesen großvolumigen Boxen mit dem prägnanten „Extraraum“-Aufdruck, von den die Staatsoper mehrere Dutzend im Einsatz hat, nehmen technische Ausstattung wie etwa Beleuchtungselemente auf, werden aber vor allem für das Dekorations- und Bühnenmaterial genutzt, welches zum Bestand und Fundus der Oper gehört, aber für Stücke vom aktuellen Spielplan nicht benötigt werden. „Eigentlich wurden unsere Boxen für einen anderen Einsatzzweck entwickelt, nämlich die Lagerung von Kundeneigentum bei unseren Extraraum-Partnern, aber mich freut die Wahl der Staatsoper für unsere Produkte natürlich“, sagt Eckhard Weber, Vorstand der DMG AG. „Es zeigt, dass unser Material hochprofessionellen Ansprüchen genügt und keine Wünsche in Sachen Qualität, Handhabung und Langlebigkeit offenlässt.“

Das ist Extraraum wirklich
Extraraum wurde 2016 von der Flörsheimer DMG AG, einem der größten europäischen Zubehör-Lieferanten für Baumärkte und das Möbeltransportgewerbe, und über 30 Partnern in ganz Deutschland neu entwickelt. Professionelle Umzugsunternehmen übernehmen bei diesen System die Verpackung, den Transport und die Einlagerung von Gegenständen gewerblicher und privater Kunden. Denn jeder braucht irgendwann vorübergehend zusätzlichen Platz – bei Umzug, Wohnungsauflösung, Sanierung, Auslandsaufenthalt oder Zusammenlegen zweier Haushalte. Dann müssen das überzählige Sofa, das liebgewonnene Erbstück, wichtige Akten oder die Terrassen-Möbel sicher zwischengelagert werden. Weil den Platz dafür nicht jeder hat oder zustellen möchte, gibt es „Extraraum – Lagerung mit ServicePlus.

Service, Service und noch einmal Service
Während für die Selbst-Lagerung ein Raum gemietet und selbst gefüllt wird, können Kunden von „Extraraum“ Profis damit beauftragen: Genau in dem Umfang, den sie wünschen, lassen sie ihre Sachen einpacken, schwere Möbelstücke zum Laster tragen und sie fachmännisch verstauen, bevor sie mit dem Möbelwagen zum geschützten Lagerort gebracht werden – und das alles mit umfassendem Versicherungsschutz. „Extraraum“ hat zudem für seine Partner Standards festgelegt und überwacht deren bundesweit gleichbleibend hohe Qualität mit einem Bewertungssystem.

Buchung mit Volumenrechner auf Online-Plattform
So funktioniert „Extraraum“: Der Kunde ermittelt mithilfe eines Rechners auf der Internet-Buchungsplattform das benötigte Volumen, das dann als Bestellung an einen lokalen Spediteur geschickt wird, der den Auftrag übernimmt. Er kann sich aber auch direkt an eine Partner-Möbelspedition wenden. Am vereinbarten Termin bringt die Spedition die passende Lagerbox mit, die mit der Lagerware ab Bordsteinkante von ihren Mitarbeitern im Fahrzeug beladen wird. Alternativ kann der Kunde vorab die Abholung durch die Speditionsmitarbeiter aus dem Haus als Zusatz-Dienstleistung buchen. Die gefüllte Box wird versiegelt und zum Lager gebracht – und bei Bedarf wieder an den Kunden zurückgeliefert.

Weiteres Bildmaterial erhalten Sie über diesen Link. Abdruck honorarfrei unter Angabe des Bildnachweises: Extraraum

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

DMG Aktiengesellschaft | Extraraum
Frau Netti Krumbiegel
Schieferstein 11a
65439 Flörsheim am Main
Deutschland

fon ..: 061455442200
web ..: http://www.extraraum.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Die DMG – ehemals Deutsche Möbeltransport Gesellschaft – wurde Mitte des 19. Jahrhunderts von Möbelspediteuren gegründet: für die Organisation von Fernverkehrsumzügen mit Bahnmöbelwagen, Pferdegespannen und Eisenbahn. Nach ihrer Neugründung 1953 diente sie als
Frachtenprüfstelle/Kontrollstelle zur Einhaltung der öffentlich-rechtlichen Tarife, die bis 1994 in Deutschland für den Transport von Möbeln existierten.

Heute ist die DMG tief im Möbeltransportgewerbe verwurzelt. Sie ist der Spezialist für den Umzugsmarkt mit Produkten für alle, die umziehen oder etwas einlagern möchten – ihre Kunden sind fast ausnahmslos Möbelspediteure und Retailer. Zudem bildet sie Möbelwerker im Rahmen der Erwachsenenbildung zu Montage- und Facharbeitern weiter und bietet sicherheitstechnische Beratung. Ihre Mitarbeiter sind für das Möbeltransportgewerbe anerkannte Fachleute, wichtige Gesprächspartner und Ratgeber. Die DMG ist auch in Österreich und den Niederlanden aktiv.

Pressekontakt:

DMG Aktiengesellschaft | Extraraum
Frau Netti Krumbiegel
Schieferstein 11a
65439 Flörsheim am Main

fon ..: 061455442200
web ..: http://www.extraraum.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Reibungslose Umzüge, Transporte und Entrümpelungen – Flex-Transporte in Hamburg

Der Rundum-Service für Ihren Umzug in Hamburg

Wenn das neue Domizil beziehbar ist, wird es Zeit, die bisherige Wohnung oder das Haus zu leeren. Am besten ist es in einer solchen Situation, ein professionelles Umzugsunternehmen zu beauftragen. Dieses verfügt über das nötige Know-how, das eigene Hab und Gut sicher zu verpacken und mittels Lkw in das neue Heim zu bringen. Das Team von Flex-Transporte in Hamburg weiß genau, welche Handgriffe die entscheidenden sind. Von Umzügen europaweit über Kühltransporte bis hin zu Entrümpelungen übernimmt das Umzugsunternehmen die gewünschten logistischen Leistungen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, Halteverbotszonen für den Zeitraum des Umzugs zu beantragen und die entsprechende Beschilderung durch das Team anbringen zu lassen. Möbelmontagen können ebenfalls in Auftrag gegeben werden.

Europaweite Umzüge stressfrei durchgeführt

Zwar überwiegt meistens die Vorfreude auf die neuen vier Wände, Stress schwingt trotzdem immer mit. Beim Umzug will der Ablauf genau geplant sein, um die Wohnung oder das Haus termingerecht an den neuen Mieter oder Eigentümer zu übergeben. Mit Flex-Transporte ist man diesbezüglich auf der sicheren Seite, da das erfahrene Personal beispielsweise den Umfang der benötigten Verpackungsmaterialien passend einschätzt. Ist der Hausrat in Kisten verstaut, schafft das Team die Kartons anschließend in den Transporter. Des Weiteren wird der Transport für sperriges Mobiliar sowie den übrigen Hausstand organisiert. Hierbei spielt es keine Rolle, ob der Umzug innerhalb Deutschlands oder europaweit stattfindet.

Zusätzlich zu herkömmlichen Umzügen führt das Unternehmen Seniorenumzüge durch. Bei dieser Art Umzugsvorhaben gilt es, besonders rücksichtsvoll vorzugehen. Denn meistens haben ältere Menschen lange Zeit in der Wohnung gelebt und möchten diese ungern aufgeben.

Entrümpelungen und Haushaltsauflösungen haben verschiedene Gründe

Eine Entrümpelung ist dann gefragt, wenn sich in einem Haushalt, über Jahre hinweg, eine Vielzahl ungenutzter Dinge beispielsweise im Keller oder auf dem Dachboden angesammelt hat. Die aussortierten Gegenstände werden von Flex-Transporte in Hamburg fachgerecht auf Recyclinghöfen bzw. im Sperr- oder Restmüll entsorgt. Haushaltsauflösungen kommen dann zum Tragen, wenn ein geliebter Verwandter verstorben ist und die Angehörigen sich um die Entsorgung des Hausstandes kümmern. In dieser schweren Zeit unterstützt das Team von Flex-Transporte in Hamburg seine Klienten tatkräftig, um die Wohnung anschließend besenrein zu hinterlassen.

Wer den Service des Unternehmens in Anspruch nehmen möchte, sollte sein Vorhaben detailliert besprechen. Dadurch ist ein reibungsloser Ablauf möglich. Das Transportunternehmen hat seinen Sitz in der Werner-Otto-Siemens-Straße 42 in Hamburg-Wandsbek.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Flex-Transporte
Herr Gianni Kunstmann
Werner-Otto-Straße 42
22179 Hamburg
Deutschland

fon ..: 04023816989
web ..: http://www.flex-transporte.de/
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Pressekontakt:

RegioHelden GmbH
Herr Benjamin Oechsler
Rotebühlstraße 50
70178 Stuttgart

fon ..: 0711 128 501-0
web ..: http://www.regiohelden.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Brandschutz leicht gemacht

Mauerwerk aus nichtbrennbarem Leichtbeton kann im Ernstfall Leben retten

BildBei der Verwirklichung des Eigenheims sind Brandschutzmaßnahmen ein essentieller Faktor. Im Extremfall kann ein Hausbrand finanzielle oder gar lebensgefährliche Folgen haben. Die Wahl des richtigen Baustoffes hat daher höchste Priorität. So bietet beispielsweise Leichtbeton den nötigen Schutz für Haus und Bewohner: Denn der massive Wandbaustoff hält dem Feuer lange genug stand, dass gefährdete Personen den Flammen entfliehen können.

Wirksamer Brandschutz in Gebäuden bleibt eine aktuelle Thematik. Regelmäßig ist von Brandfällen die Rede, welche zum Teil erhebliche Personen- oder Sachschäden zur Folge haben. Oftmals handelt es sich nur um kleine Missgeschicke im Alltag, die den Brand verursachen. Sei es zum Beispiel eine nicht ausgemachte Kerze. Allerdings können auch technische Defekte im Haushalt – wie ein Kabelbrand – unerwartete Ausmaße annehmen. Jährlich wird die bundesweite Zahl der Hausbrände auf rund 200.000 geschätzt. Darunter fallen monatlich durchschnittlich 35 Todesopfer. Wie sich also richtig schützen?

Mit Leichtbeton das Gefahrenpotenzial klein halten

Eine wichtige Maßnahme ist die möglichst breite Installation von Rauchmeldern. Diese verhindern zwar nicht die Entstehung des Brandes, können aber im Ernstfall Zeit zur Rettung verschaffen. Noch wichtiger ist jedoch ein allgemeines Problembewusstsein für Gefahrensituationen: Der Gebrauch von Kerzen, Feuerzeugen oder Streichhölzern im Haus sollte daher stets mit Bedacht erfolgen. Gleiches gilt für problematische Elektrogeräte oder überhitztes Fett in Töpfen und Pfannen. Auch hier gilt es aufzupassen und als Erwachsener nötigenfalls auf Kinder einzuwirken, damit kein Feuer entsteht.

Selbst wenn das Feuer keine Menschenleben fordert, leidet die Gesundheit der Betroffenen immens unter den aggressiven Brandgasen. Bei der Ausbreitung spielt daher die Wahl des richtigen Wandbaustoffes eine entscheidende Rolle. „Massiver Leichtbeton ist wegen seiner Herstellungsweise und Beschaffenheit als nichtbrennbar klassifiziert“, erklärt Diplom-Ingenieur Andreas Krechting vom Hersteller KLB-Klimaleichtblock (Andernach). Der aus Vulkangestein bestehende Baustoff wurde bereits „im Feuer geboren“ und ist daher für seine hohe Beständigkeit gegenüber Flammen bekannt. Wände aus Leichtbeton verschaffen somit einen guten Schutz und die notwendige Zeit zur Flucht sowie für den Einsatz von Rettungskräften.

Nähere Informationen zum „Baulichen Brandschutz im Eigenheim“ erhalten interessierte Bauherren direkt bei KLB-Klimaleichtblock, bestellbar per Fax (02632-2577770) oder per E-Mail (E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt).

Dieser Text ist auch online abrufbar unter www.klb-klimaleichtblock.de (Rubrik: News) oder unter dako pr.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

KLB Klimaleichtblock GmbH
Herr Andreas Krechting
Lohmannstr. 31
56626 Andernach
Deutschland

fon ..: 02632 / 25 77-0
web ..: http://www.klb-klimaleichtblock.de/
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Die KLB Klimaleichtblock GmbH mit Sitz in Andernach (Rheinland-Pfalz) bietet Produkte für den gesamten Hochbau an: von hochwärmedämmenden Leichtbeton-Mauerwerkssteinen, über Garten- und Landschaftsprodukte und Schornsteinsysteme bis hin zum KLB-Baukasten. Dieser bietet für jedes Bauvorhaben genau aufeinander abgestimmte Leichtbeton-Steine. KLB Leichtbeton-Mauerwerk kommt sowohl im privaten Hausbau als auch bei Mehrgeschosswohnungsbauten zum Einsatz. Eine umfangreiche Beratung rundet das Angebot ab.

Pressekontakt:

dako pr corporate communications
Frau Iris Zahalka
Manforter Straße 133
51373 Leverkusen

fon ..: 0214-206910
web ..: http://www.dako-pr.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt