Schlichtheit -Uhren in Vollendung-

Uhren aus Skandinavien: Danish Design + Jacob Jensen

BildSeit den 50er Jahren erobert die skandinavische Designschule nicht nur die Uhrenwelt im Sturm. Von den rauen skandinavischen Naturschönheiten im hohen Norden inspiriert, werden die Begriffe wie Alltagstaugstauglichkeit, Funktionalität sowie Schlichtheit und Ästhetik in Verbindung. Immer am Puls der Zeit sind die namhaften Designer die in Zusammenarbeit mit den Auftraggebern die Gestaltung der Uhrenprodukte klar definieren.

Die Treøjne Herrenuhr von Danish Design macht es möglich das ein solides Grunddesign mit vielen Farben und Materialkombinationen wirkt. Eine Multifunktionsuhr mit analoger Datum- und Tagesanzeige und laufender kleinen Sekunde mit rotem Sekundenzeiger in 3 Hilfskreisen. Diese Hilfszifferblätter setzten auf dem grauen Zifferblatt mit Sonnenschliff Akzente. Das Gehäuse ist aus Edelstahl in IPB schwarz ionisiert und in einem zeitgemäßen Durchmesser von 41mm. Angetrieben wird die Uhr von einem Markenquarzwerk mit Batterie 371 eingeschalt in einem 3bar wasserdichten Gehäuse, das entspricht eine Wassertiefe von 30 Metern.

Ascent Serie von JACOB JENSEN

Das namensgebende geradlinige Edelstahlgehäuse wirkt durch seinen Mattschliff sehr wertig, elegant und maskulin zugleich. Die Linear Armbanduhr ist wasserdicht bis 3 bar und wird durch ein kratzfestes Saphirglas geschützt. Für besonderen Tragekomfort sorgt der tief angelegte Armbandansatz. Durch diese Konstruktion passt sich die Uhr nicht nur kleineren Handgelenken optimal an, sondern es wird auch der Eindruck vermittelt, als würde das Band durch die Uhr laufen. Das eingebaute japanische Uhrwerk von Epson ist verantwortlich für einige technische Besonderheiten. So hat die Linear Uhrenserie eine Batterielebensdauer von bis zu 5 Jahren, eine schleichende große Stoppsekunde und eine Batterieendanzeige.

Zur Wahl stehen drei Uhrenmodelle mit feinem Nappaband und zwei Modelle mit Milanaiseband jeweils mit einem hellen oder dunklen Zifferblatt sowie Durchmesser von 36 +42 mm. Einen kleinen, aber dezenten Farbakzent setzen die Doppelschlaufen an der Dornschließe, die jeweils in einem anderen Farbton sind.

Für welches Modell man sich auch entscheidet, dieser stylische Chronograph ist wie geschaffen für Individualisten, die höchste Ansprüche an Design und Funktion stellen.

Über:

Markenuhren Produktion und Vertrieb Pohlmann e.K.
Herr Martin Pohlmann
Schillerstr. 4
32052 Herford
Deutschland

fon ..: 05221 144270
web ..: http://www.grossuhren.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Pressekontakt:

Markenuhren Produktion und Vertrieb Pohlmann e.K.
Herr Martin Pohlmann
Schillerstr. 4
32052 Herford

fon ..: 05221 144270
web ..: http://www.grossuhren.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Deutscher Holzfertigbau-Verband: Der Holzbau beherrscht die Details

Zukunftsentwicklung bei der DHV-Herbsttagung in Fulda

BildFachvorträge, die dieser Bezeichnung alle Ehre machten, erwarteten die über 100 Teilnehmer/-innen der diesjährigen Herbsttagung des Deutschen Holzfertigbau-Verbandes e.V. (DHV) im Esperanto-Kongress-Hotel in Fulda. Den Auftakt machte eine Baustellenbegehung, die die Leistungsfähigkeit des Holzbaus bei der energetischen Sanierung und räumlichen Umnutzung eines älteren Lagerhauses eindrucksvoll vor Augen führte. Das ausführende DHV-Mitgliedsunternehmen Baumgarten GmbH sorgte mit dieser Objektbegehung zum Auftakt und einer Werksbesichtigung am Ende für eine ansprechende regionale Einbettung der Tagung.

Brandschutz im Holzbau

Den ersten Fachvortrag hielt Dr.-Ing. Michael Merk, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl von Prof. Stefan Winter an der TU München. Wissenschaftlich u.a. mit dem Brandschutz im Holzbau befasst, stellte er in seinem Vortrag zunächst das ambitionierte Brandschutz-Projekt TIMpuls vor, das kürzlich gestartet ist. Danach ging Merk ausführlich auf das mehrgeschossige Bauen mit Holz in der Gegenwart und Zukunft ein: „Wir bauen immer höher, die Gebäude werden immer größer. Der Oak-Wood-Tower in London zum Beispiel soll 80 Geschosse umfassen und eine Höhe von 300 m erreichen – das ist so hoch wie der Pariser Eiffelturm. Dabei stellt sich natürlich die Frage, wie sich ein geschossübergreifender Brandüberschlag schon im Voraus wirksam verhindern lässt.“

Mehr Forschung nötig

Bei der Beantwortung solch grundlegender Fragen kann eine forcierte Bauforschung nur hilfreich sein. Dr. Merk legte plausibel dar, dass in der Brand-Ursachenforschung und der Entwicklung von brandvorbeugenden Strategien für Mehrgeschossgebäude in Holzbauweise noch nicht genügend wissenschaftliche Erkenntnisse vorliegen. Um diese Lücken zu schließen, bedarf es zahlreicher zusätzlicher Brandversuche und -studien. Zu klären sind laut Dr. Merk ganz elementare Zusammenhänge: Was geschieht, wenn sich ein Kabelbrand zu einem Wohnungsbrand auswächst? Und wie steht es generell um die Sanierbarkeit von Häusern unter Löschwasserbelastung nach einem Brand? Neue Erkenntnisse verspricht ein geregelter Wissenstransfer, der die Hochschulen und die Baupraxis so eng wie möglich miteinander verzahnt. Dabei spielt natürlich auch das Thema Finanzierbarkeit von Forschungsvorhaben eine Rolle – ein Betätigungsfeld für interessierte Unternehmen und Verbände.

Integraler Schutz vor Wasserschäden

Leitungswasserschäden im Haus zu verhindern, ist das Anliegen von Axel Klee, Geschäftsführer der Pipe Systems GmbH aus Rotenburg a. d. Wümme. Da es in Deutschland jedes Jahr etwa 3000 Leitungswasserschäden in Privathaushalten gibt, müssen Gebäude- und Hausratversicherungen pro Tag eine Summe von 6 Mio. EUR zur Regulierung aufwenden. Um Hauseigentümer vor schadensbedingten Prämienerhöhungen zu bewahren, regte Klee an, die wasserführenden Leitungen und die Wasseranschlüsse mit „Wasserleck protect“, einem von Pipe Systems entwickelten System zur Verhinderung von Leitungswasserschäden, auszurüsten. „Erste Versicherungsunternehmen erkennen den nachgewiesenen Einbau unserer innovativen Produktentwicklung bereits als prämiensenkende Vorbeugemaßnahme an“, unterstrich Klee am Ende seines praxisorientierten Vortrags. Gut möglich, dass sich in Holzfertighäusern des einen oder anderen DHV-Mitgliedsunternehmens demnächst Wasserschutzprodukte von Pipe Systems wiederfinden.

Achterbahnfahrt auf Holz

Ulf Cordes, Geschäftsführer des DHV-Mitgliedsunternehmens Cordes Holzbau in Rotenburg a.d. Wümme, berichtete über spektakuläre Projektaufträge, die sein auf Ingenieurholzbauten spezialisiertes Unternehmen ausführen durfte – so beispielsweise die Entwicklung und Montage eines überdimensionalen Geckos auf dem Dach und an der Fassade des Sportwagenherstellers Wiesmann in der Nähe von Münster. Das Motto, das dem Auftrag zugrunde lag, lautete: ,Der Gecko haftet an der Wand wie die Autos auf der Straße.‘ Dies durch eine ingenieurmäßige Holzkonstruktion zu symbolisieren, war eine überaus reizvolle Aufgabe“, berichtete Unternehmer Ulf Cordes, der auch 2. Vorstand des Deutschen Holzfertigbau-Verbandes ist.
Eine Klasse für sich ist Cordes Holzbau mittlerweile beim Bau von Holzachterbahnen: Beispielsweise konstruierte, fertigte und montierte das Unternehmen die Holzachterbahn „Mammut“ in Tripsdrill (Baden-Württemberg). Dabei wurde jede Holzschiene mit 700 Rillennägeln pro laufendem Meter befestigt. „Das beste Fahrgeschäft der Welt ist aber die Holzachterbahn „El Torro“ in den USA, natürlich made by Cordes Holzbau“, schloss der Holzbauunternehmer aus Leidenschaft. Sein Vortrag machte deutlich, dass der Holzbau schon viel weiter ist, als man ihm in Deutschland gemeinhin zutraut. „Andere Länder tun sich mit Holzkonstruktionen wesentlich leichter als wir in Deutschland“, resümierte er.

Schöne neue Wirklichkeit

Zu einem Ausflug in ganz andere Wirklichkeiten lud Tobias Kenner von der Wurzel Mediengruppe in Esslingen die Teilnehmer/-innen der DHV-Herbsttagung ein. Dabei zeigte sich, dass das, war wir als real wahrnehmen, durchaus einer virtuellen Inszenierung entstammen kann. „Augmented Reality ist, wenn man das Feuer im virtuellen Ofen knistern hört“, beschrieb Kenner den Effekt. Getreu dem Unternehmensmotto „Wir machen Medien zum Erlebnis“ machte der Kommunikationsexperte deutlich, dass sich für den Verkauf von Holzfertighäusern 3-D-Visualisierungen nutzen lassen, indem sie ein photorealistisches Bild des künftigen Gebäudes erzeugen. „Sogar Baustellendokumentationen sind denkbar, die den gesamten Bauverlauf umfassen und auf Abruf wiedergeben. Nichts geht mehr verloren, nichts wird übersehen“, betonte Kenner. Angesichts einer immer stärkeren Verrechtlichung des Baugeschehens kann diese neue Dimension der Digitalisierung – richtig angewandt – Entlastung bei der Nachweisführung für Anwender mit sich bringen. Text:Achim Zielke

DHV-Terminvorschau
15.-17.03.2018: Gemeinsame Frühjahrsfachtagung von DHV, ZMH und 81fünf im Maritim Hotel, Berlin

Weitere Informationen:

Deutscher Holzfertigbau-Verband e.V. (DHV) c/o FORUM HOLZBAU, Referat Kommunikation, Peter Mackowiack, Hellmuth-Hirth-Str. 7, 73760 Ostfildern, E-Mail: E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt, Web: www.d-h-v.de

Leistungsstarke Interessengemeinschaft: DHV, ZMH und 81fünf

Mit zusammen über 300 Mitgliedsbetrieben bilden der Deutsche Holzfertigbau-Verband e.V. (DHV, Ostfildern; www.d-h-v.de), die Vereinigung ZimmerMeisterHaus (ZMH, Schwäbisch Hall; www.zmh.com) und das Unternehmer-Netzwerk 81fünf high-tech & holzbau AG (Lüneburg; www.81fuenf.de) eine leistungsstarke Gemeinschaft, die übereinstimmende Interessen gegenüber Politik, Wirtschaft und Gesellschaft seit Dezember 2015 gebündelt artikuliert. Größte Organisation in diesem Verbund ist der DHV, der als zentrales Sprachrohr fungiert. Zu den Mitgliedsunternehmen der drei holzwirtschaftlichen Verbände, die das Bauen in Deutschland nachhaltig mitgestalten, zählen Holzfertigbaubetriebe, Architektur- und Planungsbüros sowie Zulieferfirmen aller baubeteiligten Gewerke. Darüber hinaus gehören Sägewerke, Baumaschinenhersteller sowie Dienstleister aus bauaffinen Branchen wie zum Beispiel Gebäude-Energieberater, Statiker, Softwareentwickler, Vermessungsingenieure und Medienvertreter dem holzwirtschaftlichen Interessenverbund an. Das gemeinsame Ziel heißt Holzbau komplett: von der Beratung über die Planung und Vorfertigung bis zur bezugsbereiten Ausführung von Wohnhäusern, Büro-, Gewerbe- und Zweckbauten in allen erdenklichen Formen und Größen.

Über:

Deutscher Holzfertigbau-Verband e.V. (DHV)
Herr Zielke M.A. (abp) Achim
Hellmuth-Hirth-Straße 7
73760 Ostfildern
Deutschland

fon ..: +49 2224 8979868
web ..: http://www.d-h-v.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

Deutscher Holzfertigbau-Verband e.V. (DHV)
Herr Zielke M.A. (abp) Achim
Hellmuth-Hirth-Straße 7
73760 Ostfildern

fon ..: +49 2224 8979868
web ..: http://www.d-h-v.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

DAW zählt zu den nachhaltigsten Unternehmen Deutschlands

Deutscher Nachhaltigkeitspreis: Erste Top 3-Platzierung für ein Unternehmen der Baufarbenindustrie

BildAls Finalist des Deutschen Nachhaltigkeitspreises 2018 in der Kategorie „Mittelgroße Unternehmen“ hat sich der Baufarbenhersteller DAW SE mit den bekannten Marken Caparol und Alpina unter Hunderten von Wettbewerbern durchgesetzt und die hochkarätige Jury überzeugt. „Die DAW zeigt als Innovationstreiber vorbildlich, wie Nachhaltigkeit als Ziel das unternehmerische Handeln bestimmt und mit einem breiten Angebot ökologischer Produkte auch seine Kunden zum Umdenken bewegt“, so die Begründung der Jury. Die Preisverleihung fand am 8. Dezember vor rund 1.200 geladenen Gästen in Düsseldorf statt.

Unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier suchte der Deutsche Nachhaltigkeitspreis, der zum zehnten Mal vergeben wurde, wieder kreative Lösungen für die Herausforderungen von morgen. Gewürdigt wurden Spitzenleistungen und Vorreiter der Nachhaltigkeit – in so unterschiedlichen Kategorien wie Wirtschaft, Forschung, Architektur und Kommunen. An der Jubiläumsveranstaltung nahmen Repräsentanten aus Unternehmen, Kommunen, Politik und Forschung teil. Namhafte Laudatoren, darunter Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet, überreichten den Gewinnern die Auszeichnungen.

Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis

„Die Platzierung unter den TOP 3 des Deutschen Nachhaltigkeitspreises ist für uns als Familienunternehmen eine große Freude und gleichzeitig Aufforderung, weiterhin positive Beiträge zur Wirtschaftlichkeit, zum Umweltschutz und für das Wohlbefinden der Menschen zu leisten“, so Dr. Ralf Murjahn, CEO der DAW.

„Unser Erfolg zeigt sich auch durch einen immer höheren Anteil an innovativen Produkten und den Einsatz von nachwachsenden Rohstoffen“, erklärte DAW-Geschäftsführer Dr. Christoph Hahner, zuständig für Innovationen, Forschung & Entwicklung. So brachte die DAW sowohl mit ihrer Profi-Marke Caparol als auch mit Alpina, der Marke für die Baumarktkunden, Produktlinien in den Farben-Markt, die speziell auf Nachhaltigkeit ausgerichtet sind.

Klimaschutz

Als nachhaltige Herausforderung sieht die DAW den Klimaschutz. Denn obwohl die Bau- und Immobilienbranche für über ein Drittel der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich ist und daher eine energieeffizientere Gebäudegestaltung dringend benötigt wird, ist der Markt für Wärmedämmung in den vergangenen Jahren rückläufig. „Wir sehen es als große Chance, hier entgegenzuwirken und als Vorreiter im Bereich nachhaltige Beschichtungen die Themen „Nachhaltige Gebäude“ und „Klimaschutz“ aktiv voranzutreiben. Unser Engagement wurde honoriert“, freute sich Bettina Klump-Bickert, Leiterin des Nachhaltigkeitsmanagements bei DAW.

Auch im eigenen Unternehmen ist Klimaschutz ein wesentliches Thema. So produziert die DAW beispielweise an ihren deutschen Standorten zu 100 Prozent klimaneutral und verfolgt eine stetige Reduzierung der Emissionen im Rahmen eines Integrierten Managementsystems. Die Einführung von Gebäudeleittechnik, Wärmerückgewinnung und der konsequente Einsatz von LEDs führten innerhalb von vier Jahren zu 18 Prozent Energieeinsparungen. Sozial engagiert sich die DAW für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in vielfältigster Weise, beschäftigt Menschen mit Behinderungen und würdigt die Leistungsfähigkeit des Malerhandwerks mit einem eigenen Förderpreis.

Seit der Gründung 1895 gilt die DAW als innovativer Anbieter umweltfreundlicher, gesundheitsbewusster Produkte und Dienstleistungen. Für die Zukunft möchte das Unternehmen seinen Beitrag für ein nachhaltiges und zukunftsverträgliches Wirtschaften und Handeln weiter aktiv ausbauen.

Linkliste:
DAW SE – Verantwortung – www.daw.de/verantwortung.html
Deutscher Nachhaltigkeitspreis – www.nachhaltigkeitspreis.de
Caparol – Hanffaserdämmplatte – www.caparol.de/im-fokus/waermedaemmung/capatect-system-natur.html
Caparol – CapaGeo – www.caparol.de/im-fokus/capageo.html
Alpina – Alpina Klima-Weiß – www.alpina-farben.de/produkt/alpina-klima-weiss

Über den Deutschen Nachhaltigkeitspreis
Seit 2008 sucht der Deutsche Nachhaltigkeitspreis jedes Jahr kreative Lösungen für die Herausforderungen von morgen: Europas größte Auszeichnung für ökologisches und soziales Engagement würdigt Spitzenleistungen der Nachhaltigkeit – in so unterschiedlichen Kategorien wie Wirtschaft, Forschung, Architektur und Kommunen. Mit dem Preis fördert die Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e. V. gemeinsam mit der Bundesregierung und weiteren Partnern mutige Akteure und Ideen mit Vorbildfunktion. Die Preisverleihung fand am 8. Dezember 2017 in Düsseldorf statt.

Über die Nachhaltigkeitsstrategie der DAW
In der Unternehmensidentität der DAW ist die Grundeinstellung, Ökonomie, Ökologie und soziale Verantwortung in Einklang zu bringen, fest verankert – sie ist ein integraler Bestandteil der Unternehmensphilosophie. Seit ihrer Gründung 1895 gilt die DAW als innovativer Anbieter von Produkten und Dienstleistungen, die Wohn- und Lebensräume bestmöglich gestalten und Baukultur und Werte bewahren. Diesen Anspruch hat die DAW im Laufe der Zeit immer wieder Wirklichkeit werden lassen: Mit der ersten kaltwasserlöslichen Farbe, den ersten emissionsminierten, lösemittelfreien Innenwandfarben, dauerhaft beständigen Fassaden und Hochleistungsdämmstoffen. Handlungsfelder der DAW-Nachhaltigkeitsstrategie sind: Nachhaltiges Unternehmen, Nachhaltige Gebäude und Nachhaltige Produkte. Die Innovationsstrategie folgt dabei den Leitprinzipien Ästhetik, Funktionalität, Ökologie und Energieeffizienz.

Der Einsatz von nachwachsenden Rohstoffen und die Klimathematik werden in Zukunft eine immer größere Rolle spielen. Daher hat das Unternehmen beispielsweise ein innovatives Hanf-Fassadendämmsystem entwickelt, das beste bauphysikalische und ökologische Qualitäten vereint. Basierend auf dem natürlichen Rohstoff Hanf und ausgestattet mit außergewöhnlichen Produkteigenschaften ermöglicht es intelligentes, verantwortungsvolles Bauen. Dahinter steht ein nachhaltiges Gesamtkonzept mit einer ausgezeichneten Ökobilanz, die den gesamten Lebenszyklus der Hanffaserdämmplatte umfasst. Weiterhin brachte die DAW sowohl für den Profi-Verarbeiter (Caparol CapaGeo) als auch den Baumarktkunden (Alpina Klima-Weiß) Produktlinien in den Farben-Markt, die speziell auf Nachhaltigkeit ausgerichtet sind.

Für die Zukunft möchte die DAW ihren Beitrag für ein nachhaltiges und zukunftsverträgliches Handeln und Wirtschaften weiter aktiv ausbauen.

Über das Unternehmen: DAW SE, Ober-Ramstadt
Die DAW-Firmengruppe ist in Deutschland, Österreich, der Türkei und in Weißrussland Marktführer auf dem Gebiet der Bautenanstrichmittel. In Europa befindet sich das Unternehmen bei Baufarben nach großen internationalen Konzernen auf Platz drei. Mit rund 5.600 Mitarbeitern im In- und Ausland (ohne Beteiligungen) und einem Umsatz von jährlich rund 1,3 Mrd. Euro ist die DAW Europas größter Baufarben-Hersteller in privater Hand. Zur Firmengruppe gehören u. a. Caparol (Farben, Lacke, Lasuren, Wärmedämm-Verbundsysteme) und Alpina (Marke für den Heimwerker). Das bekannteste Produkt ist Alpinaweiß – Europas meistgekaufte Innenfarbe.

Im Mai 2012 gewann die DAW den n-tv Mittelstandspreis „Hidden Champion“ in der Kategorie Nachhaltigkeit und wurde 2015 von der Verbraucher-Initiative als nachhaltiges Unternehmen mit der Gold-Medaille ausgezeichnet. 2017 erhielt das Unternehmen von FOCUS Business und dem Arbeitgeber-Bewertungsplattform kununu die Auszeichnung „Top Arbeitgeber“. Das Nachhaltigkeitsmanagement der DAW wurde mit einer Platzierung unter den TOP 3 des Deutschen Nachhaltigkeitspreises 2018 ausgezeichnet.

Pressekontakt:
Karin Laberenz
DAW SE Unternehmenskommunikation
Roßdörfer Str. 50, D-64372 Ober-Ramstadt
Tel: +49 (6154) 71-70420
Fax: +49 (6154) 71-99420
Mobil: +49 (173) 9311 809
E-Mail: E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt
Web: http://www.daw.de

Über:

DAW SE Unternehmenskommunikation
Frau Karin Laberenz
Roßdörfer Strasse 50
64372 Ober-Ramstadt
Deutschland

fon ..: +49 (6154) 71-70420
web ..: http://www.daw.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

„Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.“

Pressekontakt:

DAW SE Unternehmenskommunikation
Frau Karin Laberenz
Roßdörfer Strasse 50
64372 Ober-Ramstadt

fon ..: +49 (6154) 71-70420
web ..: http://www.daw.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt