Reduce, Reuse & Recycle – Landgut Stober verbannt den klassischen Kunststoff-Trinkhalm

Das Landgut Stober ist seit Anfang des Jahres auf die Verwendung verschiedener biologisch abbaubarer und/oder wiederverwendbarer Alternativen zum Plastik-Trinkhalm umgestiegen.

BildREDUCE – Der EU-Rat verabschiedete förmlich am 21.05.19 die neue Richtlinie, mit der die Benutzung und Herstellung von Plastik-Einwegartikeln eingeschränkt wird. Diese soll die Weltmeer-Vermüllung verringern, Tiere schützen und verstärkt den Kampf gegen den Klimawandel unterstützen. Daher verbietet die EU-Richtlinie ab 2021 Einwegplastik, für das es grüne Alternativen gibt.

REUSE & RECYCLE – Das Landgut Stober verzichtet bereits seit Jahren auf die Verwendung von Plastik-Wegwerfgeschirr. Mit der jetzigen Verbannung des klassischen Kunststofftrinkhalms hat sich das Landgut Stober für zwei innovative und nachhaltige Alternativen entschieden, die essbar, biologisch abbaubar und/oder wiederverwendbar sind:

Alternative 1: Der SUPERHALM
„Durch die Verwendung von Getreide und Fruchtfasern wird eine Alternative geschaffen, die in ca. zwei Wochen komplett biologisch abgebaut ist – oder man knabbert den Trinkhalm einfach direkt nach dem Trinken auf, wenn man Lust hat. Der Hersteller aus Sachsen verwendet Apfeltrester und Getreide-Rohstoffe aus Deutschland. So werden unnötig lange Transportwege vermieden und die Umwelt geschont. Die Fruchtfasern werden aus dem Reststoff Apfeltrester gewonnen, der bei der Apfelsaftproduktion zurückbleibt. Der Superhalm ist in Kaltgetränken über 60 Minuten stabil und formbeständig, in Cocktails sogar bis zu 2 Stunden. Im Kaffee oder Tee hält sich der essbare Trinkhalm etwa 20-30 Minuten.“ (Quelle: www.wisefood.de)

Alternative 2: BAMBAW Natural Bamboo Straws
„Die Bambus Strohhalme werden in Indonesien aus ökologisch angebautem Bambus handgefertigt. Jeder Strohhalm ist ein Unikat mit einzigartiger Färbung und individuellem Durchmesser, da er aus einem einzelnen Bambushalm gewonnen wird. Die Bambus Strohhalme sind spülmaschinenfest und können viele Male wiederverwendet werden. Außerdem sind sie geschmacksneutral und garantieren unverfälschten Trinkgenuss. Am Ende seiner Lebensdauer kann der Bambus-Strohhalm einfach dem Kompost zugeführt werden.“ (Quelle: www.de.bambaw.com)

Die höheren Anschaffungskosten der nachhaltigen Trinkhalme nimmt das Landgut Stober gern in Kauf, denn im alltäglichen Geschäft fordert diese Maßnahme unsere Gäste indirekt zu mehr Umweltbewusstsein und pflichtbewussten Umgang mit Ressourcen auf. Somit tragen wir weiterhin langfristig dazu bei, Nachhaltigkeit als wegweisend in alle Bewusstseinsbereiche zu integrieren. Bereits seit 2012 ist der Nachhaltigkeitsgedanke nicht nur eine Vision, sondern eine gefestigte Unternehmensausrichtung auf dem Landgut Stober. Aus einer Ruine mit über 150 Jahren Nachhaltigkeitsgeschichte entstand mit Herzblut, Engagement und einer Gesamtfinanzierung von 18,5 Mio EUR das Landgut Stober, welches heute europaweit als Leuchtturmprojekt der Nachhaltigkeit gilt. Das Thema Nachhaltigkeit ist hier kein „Add on“ sondern integraler Bestandteil allen Handelns.

_______

Hintergrund: Landgut Stober ist eine exzellente Tagungs-, Veranstaltungs- & Eventlocation mit 25 historischen, modern ausgestatteten Räumen mit 10’000m² Fläche, insgesamt 256 Betten in 128 Zimmern, ab Herbst auf 300 erweitert. Mehrfach ausgezeichnet als nachhaltigstes Hotel Deutschlands, grünstes Hotel Europas, 2x Gewinner des Green Awards GCB, erstes Bio-Hotel in Berlin/Brandenburg, erstes Hotel, was in Brandenburg Geflüchtete eingestellt hat, erstes Hotel was sich im DNK-Bericht offenlegt.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Landgut STOBER GmbH & Co. KG
Frau Sina Richter
Behnitzer Dorfstraße 27-31
14641 Nauen
Deutschland

fon ..: +49 33239 208060
web ..: https://www.landgut-stober.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

„Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.“

Pressekontakt:

Landgut STOBER GmbH & Co. KG
Frau Sina Richter
Behnitzer Dorfstraße 27-31
14641 Nauen

fon ..: +49 33239 208060
web ..: https://www.landgut-stober.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

MITTWOCH: 19. Juni 2019: Aufstellung der 11 Hoteltürme im Stadthafen Neustrelitz

Aufstellung von 11 Hoteltürme slube home

Endlich sind sie da: die 11 innovativen Übernachtungstürme slube home im Stadthafen von Neustrelitz!

BildNEUSTRELITZ, Stadthafen
Mittwoch, 19. Juni 2019, ab 15:00 Uhr

Aufstellung von 11 Hoteltürme slube home

Endlich sind sie da: die 11 innovativen Übernachtungstürme slube home im Stadthafen von Neustrelitz!

Seit einigen Wochen stehen die ersten Vorboten dieser Innovation der Veloform GmbH aus Coswig (Anhalt) am Stadthafen. Bereits viele Neustrelitzer und ihre Gäste konnten schon einen ersten Blick ins Innere und auf die Dachterrasse werfen. Zuletzt bei der NDR-Landpartie gab es viele interessierte Blicke.

Der Betreiber der runden Raumwunder, die slube GmbH, hat in enger Zusammen-arbeit mit der Stadt Neustrelitz die Voraussetzung geschaffen, ein Grundstück am Stadt-hafen zu pachten und die Elemente an das Wasserver- und Entsorgungsnetz anzuschließen. In wenigen Wochen werden die Elemente über die bekannten Hotelbuchungsplattformen zu buchen sein.

Für 69,00 EUR für 2 Personen im Doppelbett erhält man nicht nur die Übernachtung, sondern auch einen PKW-Stellplatz, WLAN und die großartige Aussicht auf den Neustrelitzer Stadthafen. Mit den umliegenden Gastronomie-Betrieben wird slube in den nächsten Wochen entsprechende Vereinbarungen (Frühstück, usw.) treffen. Es gehört zum Grundkonzept von slube, keine eigene Gastronomie anzubieten, sondern die Gäste an die „gastronomischen Nachbarn“ zu leiten.

Der zylindrische Bau aus isoliertem Stahlbeton ist hochwertig ausgestattet: ein Doppelbett, ein Bad inklusive WC und Dusche, ein Tisch mit Sitzbank, sowie ein leistungsfähiges Heizungssystem. Die „slube home“ sind ganzjährig nutzbar. Unter-stützt wird das System durch innovative SmartHome-Lösungen. Die Temperatur und vieles mehr können im Vorfeld eingestellt werden. Derzeit realisieren slube und Veloform 7 Projekte in ganz Deutschland. Das System wächst rasant.

bboxx slube

Rückfragen:
Dr. Anselm Franz
Veloform Media GmbH/slube GmbH
Tel. 0151/15038879
E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt
www.veloform.com
www.slube.de

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Veloform Media GmbH / slube GmbH
Herr Dr. Anselm Franz
Am Wasserturm 5
06869 Coswig (Anhalt)
Deutschland

fon ..: 015115038879
web ..: http://www.veloform.com
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Die Veloform Media GmbH entwickelt und produziert seit fast 20 Jahren ungewöhnliche Produkte für Städte
und Menschen. Besonders bekannt ist das Velotaxi, welches heute in 60 Ländern urbane Mobilität neu
definiert. Veloform hat diese Sparte im Jahr 2017 veräußert, um sich komplett auf die mobilen Raumsysteme
„bboxx“ zu konzentrieren.

Die slube GmbH wurde gegründet, um die bboxxen „slube home“ professionell zu betreiben. Es wurde ein
ergänzendes Finanzierungs- und Mietmodell entwicklet und umgesetzt, mit dem das Netzwerk an buchbaren
„slube home“ effizient erweitert werden kann.

Pressekontakt:

Veloform Media GmbH / slube GmbH
Herr Dr. Anselm Franz
Am Wasserturm 5
06869 Coswig (Anhalt)

fon ..: 015115038879
web ..: http://www.veloform.com / www.slube.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Eine neue Klimahülle macht das ICC Berlin zu einem Energiesparhaus.

Der Senat hat im Juni acht Entwürfe für das ICC Berlin der Öffentlichkeit vorgestellt. Einer davon besticht durch einen spektakulären klimaneutralen Entwurf.

BildUrheber des Entwurfes ist das Konsortiums um XMediaArt, bestehend aus internationalen Experten im Kongress- und Konstruktionsbau, sowie dem Planungsbüro NeunerBoeving aus Berlin Mitte.

Wir wollen das spannende Gebäude innen wie außen erhalten und wieder zu einem belebten Ort in Berlin machen, sagt Roland Böving. Aber in dem man es nur saniert, löst man das zentrale Problem der hohen Betriebskosten nicht. Diese entstehen dadurch, dass der ganze fast 400m lange und von der Außenwelt abgeschottete Komplex durch eine zentrale Klimaanlage mit Luft versorgt wird. Was in den 70er Jahren ein Meilenstein deutscher Ingenieurkunst war, sorgt heute dafür, dass sich das Gebäude nicht mehr rentabel betreiben lässt.

Löst man das Problem der hohen Kosten der Klimatechnik nicht auf andere Weise, kann es keine wirtschaftlich sinnvolle Zukunft für das ICC geben. Es müsste dann dauerhaft subventioniert werden.

Ein machbarer, wie spektakulärer Ansatz kann hier die Lösung bringen. Roland Böving und Christina Neuner setzen auf eine transparente Hülle, welche das Gebäude wie ein riesiges Gewächshaus einschließt. Wie ein Cocoon schützt es das ursprüngliche Gebäude und dient als Wärmespeicher. Die neue üppige Pflanzenwelt auf dem Dach des ICC dient als natürlicher Luftfilter. Luft strömt über die vormals nicht zu öffnenden Fenster ins Gebäude und sorgt für ein angenehmes Klima. Gefangene Räume werden durch eine neue dezentrale Klimatechnik mit frischer Luft versorgt.

Eine solche Klimahülle versorgt das Gebäude mit Wärme, Luft und sogar Strom, welcher aus in der Konstruktion integrierter Solarzellen gewonnen wird. Durch die neue Hülle wird aber auch neuer öffentlicher Raum in Mitten von Charlottenburg erschlossen. Der bepflanzte Bereich auf und vor dem ICC ist so groß, dass dieser als neuer Park genutzt werden kann. Über Gastronomie- und Eventebenen auf dem Dach des Gebäudes entsteht eine zusätzliche Nutzung, welche unabhängig vom Messe- und Kongressbetrieb funktionieren kann.

Durch die Senkung der Betriebskosten und der vielen neuen zusätzlichen Nutzungsmöglichkeiten, wird das Gebäude nicht nur rentabel, sondern kann zu einem weiteren touristischen Hotspot in Berlin werden. Eine ähnlich große Biosphäre wurde bereits vor 18 Jahren in England realisiert. Das Eden-Projekt in Cornwall zieht jedes Jahr 2 Mio. Besucher aus aller Welt an.

Wie eine solche Gebäudehülle aussehen muss, sagte Roland Böving dem RBB am 14.06.2019 in einem Fernseh- und Radiointerview. Die Hülle darf nicht nur funktional sein. Wir sehen das Gebäude im Kontext mit seiner Umgebung. Die Stadtautobahn zerteilt diese und hinterlässt eine sehr große Wunde im Kiez. Günstiger wäre es, die Autobahn vor dem Gebäude zu überdeckeln und den Neubau einer Klimahülle auch dazu zu nutzen, Charlottenburg über einen Bürgerpark mit ganzjährig geöffneter Biosphäre wieder zusammenzuführen.

Die Form und das Erscheinungsbild einer neuen Hülle für das ICC sollte deshalb organisch und offen sein. „Kinder müssen sagen: Da will ich rein. Das muss so aussehen, dass sie sagen: Ich will das alles entdecken.“ (RBB24).

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

XMediaArt thinktank
Herr Roland Boeving
Marienstr. 27
10117 Berlin
Deutschland

fon ..: 015234397333
web ..: http://www.xmediaart.de/
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

KLimaneutrale Architektur im URBANEN RAUM

Wir haben im Rahmen des Interessenbekundungsverfahrens für das ICC Berlin als Teil eines Investoren- und Umsetzungskonsortiums ein klimaneutrales Konzept für das Gebäude eingereicht. Unser Ansatz ist umsetzbar und durch bauliche Referenzen (global) unserer Umsetzungspartner belegt. Er läßt zudem viel Spielraum für Kombinationen mit anderen Nutzungskonzepten.

Pressekontakt:

XMediaArt thinktank
Herr Roland Boeving
Marienstr. 27
10117 Berlin

fon ..: 015234397333
web ..: http://www.xmediaart.de/
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt